Kärnten

"Der Islamische Staat ist eine Gefahr für unsere Gesellschaft"

Auf der Universität Klagenfurt wurde am vergangenen Montag diskutiert, was hinter dem Islamischen Staat steckt. Drei Experten stellten sich den Fragen des Publikums im voll besetzten Hörsaal.

Die Diskussion über den IS zog viele Zuhörer an die Uni © Gert Eggenberger
 

Der Islamische Staat ist ein Publikumsmagnet: Am Montag drängten so viele Zuhörer zur Podiumsdiskussion an der Universität Klagenfurt, dass diese in einen größeren Hörsaal verlegt werden musste. Die Anziehungskraft der Terrorgruppe wurde bei der Veranstaltung des Verbands der Sozialistischen Studenten (VSStÖ) mehrfach angesprochen: „Abenteuer, Tod und Kampf werden von der Propaganda des IS romantisiert. Das zieht Jugendliche aus westlichen Ländern an. Mit dem islamischen Glauben hat das wenig zu tun“, sagte der Soziologe und Universitätsprofessor Rainer Winter.

Die beiden anderen Männer am Podium konnten dem zustimmen. „Es werden nur sehr wenige Terroranschläge von Islamisten begangen. Für Muslime gilt der Grundsatz: Wer einen Unschuldigen tötet, tötet damit alle Unschuldigen. Wer einen Menschen umbringt, hat mit dem muslimischen Glauben nichts zu tun“, sagte der Klagenfurter Imam Amir Al-Amim, der den Abend über versuchte, ein positives Bild von seiner Religion zu zeichnen. Der Polizist und Muslim Bernd Wolf (siehe Interview) wies daraufhin, dass der IS vor allem wenig gebildete Jugendliche zu rekrutieren versuche: „Wenn einer in der Moschee solche Gedanken äußert, fliegt er raus. Der IS umgarnt diejenigen, die in ihrem Glauben nicht gefestigt sind.“

Eine Stunde diskutierten die Experten. Ebenso lang richtete das Publikum Fragen an sie. Viele wollten wissen, ob der IS unsere Gesellschaft bedroht. „Der IS ist eine Gefahr. Wir müssen unsere Ideale gegen die Barbarei verteidigen“, sagte Winter.

THOMAS MACHER

Kommentare (4)

Kommentieren
moringa
1
2
Lesenswert?

Diese sogenannten "Experten"

sollten sich einmal über Politiker und Ex Politiker im eigenen Lande Gedanken machen, die im Zuge ihres politischen Werdeganges durch das rekrutieren von wenig gebildeten Typen (Mittelsmänner) auf Andersdenkende Menschen loshetzen, um diesen sogenannten unliebsamen Bürgern durch Psychoterror das leben zu erschweren.

Antworten
Privileg2016V
1
2
Lesenswert?

......Islam

....der Islam wird als Gefahr für unsere Gesellschaft eingestuft. Aber zwei Klicks weiter wird ein Bericht über einen Polizisten verkündigt, der offenbar dafür beinahe gefeiert wird??.......Irgendwie komisch.......Auf der einen Seite sollte man diese bekämpfen (was ja auch gemacht wird), auf der anderen Seite wird ein Beamter geradezu ...breitgetreten.........

Antworten
kkII
0
0
Lesenswert?

kkII

Zum Polizisten: Keine Kommentare ersichtlich, sieh: Ist der A. in der Birne ...., und der Polizist darf weiter Dienst machen - Gleichberechtigung der Frau? Als Konvertit ist er auch der Sharia unterworfen, Anstellungserfordernis für den öffentlichen Dienst ist auch der nachweisliche Eid auf die österreichische Verfassung! BMI aufwachen, Verfassungsschutz einschalten!

Antworten
moringa
1
1
Lesenswert?

an und für sich .....

....geht es nicht um den Islam, sondern um Typen die glauben wenn sie sich in der Politik bewegen sind sie unangreifbar.
ob man Menschen durch Psychoterror beseitigt oder durch die Kopf-ab Methode ist egal.
Das Ergebnis ist das gleiche.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.