KärntenRechnungshof rügt Landes-Buchhaltung

Mehr als drei Viertel der Belege seien mangelhaft, sagt der Landesrechnungshof. Verfälschung des Rechnungsabschlusses teilweise möglich. Regelmäßiger Zahlungsverzug und Probleme mit Skonto.

Günter Bauer, Präsident des Landesrechnungshofs
Günter Bauer, Präsident des Landesrechnungshofs © KLZ/Weichselbraun
 

Der Kärntner Rechnungshof hat sich die Buchhaltung des Landes angeschaut und zahlreiche Mängel entdeckt. Mehr als 76 Prozent der untersuchten Belege erfüllen die formalen Erfordernisse nicht. Elf Prozent der Belege sind so falsch, dass sie den Rechnungsabschluss verfälschen können. Die Experten haben für die Untersuchung 350 Buchungsbelege aus dem Jahr 2016 überprüft.

Formale Mängel sind etwa fehlende Originalrechnungen, falsche Belegdaten oder die Verbuchung auf falsche Konten. Bei knapp einem Drittel der Buchungen ist die Beschreibung des Geschäftsfalls nicht aussagekräftig. Bei einem Beleg führten die Fehler zu einer Doppelzahlung. Inhaltliche Fehler sind etwa das Verbuchen in der falschen Periode. Auch mangelhafte Rechnungen wurden vom Land bezahlt - allerdings oft erst spät.

Zwei Drittel der Rechnungen wurden nicht innerhalb der Zahlungsfrist beglichen. Laut einer EU-Richtlinie müsse innerhalb von 30 Tagen gezahlt werden, das Land Kärnten brauchte teilweise mehr als 40 Tage. Liegen blieben die Rechnungen laut Rechnungshof meist in den Dienststellen. Bei manchen Rechnungen konnten die Prüfer die Fälligkeit nicht feststellen, weil ein Eingangsvermerk fehlte. Auch mit dem Skontoabzug (Nachlass für schnelle Bezahlung, Anm.) kam man beim Land nicht so recht zurecht. Teilweise wurde das Skonto trotz Berechtigung nicht abgezogen, teilweise wurde es abgezogen, obwohl es nicht zustand. Die Experten empfehlen, das Skonto besser zu nutzen.

"Wir haben in unserem Bericht 43 Empfehlungen ausgesprochen, um die Verbuchungen des Landes zu verbessern. In zwei Jahren werden wir diesen Bereich wieder überprüfen und hoffen, dass die Fehler bis dahin behoben sind", erklärte Rechnungshof-Direktor Günter Bauer in einer Aussendung. Mit der Überprüfung solle auch die bevorstehende Haushaltsreform bestmöglich unterstützt werden.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

gintonicmiteis
1
6
Lesenswert?

Laut ORF wurden manche Rechnungen händisch von den Beamten nachträglich "korrigiert"...

Das Recht bzw. die Pflicht zur Rechnungsberichtigung hat ausschließlich der Rechnungsaussteller. Die Beamten haben sich also strafbar gemacht... wo bleiben Konsequenzen?

Antworten
CuiBono
4
6
Lesenswert?

Wen wundert's?

Kein Wunder bei DEN politischen Chefitäten und farbenlehrigen Behörden- und Abteilungsleitern, die so wie die Bediensteten bei Minderleistung KEINERLEI Konsequenzen befürchten müssen.

Nur so als Beispiel:
Ein Fehler da, ein Missgeschick dort, ein Übersehen hier, mangelnde Aufsicht und Kontrolle, Abstimmungsschwierigkeiten, Behördenwillkür,...
...und schon ist ein HCB-Skandal passiert.
Hat es da irgend welche Konsequenzen für Politiker oder Behördenmitarbeiter gegeben?
Na bitte!

WARUM wird erst in ZWEI Jahren wieder geprüft?
Wenn jemand in der Privatwirtschaft so einen Mist baut, hat er - falls überhaupt - eine maximale Gnadenfrist von einem Buchungsmonat. Wenn er dann nicht richtig macht, gibt es ein vollkommen berechtigtes PfiatDi.
Und ich bin ziemlich sicher, dass im Vergleich zu Privaten unsere ach-so hochqualifizierten Öffentlichen finanziell bedeutend besser gestellt sind.

Antworten