18 ° C
Graz

Spritpreis-Irrsinn

Wer soll das bezahlen?

Kärntens Pendler stöhnen unter einer Belastungswelle. 90 Prozent von ihnen sind auf das Auto angewiesen. Trotzdem wurden die Fahrtkostenzuschüsse in den vergangenen beiden Jahren mehr als halbiert.

© APA/Sujetfoto
 

Die Benzin- und Dieselpreise kratzen an der 1,50-Euro-Marke, für Parkplätze, die bisher gratis waren, muss man künftig bezahlen. Pendler, die mit ihrem Auto unterwegs sind, leiden unter einer Belastungswelle. Viele Betroffene, wie etwa Charlotte Fanzott (siehe links außen), von ihnen fragen sich, ob es sich überhaupt noch auszahlt, eine weitere Strecke zum Arbeitsplatz zurückzulegen.

Nach Angaben der Arbeiterkammer, die bis zum Vorjahr die Auszahlung des Fahrtkostenzuschusses administriert hat, sind rund 100.000 der 200.000 Beschäftigten in Kärnten Berufspendler. 90 Prozent sind wegen der schlechten Verbindungen im öffentlichen Verkehrsnetz auf das Auto angewiesen.

Drei Busse pro Tag

Gernot Nischelwitzer vertritt als Obmann der Personalvertretung 4000 Landesbeamte, von denen ein Großteil pendelt. Er nennt ein typisches Beispiel: "Vom Südufer des Wörthersees fährt nur drei Mal am Tag ein Bus. Kollegen die dort wohnen, müssen mit dem Auto fahren. Diese Situation straft alle Behauptungen Lügen, wonach der öffentliche Verkehr in Kärnten gut ausgebaut sei."

Außerhalb der Ballungszentren ist die Problematik noch ausgeprägter. So berichtet der SPÖ-Bezirksvorsitzende von Hermagor, Siegmund Astner, dass die Pendler in seiner Region auf dem Weg zur Arbeit durchschnittlich 38 Kilometer zurücklegen müssen. Dabei trifft es sie umso härter, dass der Fahrtkostenzuschuss in Kärnten, wiederum im Gegensatz zu Behauptungen der Politik, fast um die Hälfte verringert wurde. Das bestätigt auch Bernhard Sapetschnig, Leiter des Rechnungswesens in der Arbeiterkammer: "Bis 2009 wurde dieser Zuschuss nach Fahrtstrecke und Einkommen verrechnet. Damals wurden aus diesem Titel 5,65 Millionen Euro ausbezahlt." Im Jahr 2010 seien die Einkommens-Höchstgrenzen kräftig angehoben worden. Sapetschnig: "Dadurch ist die Zahl der Anträge um ein Drittel gesunken." Nur noch 2,6 Millionen Euro wurden ausbezahlt. Im Vorjahr bekamen die Pendler aus dem Landestopf gar nur 2,3 Millionen Euro, also weniger als die Hälfte als noch zwei Jahre zuvor.

Kärntens Landeshauptmann Gerhard Dörfler (FPK) verweist hingegen auf das "Erfolgsrezept S-Bahnen", mit dem rund 310.000 Fahrtkilometer neu geschaffen worden seien. Seither würden die öffentlichen Verkehrsmittel in unserem Bundesland von täglich 3000 Fahrgästen mehr genutzt, so Dörfler.

Schluss mit Gratis

Auf die tausenden Pendler, die täglich zur Arbeit nach Klagenfurt fahren müssen, kommt ab 2. April eine weitere Erschwernis hinzu. Ab diesem Zeitpunkt werden auf dem Messeparkplatz im Stadtzentrum Gebühren eingehoben. Damit fallen 1500 GratisParkplätze in der Landeshauptstadt weg.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.