0 ° C
Graz

Feldkirchen

So versank Feldkirchen früher im Schnee

Die Zahl der Tage mit Schneedecke sank in Mittelkärnten rapide. Einst waren es 70 Tage pro Jahr, nun sind es nur mehr zehn. Alte Fotos der Stadt zeigen Schneemengen, die heutzutage eher eine Ausnahme sind.

1970: Blick auf den tief verschneiten Feldkirchner Amthof © KK/PRIVATSAMMLUNG PUTZINGER
 

Wolfgang Putzinger beschäftigt sich mit der Geschichte in und um Feldkirchen und da kommt er an der Entwicklung der Winter auch nicht vorbei. „Dass sich das Klima in Feldkirchen geändert hat, ist sicher“, sagt er. Alte Fotos der Stadt – aus vielen Blickwinkeln – zeigen Schneemengen, die heutzutage eher eine Ausnahme sind, etwa ein tief verschneiter Hauptplatz 1978 oder eine Ansicht rund um den Amthof etwa um 1970.

Auch Aufnahmen von Reichenau oder der Hochrindl sowie aus dem eigenen Garten in den 1980er Jahren beweisen: Eine geschlossene Schneedecke war früher gang und gäbe und keine Seltenheit.

St.Veit, Feldkirchen: Winter, wie er einmal war

Winterbilder aus St. Veit und Feldkirchen, wie man sie von früher kennt. Klicken Sie sich durch die Fotos.

KK/Wadl
Stadtarchiv St. Veit
Stadtarchiv St.Veit
Stadtarchiv St.Veit
Stadtarchiv St.Veit
Stadtarchiv
Stadtarchiv
Privatsammlung Putzinger
Privatsammlung Putzinger
Privatsammlung Putzinger
Privatsammlung Putzinger
Privatsammlung Putzinger
1/12

„Es gab auch rundherum Skiveranstaltungen, die konnte man im Ort durchführen, zum Beispiel von Tschwarzen herunter. Vom Saurachberg bis zum Antoniusheim gab es in den 60er Jahren eine ganze Abfahrt.“ Rund um den Flatschacher See war eine Loipe angelegt, dort wurden österreichische Meisterschaften im Langlaufen veranstaltet. Am Nordhang der Pollenitzen gab es eine Sprungschanze. Dort heimste Baldur Preiml einen Sieg ein. Preiml war später Springer des Nationalteams und nach seiner Karriere Trainer.

Weniger Schneetage

Auch der Hausberg der Feldkirchner, der Wachsenberg, war beliebtes Ziel für das Schneevergnügen, oder Gradisch. Putzinger: „Beim Schloss Gradisch gab es zwei Lifte.“

„Prinzipiell nimmt die Anzahl der Tage mit Schneedecke ab“, so Martin Ortner von der ZAMG Klagenfurt. Seit den 60er Jahren erwärmte sich der Alpenraum um zwei Grad. Dadurch regnet es mehr im Winter als es schneit. Eine Messstelle in Mittelkärnten liefert die genauen Zahlen: In den 70er Jahren gab es mehr als 60 Tage mit Schneedecke im Jahr, in den 80er Jahren 70, in den 90er Jahren über 60. Von 2000 bis 2009 nur mehr 30 und von 2010 bis 2016 zählte man nur mehr 10.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.