Klagenfurt

Ex-Nationalbankleiter wegen schweren Betrugs verurteilt

Günter Willegger muss 30.000 Euro Strafe zahlen. Er hat von einem Bekanntem 18.000 Euro bekommen, um Silbermünzen zu kaufen. Der Betroffene sah weder Münzen noch Geld. Das Urteil gegen den ehemaligen FPÖ-Politiker ist rechstkräftig.

Silbermünzen wurden Willegger zum Verhängnis
Silbermünzen wurden Willegger zum Verhängnis © Eggenberger
 

Leiter der Kärnten-Filiale der Österreichischen Nationalbank, jahrzehntelang SPÖ-Mitglied, von 2004 bis 2009 Landtagsabgeordneter für die FPÖ unter Jörg Haider sowie BZÖ-Bereichssprecher für Gesundheit und Europa. Günter Willeggers Lebenslauf war abwechslungsreich und ungewöhnlich.

Irgendwann im Jahr 2013 passierte ihm allerdings ein folgenschwerer „Fehler“ für den er nun teuer bezahlen muss: Willegger hat von einem Bekannten 18.000 Euro entgegengenommen mit dem Versprechen dafür Silbermünzen zu kaufen. Der Betroffene hat aber weder die Münzen erhalten, noch das Geld zurückbekommen. Die Folge: Der mittlerweile pensionierte Nationalbank-Mitarbeiter musste wegen Veruntreuung vor Gericht.
Willegger beteuerte seine Unschuld: „Sämtliche Vorwürfe sind frei erfunden und reine Unterstellungen. Der tiefere Hintergrund dürfte in völlig unberechtigten persönlichen Ressentiments und Vorwürfen mir gegenüber liegen“, sagte Willegger damals.

Am 20. Februar 2014 wurde er am Landesgericht Klagenfurt vom Vorwurf der Veruntreuung freigesprochen. Ein „Aneignungs- und Bereicherungsvorsatz konnte nicht mit der nötigen Sicherheit festgestellt werden“, lautete die Begründung.

Aus Veruntreuung wurde Betrug

Die Staatsanwaltschaft ging in Berufung und am Mittwoch kam es am Oberlandesgericht Graz (OLG) zur neuen Verhandlung: Nach der Beweiswiederholung wurde der Freispruch aufgehoben und Willegger wegen schweren Betrugs verurteilt, sagt OLG-Sprecherin Caroline List.
Willegger muss 180 Tagessätze zu jeweils 250 Euro bezahlen, insgesamt 45.000 Euro Strafe bezahlen. Davon wurden dem 62-Jährigen 15.000 Euro für die Probezeit von drei Jahren bedingt nachgesehen. Bleibt also eine zu zahlende Geldstrafe von 30.000 Euro. Das Urteil ist rechtskräftig.

JOCHEN HABICH

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

fipsal
3
1
Lesenswert?

a Lärcherl

gegen den Konsumskandal, Bawag, Lucona und Hypo, Kartnig und so verschwundene Millionen die im Ausland gestrandet sind. Alle Parteien haben mitkassiert, einer muss immer den Kopf hinhalten, weilandere plötzlich die Alzheimer hatten.

Antworten
baerndorfer
0
5
Lesenswert?

Ekelhaft.

Antworten
StockBoss
3
7
Lesenswert?

Ein Punschkrapferl

Außen rot innen braun, wie so viele in Kärnten!!!

Antworten
KlagendorferInfoDoofler
1
12
Lesenswert?

Kein Wunder bei seinem Vorleben!


Ein roter Wendehals! Von der Sorte gibt's genug in Kärnten!

Antworten
rkobald
2
10
Lesenswert?

des sogt............

a Blauner. Hahahahah

Antworten
KlagendorferInfoDoofler
2
2
Lesenswert?

Wenn schon, dann Brauner

Deswegen bin ich auch Ehrenmitglied bei der SPÖ Kärnten
!

Antworten
arsen
1
15
Lesenswert?

Wieder eine Lichtgestalt aus der Partei der...

Anständigen und Aufrechten ! Kärnten ist reich ! Danke, Jürg !(würg).

Antworten
wichtschas
2
5
Lesenswert?

jo mir san anständige Leut do in Kärnten,mir brauchen kane Valotten und solche Leut,mir net,mir san anständig.Würg,kotz,brechreizfördernd

Antworten
9xkluger
4
6
Lesenswert?

Jahrzehntelang SPÖ-Mitglied

???!!!!

