Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 22. Oktober 2014 17:34 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Nach einem Jahr Geduld "ein bissl mehr Gas geben" Landeshauptmann zwischen Marx und May Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Landtagswahl Nächster Artikel Nach einem Jahr Geduld "ein bissl mehr Gas geben" Landeshauptmann zwischen Marx und May
    Zuletzt aktualisiert: 15.01.2013 um 05:03 UhrKommentare

    Wahlzuckerl erntet nur Ablehnung

    400 Millionen Euro aus dem Zukunftsfonds will die FPK unter den Wählern verteilen. Der Griff nach der letzten Reserve kommt für die anderen Parteien nicht in Frage. Von Antonia Gössinger, Adolf Winkler und Eva Gabriel.

    Für die anderen Parteien kommt der Griff nach den letzten Reserven nicht in Frage

    Foto © Kleine Zeitung/Helmuth WeichselbraunFür die anderen Parteien kommt der Griff nach den letzten Reserven nicht in Frage

    Baugeld, Familiengeld, Gesundheitsgeld" steht auf den Plakaten, mit denen die FPK den Kärntner Wählern vor der Landtagswahl am 3. März einen Geldregen verspricht. Parteichef Kurt Scheuch verkündete beim Wahlkampfauftakt am Sonntag, dass seine Partei den Zukunftsfonds auflösen und "das Geld den Kärntnern zurückgeben" will. Nach den freiheitlichen Vorstellungen soll es eine Vorteilskarte für Familien, Förderungen für die Häuslbauer und finanzielle Belohnungen für Gesundheitsvorsorgeuntersuchungen geben. Dafür will Scheuch 400 Millionen Euro aus dem Zukunftsfonds nehmen, der derzeit 530 Millionen Euro schwer ist.

    Das blaue Wahlzuckerl schmeckt aber niemand. Im Gegenteil, für alle anderen Parteien sind die Scheuch-Absichten eine "gefährliche Drohung".

    "Finger weg vom Zukunftsfonds. Brot und Spiele hat Kärnten genug erlebt", sagt SPÖ-Chef Peter Kaiser. "Der Zukunftsfonds ist kein Wahlkampftopf für die FPK. Er ist die letzte Reserve des Landes. Eine Auflösung kommt nicht in Frage", erteilt ÖVP-Obmann Gabriel Obernosterer den großzügig angedachten Verteilaktionen eine Absage. Für den Grünen Spitzenkandidaten Rolf Holub "muss der Landtag über den Zukunftsfonds befinden". Und auch in Team Stronach-Spitzenkandidat Gerhard Köfer findet die FPK keinen Verbündeten: "Diese Gelder sollen ein Notgroschen für unsere Kinder sein."

    Schuldentilgung

    Unantastbar ist der Zukunftsfonds aber nicht mehr. Schon im Dezember hatte der Vorstand der Landesholding und damit des Fonds, Hans Schönegger, gegenüber der Kleinen Zeitung die Auflösung überlegt. Zumal die erzielten Zinsen - etwa zwei Prozent - wesentlich geringer seien als die Zinsen, die das Land für seine Schulden zahlen muss. "Da wäre es doch klüger, diese Schulden mit dem Kapital aus dem Zukunftsfonds zu tilgen", befand Schönegger.

    Ein weiteres Argument, sich etwas zu überlegen, nennt Holub: "Es könnten noch die Bayern kommen" und sich das Geld, das sie für die Hypo gezahlt haben, zurückholen wollen. Für Kaiser steht aber eines fest: "Erst nach einem Kassasturz sollte man überlegen, wie die beste Nutzung aussehen könnte."

    Gegen das Verscherbeln des "letzten Familiensilbers für einmalige Wahlgeschenke" ist Arbeiterkammer-Präsident Günther Goach aus. Er fordert wie Industriellen-Präsident Christoph Kulterer Nachhaltigkeit. Investitionen in Bildung und Stärkung des Wirtschaftsstandortes sind für die Sozialpartner, die bei der Einrichtung des Zukunftsfonds Partner waren, die Prioritäten.

    Beispiel Villach

    "Mehr Villach für Kärnten" empfiehlt SPÖ-Vizebürgermeister Günther Albel. Villach hat 1995 den Erlös der Kelag-Anteile von 86 Millionen Euro veranlagt, und bis heute 70 Millionen an Zinsen lukriert, die investiert wurden. "Aber Scheuch und Dörfler würden für ein paar Wählerstimmen ihre Oma verkaufen", ätzt Albel.

    Im Internet sorgt sich Ex-ÖVP-Chef Josef Martinz um den Zukunftsfonds. Er ist in Sachen Hypo zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt; nicht rechtskräftig.

    ANTONIA GÖSSINGER, ADOLF WINKLER, EVA GABRIEL

    Mehr Landtagswahl

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: Kärnten ein Jahr nach der Wahl

      Nach der Landtagswahl am 3. März 2013 kam es in Kärnten mit der Dreier-K...Bewertet mit 5 Sternen

      Landtagswahl Kärnten 2013

      Endgültiges Ergebnis

       16.85% (-28.04) FPK
       

       37.13% (+8.4) SPÖ
       

       14.40% (-2.43) ÖVP
       

       12.10% (+6.95) GRÜNE
       

       11.18% (0) STRONACH
       

       6.40% (0) BZÖ
       

       0.99% (0) PIRATEN

      Top und Flop

       


      Bestens informiert durch die Wahl

      Mit dem Kleine Zeitung Gratis-Testabo sind Sie sechs Wochen hautnah am Geschehen. Lesen Sie über die Konfrontationen der Spitzenkandidaten der Kärntner Landtagswahl.

      Fotoserien

      Konstituierende Landtagssitzung: Weitere Fotos 

      Konstituierende Landtagssitzung: Weitere Fotos

       

      Kleine Zeitung Arena

      KLZ/Traussnig

      Keine Politikverdrossenheit: 1200 Besucher sahen die Kleine Zeitung-Diskussion der Spitzenkandidaten in Villach, 7000 im Netz.

       

      Wahl-Beilage zum Durchblättern

      Foto: Kleine Zeitung

      Ja zur Wahl am 3. März. Ja zum Mitbestimmen. Das vom Künstler Werner Hofmeister gestaltete Symbol hat aber einen Haken – 20 Seiten, damit sich die Wähler nicht in den Versprechen der Parteien verfangen.

      Spitzenkandidaten-Chat

      Josef Bucher, Rolf Holub, Gabriel Obernosterer, Gerhard Dörfler, Peter Kaiser, Gerhard Köfer | Foto: APA (1), AP (1), KLZ (4)

      Im Vorfeld der Kärntner Landtagswahl lud die Kleine Zeitung die Spitzenkandidaten der Parteien zum Chat, der auch live im Internet übertragen wurde. Hier finden Sie alle Gespräche zum Nachschauen.

       

      Ergebnis 2009

      Grafik: APA

      Fest in oranger Hand war Kärnten bei der vorigen Landtagswahl: Das BZÖ hatte am 1. März 2009 in allen Bezirken sowie in den beiden Städten Klagenfurt und Villach die Nase vorn.

      Landeshauptmänner seit 1945

      Foto: APA
       

      Die Parteiprogramme

      KLZ/Kanizaj

      Wissen Sie schon, wen Sie am 3. März in den Kärntner Landtag wählen? Hier finden Sie die ausführlichen Parteiprogramme aller Parteien als pdf-Download.

      Alle Bezirke im Überblick

       

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!