Kärnten

Patientin sollte Hubschrauber-Einsatz selbst bezahlen

Klagenfurterin sollte nach medizinischem Notfall auf den hohen Kosten für den Hubschrauber-Einsatz sitzen bleiben. Arbeiterkammer warnt vor Kostenfalle.

© Köstinger
 

Zuerst war es die Sorge um die Gesundheit, dann ums Geld: Eine 23-jährige Klagenfurterin sollte 2535 Euro für einen Hubschrauber-Einsatz selbst bezahlen. Trotz mehrfachen Versicherungsschutzes für Flugrettungseinsätze war vorerst keine Institution bereit, die Kosten zu übernehmen - auch die Gebietskrankenkasse (GKK) nicht.

Mandeloperation

Die 23-Jährige hatte sich einer Mandeloperation unterzogen. Einige Tage später, als sie zu Hause war, traten nachts starke Nachblutungen auf. Die Mutter alarmierte die Rettung. Der Rotkreuz-Disponent schickte einen Hubschrauber los. Der Flug-Notarzt stellte dann fest, dass der Zustand der 23-Jährigen nicht lebensgefährlich sei und veranlasste einen Transport mit dem Rettungsauto ins Klinikum. Der Hubschrauber flog wieder ab.

Böses Erwachen

Kurz danach kam für die wieder genesene Frau das böse Erwachen: Ihr flatterte eine Rechnung der Flugrettung in Höhe von 2535 Euro ins Haus. Sie dachte, das sei kein großes Problem, da sie ja bei der GKK versichert sei und auch durch den ÖAMTC-Schutzbrief, die Kreditkarte und eine private Krankenversicherung. „Doch niemand war bereit, die Kosten zu übernehmen“, sagt Konsumentenschützer Herwig Höfferer von der Arbeiterkammer (AK). ÖAMTC und Kreditkarte wehrten sich mit dem Hinweis, dass es sich im Anlassfall um einen Einsatz nach einer Erkrankung und nicht um einen Unfall gehandelt hätte. Höfferer: „Die Gebietskrankenkasse übernimmt die Kosten nur bei einem medizinisch notwendigen Transport“. Und die 23-Jährige wurde nicht per Hubschrauber transportiert. Auch die private Krankenversicherung lehnte zuerst ab.

Die 23-Jährige bat die AK um Hilfe. Nach ihrer Intervention übernahm die Zusatzversicherung doch den Betrag. „Eine Krankenzusatzversicherung bedeutet nicht automatisch, dass solche Kosten übernommen werden“, sagt Höfferer. Vor allem in Altverträgen sind Hubschrauber-Kosten oft nicht inkludiert. In dem Fall waren diese enthalten, die Versicherung hatte das zuerst übersehen. Die AK rät, sich seinen Versicherungsschutz genau anzusehen. „Fälle wie diese kommen leider immer wieder vor“, sagt Höfferer. Nicht immer gehen sie auch finanziell gut aus.

Kommentare (32)

Kommentieren
sigaso
0
2
Lesenswert?

Irgendetwas stimmt bei der Geschichte nicht

Wenn jemand für mich einen Hubschrauber anfordert und wieder ein anderer meint ich brauch den nicht und werde mit der Rettung abtransportiert...na dann können sie Rechnungen für den Heli schicken bis sie schwarz werden!! Versteh ich nicht, das sich da jemand einen Kopf macht.

Antworten
troettroet
0
24
Lesenswert?

verstehe ich nicht

"Der Rotkreuz-Disponent schickte einen Hubschrauber los" - also was kann der Patient dafür?

Antworten
larmit11
1
3
Lesenswert?

genau !!

In vielen Fällen geht´s wohl eher darum,den Hubschraubern Einsätze zu verschaffen,weil die Stehzeiten zu teuer sind !

Antworten
Hubert9065
10
7
Lesenswert?

Re: verstehe ich nicht

Die roten Genossen halten halt die Kohle zusammen!

Antworten
troettroet
5
7
Lesenswert?

ÖAMTC und rot .....

Antworten
PeterPandi
0
15
Lesenswert?

In dem Fall waren diese enthalten,.............die Versicherung hatte das zuerst übersehen.

Man sollte dem Bearbeiter eine Brille verschreiben. Sonst sehen sie auch alles, um nicht zahlen zu müssen.

Antworten
Heimatdienst
1
14
Lesenswert?

