Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 11:34 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Horst Baumgartner erspielte sich den Ring Eri Rochowansky lebt für den Tierschutz Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kärntner des Tages Nächster Artikel Horst Baumgartner erspielte sich den Ring Eri Rochowansky lebt für den Tierschutz
    Zuletzt aktualisiert: 04.10.2010 um 20:17 UhrKommentare

    Saubermacher von Welt

    Karl Lientscher (62) ist einer der letzten Besenbinder. Seit 25 Jahren stellt er seine Produkte her und exportiert diese jetzt sogar bis nach Asien.

    Gartenbesen, Handfeger, Reibebürsten, Drahtwalzen oder Schafbürsten aus Rosshaar, Reiswurzel, Kokos, Sisal oder Messingdraht: Karl Lientscher (62) produziert seit einem Vierteljahrhundert in seiner kleinen Fabrik in St. Stefan im Lavanttal Bürsten und Besen für jede Lebenslage.

    Gelernt hat Lientscher das Handwerk in den 70er-Jahren in Deutschland. "Ich wollte einfach nur auf und davon, und landete in einer Bürstenfabrik in Reutlingen", sagt der zweifache Vater. In der Kleinstadt lernte er in einer Bar auch seine heutige Frau Christine kennen. "Ich bemerkte recht rasch, dass sie auch eine Lavanttalerin ist", erzählt der gebürtige Liesertaler.

    Im Jahr 1985 entschloss sich die vierköpfige Familie, wieder nach Kärnten zurückzukehren. Kein leichter Schritt, schließlich verlor der Mechanikermeister einen Job, der Sicherheit und eine gute Bezahlung bot. "Ich musste bei null anfangen und so entschloss ich mich, meine eigene Firma zu gründen", sagt der heute 62-Jährige. Hergestellt werden in seiner Firma Bürsten aller Art, von rotierenden Minibürsten für Zahntechniker, über Antistatikbürsten für Drucker bis hin zu Haushaltsbesen. "Strickmaschinen funktionieren zum Beispiel nicht ohne Bürsten, hier herrscht vor allem in asiatischen Kleiderfabriken große Nachfrage", sagt der Firmenchef, der unter anderem nach Singapur liefert. Das Geschäft läuft gut, sodass Lientscher und seine acht Mitarbeiter mit der Produktion manchmal kaum nachkommen.

    Sorgen bereitet dem begeisterten Bergfex, der mit 60 Jahren zum ersten Mal auf dem Gipfel des Großglockners stand, lediglich die Zukunft seines Betriebes, denn Nachfolger gibt es noch keinen. Bis auf seinen Hund Aki, der sein Herrchen seit 16 Jahren jeden Tag um 6 Uhr in der Früh in die Firma begleitet und schwanzwedelnd seine Runden durch die Hallen zieht.

    Vorgestellt wird der Mischling Aki von seinem Herrchen daher längst nur noch als "Betriebsleiter". . .

    KARIN FRITZL

    Mehr Kärntner des Tages

    Mehr aus dem Web

      Kärnten > Klagenfurt

      Wolkig
      Klagenfurt
      min: 9° | max: 12°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      Kärntner des Tages gesucht

      Wir suchen Ihre Vorschläge! Kennen Sie jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

       

      Babys aus Kärnten



      Hochzeiten / Jubiläen

      Leserfotos aus Kärnten

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller Bezirke in Kärnten.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!