Kärntner des Tages

Grafensteiner Physiker David Egger erhält Millionen-Preis

David Egger (29) aus Grafenstein erhielt Dienstagabend in Berlin einen mit 1,65 Millionen Euro dotierten deutschen Wissenschaftspreis.

Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Georg Schütte, David A. Egger, Enno Aufderheide, Generalsekretär der Humboldt-Stiftung
Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Georg Schütte, David A. Egger, Enno Aufderheide, Generalsekretär der Humboldt-Stiftung © Humboldt-Stiftung/David Außerhofer
 

Dass er mittlerweile Übung hat im Preise-Entgegennehmen, verneint David Egger nach einer kurzen Nachdenkpause. Am Dienstag nahm der 29-jährige Physiker in Berlin den mit 1,65 Millionen Euro dotierten Sofja-Kovalevskaja-Preis der Alexander-von-Humboldt-Stiftung entgegen. Fünf Jahre davor erhielt er das DOC-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, zwei Jahre zuvor das Schrödinger Stipendium des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF).

„Es ist ein wichtiger Teil der Grundlagenforschung, Drittmittel für Projekte einzuwerben. Und es ist in der Wissenschaft normal, dass Forschungsvorhaben unterstützt werden“, sagt der gebürtige Grafensteiner. Dass der Kovalesvkaja-Preis in Sachen Drittmittel dennoch hervorsticht und als besonders prestigeträchtig gilt, zeigt aber die hohe Summe, die Egger nun zur Verfügung steht und mit der er eine Arbeitsgruppe aufbauen und ein Forschungsprojekt seiner Wahl durchführen kann. „Das eröffnet tolle Möglichkeiten für interessante Forschung.“

Mit dem Geld wird der Wissenschaftler in den kommenden fünf Jahren am Institut für Theoretische Physik der Universität Regensburg am Mineral Perowskit forschen. Mit diesem Material sollen „neuartige Solarzellen mit unglaublich hoher Effizienz in kurzer Zeit entwickelt werden“, erklärt der 29-Jährige. Er wird ab Februar mit seinem Team die theoretische Forschung dazu machen, Computersimulationen an diesem Material durchführen. Dabei helfen werden ihm nicht nur die Wissenschaftler seines Teams, sondern auch Supercomputer, riesige, ganze Räume füllende Geräte.

Zur Preis-Verleihung am Dienstag reiste auch Eggers Familie an. „Meine Familie und Freunde freuen sich natürlich für mich, dass es so positiv weitergeht. Sie wissen durch mich ja auch, dass es derzeit alles andere als leicht ist, in der Wissenschaft Karriere zu machen beziehungsweise überhaupt Wissenschaftler zu bleiben.“

Die Alexander von Humboldt-Stiftung

Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 2000 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit mehr als 27.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in über 140 Ländern – unter ihnen 54 Nobelpreisträger.

Zufall

Nach dem Studium an der Technischen Universität Graz und einigen kurzfristigen Auslandsaufenthalten ging Egger 2014 als Postdoc an das Weizmann Institut für Wissenschaften in Rehovot, Israel. Wissenschaftler geworden ist Egger „durch Zufall“. „Ich wollte Dinge verstehen und neue Wege ausprobieren“, sagt Egger, auch dank Doktorvater Egbert Zojer von der TU Graz blieb er dabei. Privat ist er als früherer aktiver Straßenradsportler auch heute noch sportbegeistert und reist gerne: Hongkong, Myanmar, Vietnam, Kolumbien und natürlich Israel waren die Destinationen der letzten Jahre. Nach Grafenstein schafft es der Wissenschaftler derzeit immerhin noch alle zwei bis drei Monate.

William Shepherd, Francesco Neri, Safa Shoai, Staatssekretär Georg Schütte, Mazhar Ali, Michael P. Heller, Faith Osier, David A. Egger, Generalsekretär Enno Aufderheide
William Shepherd, Francesco Neri, Safa Shoai, Staatssekretär Georg Schütte, Mazhar Ali, Michael P. Heller, Faith Osier, David A. Egger, Generalsekretär Enno Aufderheide Foto © Humboldt-Stiftung/David Ausserhofer

Neben Egger wurden am Dienstag auch der US-Chemiker Mazhar Ali, der polnische Quantenphysiker Michal Heller, der italienische Molekularbiologe Francesco Neri, die kenianische Medizinerin Faith Osier, der US-Physiker William Shepherd und die aus dem Iran stammende Physikerin Safa Shoai ausgezeichnet.

Kommentare (6)

Kommentieren
mankale
1
4
Lesenswert?

herzlichste gratulation an hrn egger

wenn ich bedenke, dass man mit dem geld der hypopleite 10.000 solche wissenschaftler unterstützen könnte, wird mir schlecht und ich könnte speiben.

Antworten
georgXV
1
6
Lesenswert?

Hamat der Kumpalan / Hawararepublik

bitte MEHR davon !!!
Unsere Hamat und Hawararepublik braucht DRINGENDST mehrere / viele Eggers !!!
Warum forscht David Egger NICHT in Österreich ???

Antworten
Zeitgenosse
0
7
Lesenswert?

Wahrscheinlich

und mit Sicherheit ist er ein Intellektueller, der sein Wissen der Menschheit und nicht nur Österreichern zur Verfügung stellt.
Hochgeist kennt keine nationalen Grenzen!

Antworten
ulrichsberg2
0
6
Lesenswert?

Warum forscht David Egger nicht in Österreich ?

Es braucht kein ?
Die Antwort ist leicht zu geben bzw. ist der Grund damit zu erklären:
Die leistungsbezogene Honorierung fehlt in Österreich.

Antworten
sapientia
1
5
Lesenswert?

Einfach zu beantworten:

Seine "Welt" ist zumindest Europa, ohne Grenzen und nationale Animositäten!

Antworten
georgXV
0
6
Lesenswert?

RICHTIG !!!

KEINE Einflußnahme irgendwelcher politischer Parteien !!!
KEINE Parteibücher !!!

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.