Nur eines passiert ganz sicher

Die Prämien werden zu 100 Prozent sicher einkassiert. Wenn es dann ans zahlen geht, dann sträubt sich vom ÖAMTC abwärts jeder. Und insbesondere die Versicherungen, die mit Merksätzen wie "Wir zahlen gerne" oder "Ihre Sorgen möchten wir haben" (ohne damit auf ein bestimmtes Institut hinweisen zu wollen) lassen sich immer wieder Hintertürchen i8m Kleingedruckten offen, um nicht zahlen zu müsse. Oder wie kann man sich sonst erklären, dass Schäden an den parallel geführten Dachrinnen nach Hagelschäden bezahlt, Beschädigungen durch den Hagel an den Fallröhren aber nicht bezahlt werden. Das verstehe wer will - ich nicht!

Antworten
gratej
1
16
Lesenswert?

Versicherung

"... die Versicherung hatte das zuerst übersehen..."

Der Name dieser Versicherung wäre interssant. Immerhin lehnte sie eine Leistung ab, zu der sie sich vertraglich verpflichtet hat, indem sie falsche Angaben gemacht hat.
Wieso fällt mir da der Begriff "Versicherungsbetrug" ein? Es gilt die Unschuldsvermutung.

Antworten
GustavoGans
0
7
Lesenswert?

Ich hatte auch eine Versicherung

die immer wieder gerne übersehen hat.

Es schien so als wäre der Außendienstmitarbeiter darauf geschult worden alles abzulehnen.
Wenn man dann bei der Versicherung direkt schriftlich nachgefragt hat, wurde immer alles bezahlt.

Antworten
rule
3
23
Lesenswert?

Hubschrauber-Einsatz

Wenn ich als Patient nicht in der Lage bin über die Notwendigkeit eines Hubschrauber Einsatzes zu entscheiden dann sollen die Kosten auch von der Stelle übernommen werden die dass angeordnet hat. Bei der Spittalsdichte ist ein Notarzt sicher eben so schnell vor Ort. Ausserdem sind unsere Rettungswagen fahrende Intensivstationen, bestens ausgerüstet und mit sehr gut ausgebildeten Sanitätern besetzt. Der Hubschrauber wird viel zu oft angefordert und ein medizinisch nicht ausgebildeter Angehöriger ist sicher nicht in der Lage über eine Notwendigkeit zu entscheiden. Der schnellste Weg ist der Hausarzt oder der Rettungswagen.

Antworten
9956ebjo
3
15
Lesenswert?

Mehrere Fehler im kommentar:

1) Die Rettungswagen in Kärnten sind KEINE fahrenden Intensivstationen. In Kärnten gibt es nur EINE fahrende Intensivstation.

2) Die Notarztdichte ist gerade am Land nicht überall gegeben, auch die Anfahrtszeit der bodengebundenen Mittel sind am Land teilweise sehr hoch.

3) Hast du schon mal versucht an einem Wochenende oder in der Nacht am Land einen Hausarzt zu erreichen? Die Zeiten, wo ein Hausarzt 24/7 erreichbar was sind schon sehr lang vorbei

Antworten
rule
1
2
Lesenswert?

@9956ebjo

Mein Kommentar war eigentlich primär zur kostenübernahme gedacht. Aber Sie haben anscheinend zu wenig Info über die Austattung der Rettungs - Und Notarztautos. Was den Hausarzt betrifft der ist von Montag bis Freitag mittag von mir erreichbar.

Antworten
statler68
2
9
Lesenswert?

traurig traurig

aja ..hubschrauber nur für die, die kräftig zahlen können?
weit ist es gekommen ...

Antworten
Ma.Mustermann
3
16
Lesenswert?

Wozu zahle ich der GKK etwas?

Wenn dann im begründeten Notfall nicht gezahlt wird? Muss jetzt schon jeder ein Medizinstudium absolvieren, um die Notwendigkeit eines Anrufs bei der Rettung einschätzen zu können?

Antworten
nanapeter
4
21
Lesenswert?

Der Rotkreuz Disponent

hatte einem Hubschrauber angefordert der nicht notwendig was. Das sollte auch der Rotkreuz Disponent dafuer bezahlen. Die Versicherung hatte es uebersehen. Ab Morgen eine nueu Versicherung abschliessen.

Antworten
immatamol
4
19
Lesenswert?

Der Disponent

bezieht sich immer auf Informationen die er vom Anrufer bekommt. Und wenn der Anrufer die Situation dramatisch schildert muss ein Notarzt entsandt werden. Warum sollte er zahlen, wenn er nur seine arbeit macht?!

Antworten
Heimatdienst
1
7
Lesenswert?

Es ist verständlich, wenn...

