Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 22. Oktober 2014 08:30 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Gestohlene Straßenwalze von Satelliten aufgespürt GPS-Sender führte Polizei zu Diebesgut Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Klagenfurt und Umgebung Nächster Artikel Gestohlene Straßenwalze von Satelliten aufgespürt GPS-Sender führte Polizei zu Diebesgut
    Zuletzt aktualisiert: 14.10.2012 um 20:28 UhrKommentare

    Landesgericht "erstickt in Arbeit"

    Die Großverfahren am Landesgericht Klagenfurt nehmen kein Ende. Die Richtervereinigung fordert mehr Personal.

    Hilferuf der Richter: "Können Großverfahren bald nicht mehr schaffen!"

    Foto © FotoliaHilferuf der Richter: "Können Großverfahren bald nicht mehr schaffen!"

    Ein Richter klagt an. Gernot Kanduth, Obmann der Kärntner Richtervereinigung: "Wir haben so viele Großverfahren wie nie, aber weniger Richter als in den 1990er-Jahren." Eben erst wurde der Birnbacher-Martinz-Prozess beendet, die nächsten großen Verfahren stehen vor der Verhandlungstüre. Mit dem jetzigen Personalstand sei das bald nicht mehr zu schaffen. Am Landesgericht Klagenfurt gibt es derzeit 43 Richter. "49 müssten wir sein", sagt Kanduth.

    Komplexe Polit- und Wirtschaftsverfahren seien deshalb eine Belastung, weil pro Großverfahren ein Richter monatelang gesperrt werden muss. Das heißt: Er kann in dieser Zeit keine anderen Verhandlungen leiten. "Das wird unweigerlich zu Verfahrensverzögerungen führen", warnt Kanduth. "Derzeit retten wir uns nur mit Sprengelrichtern." Das sind jene Richter, die bei Bedarf sporadisch am Landesgericht eingesetzt werden können. Von diesen Kollegen gebe es aber nur sechs in ganz Kärnten und der Steiermark. "Wir ersticken in Arbeit", klagt der Richter. Bald werden erste höchstgerichtliche Urteile zur AvW-Pleite erwartet. Kanduth: "Da kommen 12.000 Anleger auf elf Zivilrichter zu." Nachsatz: "Da steht dann der Laden still."

    Gernot Murko, Präsident der Kärntner Anwaltskammer, unterstützt die Forderung der Richter nach mehr Personal. "Wegen vieler Großverfahren befindet sich das Landesgericht in einer schwierigen Situation." Weiter: "Es muss alles getan werden, dass Verfahren auch künftig zügig durchgeführt werden können." In Juristenkreisen werde bereits darüber diskutiert, riesige Korruptionsprozesse in andere Bundesländer auszulagern. Davon hält Murko wenig: "Die Prozesse müssen im jeweiligen Bundesland bleiben. Lange Anreisen sind Prozessparteien nicht zumutbar." Kanduth sieht das genauso: "Es kann nicht sein, dass Betroffene für jede Akteneinsicht vielleicht bis nach Wien fahren müssen."

    Das Landesgericht Klagenfurt sei derzeit Schaufenster für Medien und Öffentlichkeit, so Kanduth. "Wenn die Politik ein ehrliches Interesse daran hat, Korruptionsfälle aufzuklären, muss sie auch Interesse daran haben, unser Personal aufzustocken." Eine Studie zur Effizienz der Justiz des Europarates kommt Kanduth gerade recht. Aus der geht hervor, dass Österreich, gemessen am allgemeinen Wohlstand, rund 20 Prozent mehr Budget für die Justiz ausgeben könnte. "Dann würden wir im europäischen Durchschnitt liegen", ergänzt Kanduth.

    Dagmar Albegger, Sprecherin von Justizministerin Beatrix Karl: "Wir sind stets um Personalzuwachs bemüht, auch bei den laufenden Budgetverhandlungen."

    MANUELA KALSER

    Foto

    Foto © Daniel Raunig

    Gernot Kanduth, Obmann Kärntner Richtervereinigung: "Wir müssten hier 49 Richter sein, zurzeit gibt es aber nur 43."Foto © Daniel Raunig

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Bezirkswetter

      • Mittwoch, 22. Oktober 2014
        • Min: 4°C
        • Max: 13°C
        • Nsw.: 70%
        Regenschauer
      • Donnerstag, 23. Oktober 2014
        • Min: 2°C
        • Max: 14°C
        • Nsw.: 70%
        Regenschauer
      • Freitag, 24. Oktober 2014
        • Min: 3°C
        • Max: 12°C
        • Nsw.: 20%
        Wolkig

      Babys aus der Region

      Gezwitscher live aus der Redaktion

      Just, Fotolia, KLZ (Montagen)

      Kurznachrichten aus Klagenfurt, Sankt Veit und Feldkirchen sowie Insider-Infos der Redaktion: Folgen auch Sie uns auf Twitter!



      Spendenaktion

      KLZ/Susanne Hassler

      Wenn auch Sie für "Kärntner in Not" spenden wollen:

      BKS Bank

      IBAN: AT10 1700 0001 0033 7401

      BIC: BFKKAT2K

      BLZ: 17000

      Trachten in Kärnten und Osttirol

      KLZ/Josef Emhofer, KLZ/Michaela Ruggenthaler

      Ein buntes Nebeneinander von schönen Festtrachten, moderne Designerdirndln und kitschiger Diskontware prägt heute das Bild unserer Trachtenlandschaft. Wir bringen echte Trachten vor den Vorhang.

      Hochzeiten/Jubiläen

      Redaktion twittert

      Gezwitscher live aus der Redaktion: Kurznachrichten aus Klagenfurt, Sankt Veit und Feldkirchen sowie Insider-Infos der Redaktion: Folgen auch Sie uns auf Twitter!

       

      Leserfotos aus dem Bezirk

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       

      Kärntner des Tages

      "Super Mario" am Drücker
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Newsletter bestellen

      Neues auf unseren Seiten, Nachrichten und Events per E-Mail!

       

      Wien-Angebot

      Wir liefern die Regionen- Ausgabe der Kleinen Zeitung nach Wien.

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller Bezirke in Kärnten.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!