17 ° C
Graz

Auf den Spuren des "wehrhaften" Klagenfurt

Vor rund 200 Jahren wurden die Stadtmauern der Landeshauptstadt von den Franzosen gesprengt - Grund genug für eine kleine Zeitreise.

 
Nach einem Leben hinter Stadtmauern strebt heute wohl kein Klagenfurter mehr. Doch jeder, der glaubt, die Befestigungsanlagen seien deshalb völlig verschwunden, irrt. Denn heute noch sind Spuren im Stadtbild zu entdecken.

Reste der Stadttore. Joachim Eichert vom Kärntner Landesarchiv, der am Montag im Diözesanhaus über das "Wehrhafte Klagenfurt" referiert, will zeigen wo: "Es gibt zum Beispiel noch Reste der Stadttore am Villacher Ring." Auch am Pfarrplatz und in der Wiener Gasse kann man fündig werden. Über 50 Jahre lang wurde im 16. Jahrhundert an den Klagenfurter Stadtmauern gebaut. Vor fast genau 200 Jahren - Ende 1809/Anfang 1810 -wurden sie von den Franzosen niedergerissen. "Es war eine willkürliche Aktion. 14 Tage lang wurde gesprengt", so Eichert. Der Schaden war zwar enorm, dennoch kann man dieser Attacke etwas Positives abgewinnen. Immerhin ist die Stadt zu diesem Zeitpunkt schon längst über ihr enges Mauern-Korsett hinausgewachsen und hat sich dadurch noch weiter ausbreiten können.

Spießbürger. Das Wehrhafte war nicht nur auf Bauwerke beschränkt. "Bis zu Maria Theresia - also bis ins 18. Jahrhundert - war es selbstverständlich, dass jeder einzelne Bürger für die Verteidigung der Stadt bereitstand", sagt Eichert. Aus dieser Zeit blieb ein Begriff, der immer noch geläufig ist, erhalten: der Spießbürger. Heute bezeichnet er, den etwas biederen, kleinkarierten Menschen. Damals war damit der Bürger, der sich als Waffe nicht mehr als einen Spieß (Stange mit scharfer Spitze) leisten konnte, gemeint.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.