...ein Laie, der den Anblick von Blut nicht gewöhnt ist, die Situation für dramatisch empfindet. Der Fachmann am anderen Ende der Leitung sollte wissen, ob eine Nachblutung bei einer Mandeloperation so dramatisch ist, dass man den Hubschrauber benötigt. Deshalb sollte der, der den Heli bestellt obwohl er nicht notwendig ist, diesen Betrag zahlen. Früher gab es auch keinen Heli und die Menschen kamen ins LKH. Heute wird bei jeder Verletzung, die man früher mit einem Pflaster behandelt hat (übertrieben gesprochen), der Heli geholt, weil die Helibetreiber das wüschen und eben auch wirtschaftl. Interessen dahinter stecken. So schaut es aus!

Antworten
statler68
2
4
Lesenswert?

oje

nur die harten kommen durch? ..macht ja nix ..wenn folgeschäden entstehen ..oder?

Antworten
statler68
3
12
Lesenswert?

zwei klassen medizin

das heisst als patient muss ich dann auf locker vom hocker tun , damit nur der rettungwagen und bloss nicht der hubschreiber kommt, der nur für reiche, weil die können den auch zahlen wenn sich danach herausstellt es war nicht ganz so kritisch?
WO SAMMA DENN?

Antworten
immatamol
2
9
Lesenswert?

ääähm - NEIN?!

ich wollte damit nur sagen, dass die wahrnehmung von notfallsituationen subjektiv zu bewerten ist und dadurch die herausforderung als leitstellendisponent hervorheben mit dieser Information umzugehn... Ich berufe mich dabei auf das semiotische Dreieck das aus Syntax, Semantik und Pragmatik besteht. Dabei ist die Syntax die Sprache, die wir ja alle mehr oder weniger gut beherrschen, die Semantik die Bedeutung der Nachricht die der anrufer überträgt und die pragmatik ist die handlung die der dispo danach tätigt welches rettungsmittel er entsendet...

Antworten
statler68
0
8
Lesenswert?

aso

och ich glaub das ist hinlänglich bekannt ..dass die wahrnehmung und die artikulierung sehr unterschiedlich sind ..zb ist ja hinlänglich bekannt dass bei frauen herzinfarkte oft nicht erkannt werden, weil eben sprache anders ist..aber auch symptome...
man kann also reden so lang wie der tag ist, es wird nichts an den fakten ändern:..die frage ist ..wenn ich eine operation hatte, dann wenn nachblutungen sind ..anrufe und sage ohhhh es blutet..dann schickt mir wer den hubschrauber ...und dann wars doch nicht so schlimm ..und ich muss 2000 euro zahlen? dann sind wir in einer zwei klassen gesellschaft ..weil für wenige ist es scheissegal und für die meisten eine katastrophe!!!!!!!!!!!!!!!!

Antworten
jahcity
11
7
Lesenswert?

Mit 23 Jahren

4-fach versichert. Was geht in solchen Menschen vor?

Antworten
immatamol
1
8
Lesenswert?

ich bin 25

und habe auch einige "versicherungen" die für hubschrauber einsätze aufkommen, das ist ja eh schon überall dabei (Kreditkarte, ÖAMTC, Alpenverein, Unfallversicherung, ÖSV, usw...) - wunder mich eh dass das noch nicht bei einem Kleinezeitung Abo dabei ist

Antworten
nanapeter
2
11
Lesenswert?

Paranoia

Aber wahrscheinlich braucht man in AT solch einen versicherungsschutz weil der staat nicht in der lage ist seine steuerzahler ausreichend zu versorgen. Mit 23 aber schon ein bischen viel.

Antworten
Kormoran
3
6
Lesenswert?

paranoia???

öamtc prinzipiell fürs auto, kreditkarte hat ma heutzutage, private Unfall für 20€ im monat sollte einen auch wert sein. und zu guter letzt die GKK für Alle. Normal finde ich, und bei mir hat sich die private Unfall auch schon mehr als ausgezahlt....

der staat ist schon in der Lage aber für alles außerhalb der Arbeitszeiten fallen gleich mal hohe Kosten an. brauchst nur beim wandern umknacksen und bist nirgends versichert. ein bergrettungseinsatz kostet schnell mal 1500euro, ohne das der hubi kommt

Antworten
Selfie
5
11
Lesenswert?

Wenn man es sich leisten kann finde ich es vollkommen in Ordnung. ... Man gibt auch genug Geld für jedmöglichen scheiss aus warum nicht für die eigene Sicherheit bzw Gesundheit?

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 32

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.