Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 23. April 2014 18:43 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Einbruchsdiebstahl in Klagenfurt Drei Verletzte bei Wohnhausbränden Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Klagenfurt und Umgebung Nächster Artikel Einbruchsdiebstahl in Klagenfurt Drei Verletzte bei Wohnhausbränden
    Zuletzt aktualisiert: 29.01.2012 um 22:05 UhrKommentare

    Patient als Umsatzbringer

    Der Klagenfurter Krankenhaus-Software-Entwickler PCS profitiert davon, dass es immer mehr chronisch Kranke gibt.

    Alfred Amann

    Foto © KLZ/WeichselbraunAlfred Amann

    In Zeiten wie diesen müssen die Krankenhäuser sparen und sollten tunlichst weniger Geld für Verwaltung ausgeben. Gleichzeitig steigt die Lebenserwartung der Patienten: Es gibt immer mehr chronisch Kranke, die Menschen haben immer längere Krankengeschichten.

    Eine Herausforderung für die Entwickler von Krankenhaus-Software: immer mehr zu tun bei einem gesättigten Markt. Die Klagenfurter Firma PCS, die mit ihrem System "Patidoc" Marktführer in Österreich ist (es ist das am häufigsten installierte "Krankenhaus-Informationssystem"), punktet hier mit ihrem benutzerfreundlichen System. Patientenaufnahme, Verlegung, Röntgen, OP, Entlassung: Die PCS-Software gilt dank ihrer Wirtschaftlichkeit als Krankenhaus-Rückgrat. 50 Österreichische Spitäler und 15 deutsche arbeiten mit PCS. Für das Jahr 2011 schafften die 60 PCS-Mitarbeiter einen Umsatz von sechs Millionen Euro.

    Geschäftsführer Alfred Amann sieht jetzt Wachstumspotenzial in Deutschland. Gerade hat er in Dortmund ein Büro gegründet. Von hier aus möchte er "stark expandieren".

    Jährlich gibt PCS sieben Prozent vom Umsatz für Forschung aus und auch heuer will das Unternehmen mit Innovation wachsen. Mit Hilfe von Forschungsförderungsfonds und KWF wurde bzw. wird eine neue Technologie entwickelt, mit der die Kunden auch selber Anwendungen gestalten bzw. "definieren" können. Die neue "PHI"-Technologie kann mit der alten verbunden werden. Das spart den Kunden Zeit und Geld, zum Beispiel in Sachen Einschulung. "Denn allein jede Blinddarm-OP besteht aus vielen kleinen Definitionen", sagt Amann.

    Und es steckt noch mehr in der Pipeline: "Wir sind schon so weit, dass wir Infos auf Smartphones und Tablet-PCs liefern können", sagt Amann. "Aber das ist ein Sicherheitsthema. Rechtlich dürfen außerhalb von Krankenhausmauern Infos aus dem System nicht gelesen werden, selbst von einem Krankenhaus-Arzt nicht." Amann kann sich auch vorstellen, dass in Zukunft der Patient "vielleicht mit Passwort und E-Card Infos wie den Befund, die Aufenthaltsdauer oder den Termin für die Kontrolluntersuchung abrufen kann". Aber das werde vom Markt noch nicht gefordert.

    EVA GABRIEL

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Bezirkswetter

      • Mittwoch, 23. April 2014
        • Min: 9°C
        • Max: 21°C
        • Nsw.: 35%
        Bewölkt
      • Donnerstag, 24. April 2014
        • Min: 10°C
        • Max: 22°C
        • Nsw.: 35%
        Bewölkt
      • Freitag, 25. April 2014
        • Min: 10°C
        • Max: 19°C
        • Nsw.: 45%
        Bewölkt

      Babys aus der Region

      Gezwitscher live aus der Redaktion

      Just, Fotolia, KLZ (Montagen)

      Kurznachrichten aus Klagenfurt, Sankt Veit und Feldkirchen sowie Insider-Infos der Redaktion: Folgen auch Sie uns auf Twitter!



      Spendenaktion

      KLZ/Susanne Hassler

      Wenn auch Sie für "Kärntner in Not" spenden wollen:

      Spendenkonto: 100 337 401

      BLZ: 17.000

      Trachten in Kärnten und Osttirol

      KLZ/Josef Emhofer, KLZ/Michaela Ruggenthaler

      Ein buntes Nebeneinander von schönen Festtrachten, moderne Designerdirndln und kitschiger Diskontware prägt heute das Bild unserer Trachtenlandschaft. Wir bringen echte Trachten vor den Vorhang.

      Hochzeiten/Jubiläen

      Redaktion twittert

      Gezwitscher live aus der Redaktion: Kurznachrichten aus Klagenfurt, Sankt Veit und Feldkirchen sowie Insider-Infos der Redaktion: Folgen auch Sie uns auf Twitter!

       

      Leserfotos aus dem Bezirk

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       

      Kärntner des Tages

      Perfekt fährt er mit Müll ab
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Events der Umgebung

      Sie kennen ein tolles Event? Empfehlen Sie es uns!

      Newsletter bestellen

      Neues auf unseren Seiten, Nachrichten und Events per E-Mail!

       

      Wien-Angebot

      Wir liefern die Regionen- Ausgabe der Kleinen Zeitung nach Wien.

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller Bezirke in Kärnten.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang