Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 01. September 2014 13:18 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Faymann frühstückte mit dem Dalai Lama China plant Anschlag auf Dalai Lama Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Dalai Lama in Kärnten Nächster Artikel Faymann frühstückte mit dem Dalai Lama China plant Anschlag auf Dalai Lama
    Zuletzt aktualisiert: 10.05.2012 um 08:28 UhrKommentare

    Sieben Jahre Tibet-Zentrum

    Ein Kloster plus Hotel samt Medizin-Uni um 65 Millionen schrumpfte auf ein Jugendgästehaus. Russische Beinahe-Investoren klagten die Gemeinde Hüttenberg.

    Der Dalai Lama am 14. Mai 2006 während der Grundsteinlegung für das tibetische Zentrum in Hüttenberg

    Foto © APA/EggenbergerDer Dalai Lama am 14. Mai 2006 während der Grundsteinlegung für das tibetische Zentrum in Hüttenberg

    Der Dalai Lama wird zu Beginn seines Österreich-Besuches in der kommenden Woche auch in die Gemeinde Hüttenberg, Bezirk Sankt Veit an der Glan, reisen. Dort hatte er im Jahr 2006 in einer feierlichen Zeremonie mit dem damaligen Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider den Grundstein für ein Tibetzentrum gelegt, bei dem auch eine Universität für tibetische Medizin eingerichtet werden sollte. Gebaut wurde an diesem Ort bis heute nichts, statt des Großprojekts wird jetzt ein Jugendgästehaus an einem anderen Standort in der Gemeinde errichtet.

    Man schrieb das Jahr 2005, als sich Haider mit einer Delegation zum Dalai Lama nach Dharamsala begab. Er wollte ein Europa-Zentrum für Tibetische Medizin und Philosophie vorantreiben, samt tibetischem Kloster, Hotel und Medizin-Uni - von 65 Millionen Euro an Investitionen und 400 zusätzlichen Arbeitsplätzen in Hüttenberg war die Rede. Die Gemeinde im Bezirk Sankt Veit an der Glan bot sich deshalb an, weil der Bergsteiger Heinrich Harrer, der mit dem Dalai Lama seit dessen Kindheit befreundet war, sich dort aufs Altenteil zurückgezogen hatte. Nach der Rückkehr aus Indien herrschte Euphorie, die Landesregierung beschloss das Projekt - mit großzügigen Förderungen - allein 25 Millionen sollte der Bund in Form von Förderungskrediten beisteuern.

    Im Mai 2006 kam es zum feierlichen Spatenstich mit dem geistigen Oberhaupt der Tibeter, es gab schöne Bilder und lachende Gesichter. Das Projektvolumen war inzwischen auf 25 Millionen Euro geschrumpft, auch die Sache mit der Universität für tibetische Medizin geriet ins Wanken. Im Jahr darauf kam dann ernsthaft Sand ins Getriebe. Der Bauunternehmer Robert Rogner, der von Anfang an mit dabei gewesen war, geriet mit einem Thermenprojekt im steirischen Bad Blumau in wirtschaftliche Schwierigkeiten, die Verhandlungen stockten, Rogner zog sich vorerst zurück, um ein halbes Jahr später doch wieder an Bord zu gehen.

    Im September 2007 verkündete Haider, das Tibet-Zentrum werde "auf jeden Fall realisiert". Vom Hotel war zu diesem Zeitpunkt allerdings nur noch selten die Rede. Im Herbst 2008 nahm das Internationale Institut für Höhere Tibetische Studien (IIHTS) dann tatsächlich den Betrieb auf. Logis fand es in der alten Volksschule in Knappenberg, die für die Carinthische Musikakademie adaptiert wurde. Dort werden Lehrgänge und Seminare angeboten, auch der bevorstehende Besuch des Dalai Lama wird von dort aus organisiert.

    Hoffnung

    2009 keimte noch einmal Hoffnung auf. Da trat die schwedische Gesellschaft Aramis Finance AB auf den Plan, über die russische Investoren sechs Millionen in das Tibethotel investieren wollten. Als ihr Sprachrohr trat der ehemalige Pressesprecher Haiders, Karl-Heinz Petritz, auf. Die Gespräche verliefen allerdings zäh. Einer der russischen Investoren erhielt die erhoffte Staatsbürgerschaft nicht, das Innenministerium erhob Einspruch.

    Dann stellte sich auch noch heraus, dass der geplante Standort für das Hotel eigentlich in der Roten Zone, also in hochwassergefährdetem Gebiet liegt. Im Jänner 2010 setzte das Land den Investoren eine letzte Frist, ihre Beteiligung um zwei Millionen aufzustocken. Danach war nichts mehr zu hören, im Mai wurde das Tibethotel in der ursprünglichen Form endgültig beerdigt, von der Medizin-Uni war ohnehin schon längst keine Rede mehr, im Tibetzentrum kann man immerhin Diplomlehrgänge zu Grundlagen oder sanften Therapien der traditionellen tibetischen Medizin belegen.

    Im vergangenen Jahr gab es einen neuen Anlauf für eine "Schrumpfvariante", nämlich ein Haus der JUFA (Jugend und Familiengästehäuser) mit 150 Betten, das direkt an die Musikakademie und das Tibetzentrum angekoppelt wird. Insgesamt wird dieses Projekt 8,5 Millionen Euro kosten, finanziert wird es zu zwei Dritteln vom Land und zu einem Drittel von JUFA. Im April begannen die Bauarbeiten, das Projekt steht laut JUFA unter dem Motto "Dialog der Kulturen".

    Für Hüttenberg ist die Sache damit aber noch nicht ausgestanden. Denn im vergangenen Jahr reichten die russischen Investoren Klage ein. Sie wollen von der Gemeinde 1,2 Millionen Euro an Planungs- und Vorbereitungskosten zurückhaben, plus Zinsen, versteht sich. Man habe viel zu spät erfahren, dass das Grundstück in der Roten Zone liege, so der Anwalt. Das Verfahren ist derzeit am Landesgericht Klagenfurt anhängig, die Gemeinde hofft auf einen Vergleich.

    Quelle: APA

    Mehr Dalai Lama in Kärnten

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Bäder: Regen sorgt für enorme Einbußen

      Regen, Regen und nochmals Regen prägte den Sommer 2014. Vor allem die St...Noch nicht bewertet



      Bilder aus Kärnten

      Schafbauerntag in Innervillgraten 

      Schafbauerntag in Innervillgraten

       

      Rocken um den Sieg

      KK

      Der "Rock mi"-Wettbewerb der Kleinen Zeitung geht in die heiße Phase! 17 Gruppen mit mehr als 500 Beteiligten haben mitgemacht und zum Lied "Rock mi" der Münchner Band "voXXclub" ein Musikvideo gedreht. Nun haben Sie die Wahl: Ihr Klick entscheidet, wer gewinnt.



      Spendenaktion

      KLZ/Susanne Hassler

      Wenn auch Sie für "Kärntner in Not" spenden wollen:

      BKS Bank

      IBAN: AT10 1700 0001 0033 7401

      BIC: BFKKAT2K

      BLZ: 17000

      "Kärntner Wörterbüchl"

      Kleine Zeitung

      Der Wortschatz der Kärntner Mundart ist groß und vielfach in Vergessenheit geraten. Hier finden Sie Beispiele und Videos zur Kärntner Mundart.

       

      Die Wölfe heulen im Netz

      APA

      Videos, Fotos, Hintergründe zum WAC und die aktuellen Spielberichte. Mit der Kleinen DIGITAL sind Sie am Ball!

      Alle Bezirke im Überblick

       

      Kärntner des Tages

      Nächstenliebe ist für Josef Marketz Chefsache
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      Newsletter bestellen

      Neues auf unseren Seiten, Nachrichten und Events per E-Mail!

       

      Babys aus Kärnten

      Hochzeiten / Jubiläen

      Leserfotos aus Kärnten

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller Bezirke in Kärnten.

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!