Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 18. April 2014 07:39 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ewig währt, was lang geehrt Einmal tief ins Glas schauen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Klagenfurt und Umgebung Nächster Artikel Ewig währt, was lang geehrt Einmal tief ins Glas schauen
    Zuletzt aktualisiert: 19.06.2010 um 20:02 UhrKommentare

    Das Kult-Festival liegt seit 18 Jahren auf Eis

    Heuer wäre es die 40. "Woche der Begegnung" gewesen. Das Klagenfurter Festival ist noch in vielen Köpfen. Inzwischen wurde sogar eine Online-Initiative gestartet.

    Boris Bukowski anno 1988. Das Konzertzelt im Europapark war ein Publikumsmagnet

    Foto © KK/MagistratspresseBoris Bukowski anno 1988. Das Konzertzelt im Europapark war ein Publikumsmagnet

    Von 1969 bis 1993 fand mit der Klagenfurter "Woche der Begegnung" (WdB) eines der bedeutendsten Kulturfestivals im deutschen Sprachraum statt. 1994 wurde das Konzept zur "Woche der Comedy" abgeändert, interessierte aber immer weniger. Für die einen lag das am zunehmend populär-kulturellen Programm, für die anderen an den - im letzten Jahr eingeführten - Eintrittspreisen. Bis dahin gab es jeweils im Juni zwei bis drei Wochen Kultur zum Nulltarif in der Landeshauptstadt. "Wir wollten eine Nachdenkpause einlegen und das Konzept wieder überarbeiten", erinnert sich Siegbert Metelko, seinerzeit Kulturstadtrat von Klagenfurt.

    Diese Nachdenkpause dauert nun 18 Jahre lang an, die Rufe nach einer Neuauflage sind nie ganz verstummt. "Es gibt eine Reihe von Initiativen, aber das muss von der öffentlichen Hand kommen", erklärt der ehemalige Kulturamtsleiter Karl Princic.

    Minibudget

    Das letzte Budget für die zwei Wochen Kulturprogramm betrug anno 1993 rund 1,8 Millionen Schilling (130.000 Euro) - nicht eingerechnet sind Personalleistungen etwa vom Tiefbauamt. "Will man einen Neustart angehen, müsste man aber mindestens 500.000 Euro in die Hand nehmen", meint Princic. Man dürfe dabei "ja nicht kleckern". Aussicht auf eine Neuauflage macht Bürgermeister Christian Scheider, der als eines der Ziele seiner Amtszeit die WdB explizit aufführt. Auch Vizebürgermeister Albert Gunzer soll bereits an Konzepten gearbeitet haben.

    Reiches Erbe

    Vergessen haben die Klagenfurter ihre WdB nie ganz, denn sie hinterließ tiefe Spuren. Einiges von dem Festival hat die Zeiten überdauert. "Das Volkskino hätte es ohne WdB nie gegeben. Und die Kärntner Jazz-Szene bekam erst so den nötigen Ankick", erinnert sich Metelko. Nicht vergessen darf man auch den Bachmann-Preis oder die Stadtgalerie, die ebenfalls ihre Wurzeln in der WdB haben. Auch das sommerliche Open-Air-Kino im Burghof gibt es noch heute.

    "Kärnten hätte so etwas ganz dringend nötig", meint Brigitte Bidovec, damals Mitorganisatorin. "Bei einer Neuauflage darf es aber wenig Einmischung vonseiten der Politik geben", warnt Metelko. Die Volkskultur blühe und gedeihe in Kärnten ohnehin. Ins gleiche Horn bläst Princic: "Wieso soll man Wasser in den Bach schütten? Man muss Neues schaffen und fördern."

    GEORG HOLZER

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Bezirkswetter

      • Freitag, 18. April 2014
        • Min: 0°C
        • Max: 17°C
        • Nsw.: 40%
        Bewölkt
      • Samstag, 19. April 2014
        • Min: 5°C
        • Max: 18°C
        • Nsw.: 35%
        Bewölkt
      • Sonntag, 20. April 2014
        • Min: 7°C
        • Max: 15°C
        • Nsw.: 70%
        Regenschauer

      Babys aus der Region

      Gezwitscher live aus der Redaktion

      Just, Fotolia, KLZ (Montagen)

      Kurznachrichten aus Klagenfurt, Sankt Veit und Feldkirchen sowie Insider-Infos der Redaktion: Folgen auch Sie uns auf Twitter!



      Spendenaktion

      KLZ/Susanne Hassler

      Wenn auch Sie für "Kärntner in Not" spenden wollen:

      Spendenkonto: 100 337 401

      BLZ: 17.000

      Trachten in Kärnten und Osttirol

      KLZ/Josef Emhofer, KLZ/Michaela Ruggenthaler

      Ein buntes Nebeneinander von schönen Festtrachten, moderne Designerdirndln und kitschiger Diskontware prägt heute das Bild unserer Trachtenlandschaft. Wir bringen echte Trachten vor den Vorhang.

      Hochzeiten/Jubiläen

      Redaktion twittert

      Gezwitscher live aus der Redaktion: Kurznachrichten aus Klagenfurt, Sankt Veit und Feldkirchen sowie Insider-Infos der Redaktion: Folgen auch Sie uns auf Twitter!

       

      Leserfotos aus dem Bezirk

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       

      Kärntner des Tages

      Die digitalen Mutmacher
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Events der Umgebung

      Sie kennen ein tolles Event? Empfehlen Sie es uns!

      Newsletter bestellen

      Neues auf unseren Seiten, Nachrichten und Events per E-Mail!

       

      Wien-Angebot

      Wir liefern die Regionen- Ausgabe der Kleinen Zeitung nach Wien.

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller Bezirke in Kärnten.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang