Kärnten

Junger Pole ertrank im Ossiacher See

Ein 14-jähriger polnischer Urlauber ist im Ossiacher See ertrunken. Die Rettungskette wurde rasch in Gang gesetzt, dennoch konnte er nur tot geborgen werden. Er ist heuer bereits der vierte tote Badegast.

In der Nähe dieses Eisbergs ertrank der polnische Schüler am Mittwoch vor den Augen seiner Mitschüler
In der Nähe dieses Eisbergs ertrank der polnische Schüler am Mittwoch vor den Augen seiner Mitschüler © KLZ/Helmuth Weichselbraun
 

Die Wasserrettung war Mittwochmittag gleich zur Stelle: „Der Bademeister vom Strandbad Ossiach hat uns alarmiert: Ein Schüler ist untergegangen. Wir sind sofort mit dem Boot los“, berichtet Karl Rednak von der Wasserrettung Bodensdorf. Es handelt sich um einen 14-jährigen Polen. Gemeinsam mit einer Schülergruppe ist er in Kärnten auf Urlaub. Seine Mitschüler sitzen auf einem Plastikeisberg, als der 14-Jährige an ihnen vorbeischwimmt. „Er rief ihnen noch etwas zu, dann ging er unter“, sagt Rednak. Als die Wasserretter vor Ort ankommen, springt Rednak in seiner Taucherausrüstung in den See: „Nach ein paar Zügen sah ich den Buben. Ich hab ihn sofort rausgeholt.“ Doch die Wiederbelebungsversuche des Notarzts und der Wasserretter nützen nichts mehr: Der 14-jährige Schüler ist tot.

Geschockte Mitschüler

Am Mittwoch wurde vermutet, dass der polnische Jugendliche einen Kreislaufkollaps erlitten hatte und deshalb unterging. Er dürfte überhitzt gewesen sein, als er ins Wasser sprang.

Tief geschockt bleiben die Mitschüler des 14-Jährigen zurück. „Sie konnten es noch gar nicht fassen“, sagt Rednak. Auch die Wasserretter selbst sind betroffen: „So etwas ist immer schlimm. In dieser Saison war es bereits der dritte tödliche Badeunfall im Ossiacher See.“ Zuletzt hatte vor zehn Tagen ein 65-jähriger Urlauber aus Tschechien im Ossiacher See einen tödlichen Herzinfarkt erlitten. Im Sonnegger See ertrank vor fünf Tagen ein 89-jähriger Wiener. Damit gibt es in Kärnten in diesem Jahr bereits vier Badetote.

THOMAS MACHER