Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 16. April 2014 06:24 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Der ÖVP-Ersatzgemeinderat und die NPD Ansturm auf Berufsfeuerwehr Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Klagenfurt und Umgebung Nächster Artikel Der ÖVP-Ersatzgemeinderat und die NPD Ansturm auf Berufsfeuerwehr
    Zuletzt aktualisiert: 14.03.2009 um 19:22 UhrKommentare

    Auf den Spuren des "wehrhaften" Klagenfurt

    Vor rund 200 Jahren wurden die Stadtmauern der Landeshauptstadt von den Franzosen gesprengt - Grund genug für eine kleine Zeitreise.

    Joachim Eichert vom Landesarchiv wird erläutern, wo Reste der Stadtmauern und sogar französische Kanonenkugeln zu sehen sind

    Foto © WeichselbraunJoachim Eichert vom Landesarchiv wird erläutern, wo Reste der Stadtmauern und sogar französische Kanonenkugeln zu sehen sind

    Nach einem Leben hinter Stadtmauern strebt heute wohl kein Klagenfurter mehr. Doch jeder, der glaubt, die Befestigungsanlagen seien deshalb völlig verschwunden, irrt. Denn heute noch sind Spuren im Stadtbild zu entdecken.

    Reste der Stadttore. Joachim Eichert vom Kärntner Landesarchiv, der am Montag im Diözesanhaus über das "Wehrhafte Klagenfurt" referiert, will zeigen wo: "Es gibt zum Beispiel noch Reste der Stadttore am Villacher Ring." Auch am Pfarrplatz und in der Wiener Gasse kann man fündig werden. Über 50 Jahre lang wurde im 16. Jahrhundert an den Klagenfurter Stadtmauern gebaut. Vor fast genau 200 Jahren - Ende 1809/Anfang 1810 -wurden sie von den Franzosen niedergerissen. "Es war eine willkürliche Aktion. 14 Tage lang wurde gesprengt", so Eichert. Der Schaden war zwar enorm, dennoch kann man dieser Attacke etwas Positives abgewinnen. Immerhin ist die Stadt zu diesem Zeitpunkt schon längst über ihr enges Mauern-Korsett hinausgewachsen und hat sich dadurch noch weiter ausbreiten können.

    Spießbürger. Das Wehrhafte war nicht nur auf Bauwerke beschränkt. "Bis zu Maria Theresia - also bis ins 18. Jahrhundert - war es selbstverständlich, dass jeder einzelne Bürger für die Verteidigung der Stadt bereitstand", sagt Eichert. Aus dieser Zeit blieb ein Begriff, der immer noch geläufig ist, erhalten: der Spießbürger. Heute bezeichnet er, den etwas biederen, kleinkarierten Menschen. Damals war damit der Bürger, der sich als Waffe nicht mehr als einen Spieß (Stange mit scharfer Spitze) leisten konnte, gemeint.

    BETTINA AUER

    Vortrag

    Wehrhaftes Klagenfurt. Montag, 19 Uhr, Diözesanhaus (Tarviser Straße) von Joachim Eichert.
    Veranstalter. Katholischer Akademikerverband und Katholisches Familienwerk.

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Bezirkswetter

      • Mittwoch, 16. April 2014
        • Min: -1°C
        • Max: 13°C
        • Nsw.: 30%
        Wolkig
      • Donnerstag, 17. April 2014
        • Min: 0°C
        • Max: 17°C
        • Nsw.: 5%
        Sonnig
      • Freitag, 18. April 2014
        • Min: 2°C
        • Max: 18°C
        • Nsw.: 25%
        Wolkig

      Babys aus der Region

      Gezwitscher live aus der Redaktion

      Just, Fotolia, KLZ (Montagen)

      Kurznachrichten aus Klagenfurt, Sankt Veit und Feldkirchen sowie Insider-Infos der Redaktion: Folgen auch Sie uns auf Twitter!



      Spendenaktion

      KLZ/Susanne Hassler

      Wenn auch Sie für "Kärntner in Not" spenden wollen:

      Spendenkonto: 100 337 401

      BLZ: 17.000

      Trachten in Kärnten und Osttirol

      KLZ/Josef Emhofer, KLZ/Michaela Ruggenthaler

      Ein buntes Nebeneinander von schönen Festtrachten, moderne Designerdirndln und kitschiger Diskontware prägt heute das Bild unserer Trachtenlandschaft. Wir bringen echte Trachten vor den Vorhang.

      Hochzeiten/Jubiläen

      Redaktion twittert

      Gezwitscher live aus der Redaktion: Kurznachrichten aus Klagenfurt, Sankt Veit und Feldkirchen sowie Insider-Infos der Redaktion: Folgen auch Sie uns auf Twitter!

       

      Leserfotos aus dem Bezirk

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       

      Kärntner des Tages

      Kristina Koch: Sport veränderte ihr Leben
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Events der Umgebung

      Sie kennen ein tolles Event? Empfehlen Sie es uns!

      Newsletter bestellen

      Neues auf unseren Seiten, Nachrichten und Events per E-Mail!

       

      Wien-Angebot

      Wir liefern die Regionen- Ausgabe der Kleinen Zeitung nach Wien.

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller Bezirke in Kärnten.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang