Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 21. Oktober 2014 04:26 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Kabeg und Ärzte: Wo gibt's noch Spielraum? Anzeige gegen Manegold: ein 71-seitiger "Krimi" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kabeg Nächster Artikel Kabeg und Ärzte: Wo gibt's noch Spielraum? Anzeige gegen Manegold: ein 71-seitiger "Krimi"
    Zuletzt aktualisiert: 04.10.2012 um 05:35 Uhr

    "Spitzelaffäre" im LKH: Finale vor dem Richter

    Ines Manegold und die Verfasser eines sie belastenden Protokolls im Zeugenstand. Von Wolfgang Rausch.

    Ines Manegold

    Foto © Kleine Zeitung/Helmuth WeichselbraunInes Manegold

    Fast zwei Jahre versuchte Kabeg-Chefin Ines Manegold, die "Spitzelaffäre" im Klinikum Klagenfurt von einem Gerichtssaal fernzuhalten. Hintergrund: Im Dezember 2010 war erstmals der Vorwurf laut geworden, dass sie den Auftrag zur Bespitzelung einer Ärztebetriebsversammlung gegeben habe. Mit der Androhung einer Unterlassungsklage gegen Ex-Ärztekammerchef Othmar Haas, der sie nach Auftauchen von belastenden Protokollen in einem Rundbrief als Urheberin der Affäre genannt hatte, tappte sie im Dezember 2011 in eine selbst aufgestellte Falle. Prompt wurde sie von der Expertenkommission dazu verpflichtet, die Angelegenheit im Interesse des Rufs der Kabeg vor Gericht klären zu lassen.

    Diesen Befehl mit einem Trick zu umgehen und die Klage zurückzuziehen (siehe Sonntagausgabe der Kleinen Zeitung) wagten sie und ihre Mentoren in der gestrigen Ersten Tagsatzung dann doch nicht. Und auch die Strategie der Kabeg-Anwältin scheiterte, die Veröffentlichung der Protokolle als unzulässigen Verrat von Betriebsgeheimnissen darzustellen und so ein Beweisverfahren zu umgehen.

    Ob dieser Vorwurf zutrifft oder nicht, will Richterin Daniela Bliem demnächst mit einer Reihe von Zeugen klären. Unter Wahrheitspflicht wird dabei auch Ines Manegold aussagen. Im Mittelpunkt des Interesses stehen aber Ex-Klinikum-Chef Herwig Wetzlinger und Primarius Georg Pinter, von denen die Manegold belastenden Protokolle stammen.

    WOLFGANG RAUSCH

    Mehr Kabeg

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Willy Haslitzer kandidiert für "Unabhängige"

      Der ehemalige ORF-Direktor geht für die "Unabhängige Liste" des Ex-FPÖ-P...Bewertet mit 5 Sternen

      Bilder aus Kärnten

      Banküberfall in Pörtschach 

      Banküberfall in Pörtschach

       

      "Rock mi"

      KK

      Über 124.000 Stimmen wurden beim "Rock mi"-Videowettbewerb der Kleinen Zeitung abgegeben. Die Mirniger Schuhplattler gewinnen mit 41.723 Stimmen. Platz zwei geht an die Sadnig Buam & Diandln, Tanzkult Austria erobert Rang drei.





      Spendenaktion

      KLZ/Susanne Hassler

      Wenn auch Sie für "Kärntner in Not" spenden wollen:

      BKS Bank

      IBAN: AT10 1700 0001 0033 7401

      BIC: BFKKAT2K

      BLZ: 17000

      "Kärntner Wörterbüchl"

      Kleine Zeitung

      Der Wortschatz der Kärntner Mundart ist groß und vielfach in Vergessenheit geraten. Hier finden Sie Beispiele und Videos zur Kärntner Mundart.

       

      Die Wölfe heulen im Netz

      APA

      Videos, Fotos, Hintergründe zum WAC und die aktuellen Spielberichte. Mit der Kleinen DIGITAL sind Sie am Ball!

      Alle Bezirke im Überblick

       

      Kärntner des Tages

      Der Dazwischen-Geher
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      Newsletter bestellen

      Neues auf unseren Seiten, Nachrichten und Events per E-Mail!

       

      Babys aus Kärnten

      Hochzeiten / Jubiläen

      Leserfotos aus Kärnten

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller Bezirke in Kärnten.

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!