Antworten
WAHNSINNisteinKAERNTNER
1
1
Lesenswert?

... bis er kriminell wurde und sich der FPÖ/BZÖ anschliess!

Antworten
lupinoklu
1
12
Lesenswert?

Wieder ein ehrlicher Blauer den die Justiz verfolgt???

Oder einfach ein Spiegel der Partei, zu der er gewechselt ist. Ich überlasse es dem Leser, sich davon ein Bild zu machen. Schwer wird es ja wohl nicht sein!!

Antworten
ermani
0
10
Lesenswert?

Hatte er das wirklich nötig?

...

Antworten
blackhawk
1
14
Lesenswert?

Da bleibt einem einfach...

die Spucke weg! Sind das unsere Vertrauensvertreter! Ein Fass ohne Boden. Ja, hier hat ja fast jeder dieser Riege "Dreck am Stecken". Wo soll das denn hinführen? Vertrauen? Wen soll man noch vertrauen? Die Geldstrafe von € 30.000,-- sind ein Hohn, aber der kann wahrscheinlich ohne schwarze Brille eh nicht mehr ausser Haus. Einfach erbärmlich...

Antworten
fred4711
0
14
Lesenswert?

ein nationalbankLEITER

verdient halt einfach zu wenig.
da braucht man Nebenverdienste zum überleben!!!
ein ähnlicher typ, herr thomas middelhoff in D, sagte zum richter.für mich sind 70000!! euro im Monat unverzichtbar und nicht in zumutbarerweise reduzierbar....(nein, er sagte nicht 7000)
manche leute sollte man...zen siert

Antworten
derfalke-reloaded
12
5
Lesenswert?

Günter W. war jahrzehntelang SPÖ-Mitglied und dann Landtagsabgeordneter für die FPÖ unter Jörg Haider. Hier zeigt sich die Wechselbeziehung zwischen ROT und BLAU in Kärnten. Bei den letzten Landtagswahlen sind 8 Prozent der FPÖ-Wähler fast direkt zur SPÖ übergewechselt. Das sind über 22 Prozent der jetzigen Landes-SPÖ-Wähler! Also beim Schmutzwerfen seitens der SPÖ Vorsicht walten lassen, denn die wenigsten, die einmal die FPÖ gewählt haben sind Falotten oder Verbrecher. Auch Günter W. hat offensichtlich irgendwie Pech gehabt und die Situation falsch eingeschätzt und die Strafe dafür erhalten.

Antworten
Archimede
0
10
Lesenswert?

Damit das wenigsten Wähler der Freiheitlichen Verbrecher sind haben Sie wohl recht

Bei den Freiheitlichen Mandataren schaut es da schon anders aus.

Antworten
fred4711
1
12
Lesenswert?

der mann zeigt vor allem eines..

es ist KEIN Nachteil, wenn man als Politiker null Charakter hat...jörgl mit seinen besuchen bei mass en Mördern war da ja ein leuchtendes vorbild...

Antworten
polesnik
1
10
Lesenswert?

FALKE........lern erst einmal richtig fliiiiegen.....PECH......? Das er erwischt wurde.........Der Betroffene sah weder Münzen noch Geld. Das Urteil gegen den ehemaligen FPÖ-Politiker ist rechstkräftig......An den TATEN werdet ihr sie erkennen.......der CHARAKTER entscheidet ob man bei bestimmtem Handlungen die nötige HEMMSCHWELLE besitzt!..... host mi?

.

Antworten
polesnik
1
5
Lesenswert?

BR - Bayerischer Rundfunk Wer hat die Macht im Staat? Banken und internationale Konzerne oder wir, das Volk? Das umstrittene Freihandelsabkommen #TTIP soll noch in diesem Jahr verabschiedet werden. Capriccio mit einem Appell, Bürgerrechte vor Wirtschaftsinteressen zu stellen.

.

Antworten
Sedge
1
15
Lesenswert?

Derzeit auf Madeira

Falls man nicht weiss wo sich der Herr befindet.......

Antworten
scaramango
2
15
Lesenswert?

Wieder einer aus der feinen "sauberen" Jörgerl-Truppe !!!


Da hatten sich ja die Richtigen gefunden, einer korrupter als der andere. Und wie sie alle hübsch mit dem LH in die Kameras lachten.....

Antworten
polesnik
1
10
Lesenswert?

Das-Peter-Prinzip-oder-Hierarchie-Unfähigen...........oder WIE kam ein derartiger Mensch zu diesem Job........verSCHÜSSELung??????

.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.