Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 18:46 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Den Gipfel erklommen Die fabelhafte Welt der Amelie Solja Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kärntner des Tages Nächster Artikel Den Gipfel erklommen Die fabelhafte Welt der Amelie Solja
    Zuletzt aktualisiert: 09.01.2012 um 19:42 UhrKommentare

    Thomas Jerger: Der riesig neugierige Chef

    Der 39-jährige Thomas Jerger aus Salzburg ist neuer Direktor des Kärntner Landesmuseums. Er hat viel vor und kann sehr streng werden, wenn es sein muss.

    euer Direktor in der Auslage: Für das Foto stieg Thomas Jerger in den großen Schaukasten "seines" Museums

    Foto © KLZ/Traussnigeuer Direktor in der Auslage: Für das Foto stieg Thomas Jerger in den großen Schaukasten "seines" Museums

    Thomas Jergers erste Begegnung mit Kärnten war nicht gerade vielversprechend: "Mit 15 machten wir eine Klassenfahrt zum Magdalensberg. Es war unglaublich nebelig und ich dachte: Was für eine Tristesse!"

    24 Jahre später ist Jerger Chef der Magdalensberg-Ausgrabungen wie des gesamten Kärntner Landesmuseums. "Ich empfinde riesige Neugier gegenüber Kärnten", sagt der neue Direktor. Mit Recht! Wer in Salzburg aufgewachsen ist, wer dort und in Wien Kunstgeschichte und Kulturmanagement studiert hat, wer zehn Jahre 280 Museen in Oberösterreich betreut hat - "und dann geht mein Wunsch in Erfüllung, ein Museum, ein Landesmuseum zu leiten": So jemand darf neugierig auf Kärnten sein.

    Einige der 80 Mitarbeiter hat er schon bei einem Glas Prosecco begrüßt und sich "herzlich willkommen gefühlt". Dass er mit 39 jung ist und es als Magister mit Doktoren und Habilitierten zu tun hat, von denen sich fünf für seine Stelle beworben haben, ist für Jerger kein Problem: "In Einzelgesprächen will ich erfahren, welche Visionen die Mitarbeiter für das Haus und sich selbst haben." Das eröffnet Perspektiven.

    Jerger hat Humor, das zeigt nicht nur sein origineller Facebook-Auftritt. Für ein Foto turnt er im Schaukasten gelenkig hinter den Bären. Er schätzt sich selbst als gesellig und herzlich ein "Ich kann aber auch streng sein, wenn etwas gegen das kulturelle und Natur-Erbe Kärntens geht." Museum soll "Spaß machen", doch um das zu erreichen, ist auch seriöser Ernst gefragt: "Unser Haus steht an letzter Stelle der Landesmuseen." 10 bis 15 Jahre werde der Aufholprozess dauern, aber bei dem "guten Teamgeist" ist er zuversichtlich.

    Kuriose Zufälle

    Jerger "dilettiert" künstlerisch, indem er sich "Dinge von der Seele malt", expressiv und in Öl. Er sammelt Gläser, reist gerne mit seiner Frau und liebt kuriose Zufälle - nicht nur den vom Magdalensberg: "Ich habe meine Frau in Mayerling kennen gelernt, wo Kronprinz Rudolf mit seiner Geliebten Maria von Vetsera starb. Jetzt leite ich das nach ihm benannte Rudolfinum."

    JOCHEN BENDELE

    Mehr Kärntner des Tages

    Mehr aus dem Web

      Kärnten > Klagenfurt

      Bewölkt
      Klagenfurt
      min: 6° | max: 11°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      Kärntner des Tages gesucht

      Wir suchen Ihre Vorschläge! Kennen Sie jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

       

      Babys aus Kärnten



      Hochzeiten / Jubiläen

      Leserfotos aus Kärnten

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller Bezirke in Kärnten.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!