Kärntner LandtagswahlSPÖ triumphiert, Grüne fliegen aus dem Landtag

SPÖ legt in Kärnten noch stärker zu als von Meinungsforschern prognostiziert. Gewinne für FPÖ, ÖVP stagniert. Grüne fliegen aus dem Landtag. Team Kärnten schafft den Wiedereinzug.

Jubel bei Kaiser und SPÖ-Chef Kern, der zum Gratulieren angereist war © APA/Hochmuth
 

Die SPÖ und Landeshauptmann Peter Kaiser feiern bei der Kärntner Landtagswahl einen Erdrutschsieg. Das vorläufige Ergebnis (ohne Briefwahlstimmen) weist für die Sozialdemokraten 47,68 Prozent aus (2013 waren es 37,13 Prozent). Geringer fällt das Plus für die FPÖ mit Spitzenkandidat Gernot Darmann aus, die 2013 auf 16,85 abstürzte und jetzt kaum zulegen konnte. Die Freiheitlichen erreichen 23,38 Prozent. Die ÖVP kann den Schwung der Nationalratswahl und den Kanzler-Kurz-Effekt nur marginal nützen. Sie kommt auf 15,35 Prozent , kann von niederem Level ausgehend (2013: 14,40 Prozent) nur wenig zulegen. Das macht einen Wechsel an der Parteispitze wahrscheinlich: Spitzenkandidat Christian Benger war schon im Finale des Wahlkampfes intern „angezählt“.

Die Kärntner Grünen mit Spitzenkandidat Rolf Holub fliegen aus dem Landtag. Sie fahren ein kolossales Minus ein und kommen nur noch auf 2,97 Prozent (2013: 12,10 Prozent). Fix wieder im Landtag vertreten ist das Team Kärnten von Landesrat Gerhard Köfer. Es stürzt allerdings von 11,18 Prozent (damals als Team Stronach) auf 5,8 Prozent ab. Anders als in Niederösterreich und Tirol schaffen es die Neos in Kärnten nicht in den Landtag. Sie scheitern mit 2,11 Prozent an der Fünf-Prozent-Hürde.

Die Wahlbeteiligung war mit 63,63 Prozent deutlich niedriger als 2013 (75 Prozent).

In Mandaten bedeutet das 17 für die SPÖ, 9 für die FPÖ, 7 für die ÖVP und 3 für das Team Kärnten. Spannend ist, wie es nun weitergeht. Noch ist es das einzige Land mit einer Dreier-Koalition aus SPÖ, ÖVP und Grünen. Die nächste Kärntner Regierung ist die erste ohne Proporz. Da die SPÖ die Absolute nicht geschafft hat, wird sie - wie in der Verfassung vorgesehen - mit anderen Parteien verhandeln müssen. In einer ersten Reaktion hat Kaiser Gespräch mit allen Parteien angekündigt. Rechnerisch möglich sind alle Varianten. Auch FPÖ, ÖVP und Team Kärnten hätten gemeinsam eine Mehrheit.

Kärntner Landtagswahl: Erdrutschsieg für SPÖ

Auf das vollständige Endergebnis inklusive der 25.000 Briefwahl- und Wahlkarten-Stimmen, die heute noch nicht mitgezählt wurden, muss man bis morgen Nachmittag warten. Theoretisch ist der Einzug in den Landtag auch über ein Grundmandat möglich. 2013 schafften das die Grünen in den Wahlkreisen Klagenfurt mit 14.564 Stimmen (16,5 Prozent) und Villach mit 8884 Stimmen (12,8 Prozent). Die Chancen, dass sie diesmal die nötige Stimmenanzahl (fast 9000 in Klagenfurt, nicht viel weniger in Villach) schaffen, sind allerdings gleich null - zumal sie Konkurrenz durch ihre ehemalige Landesparteichefin Marion Mitsche - sie trat mit der Liste Fair an - und die vor allem in der Draustadt erfolgreiche Bewegung "Verantwortung Erde" hatten.

Kärntner Landtagswahl: Strahlende Sieger und lange Gesichter

Klicken Sie sich durch die Fotos!

Markus Traussnig

Klicken Sie sich durch die Fotos!

APA

Klicken Sie sich durch die Fotos!

APA

Klicken Sie sich durch die Fotos!

APA

Klicken Sie sich durch die Fotos!

APA

Klicken Sie sich durch die Fotos!

APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
Markus Traussnig
Markus Traussnig
Markus Traussnig
Markus Traussnig
Helmuth Weichselbraun
APA
Helmuth Weichselbraun
Helmuth Weichselbraun
1/34

Analyse des Wahlergebnisses

Die Ausgangslage

Die SPÖ hat derzeit 14 Mandate im Kärntner Landtag. 2013 erreichte sie 37,13 Prozent. Kaiser nannte als Wahlziel 39,9 Prozent, die Umfragen sahen ihn deutlich über 40 Prozent. Die Freiheitlichen erhielten 2013 16,85 Prozent und sechs Sitze. FPÖ-Spitzenkandidat Gernot Darmann hoffte auf 26 Prozent und mehr. Die ÖVP wollte die 14,40 Prozent vom letzten Mal (fünf Abgeordnete) jedenfalls übertreffen. Spitzenkandidat Christian Benger vermied es aber immer, konkrete Zahlen zu nennen. Für die Grünen ging es ums Überleben. Die 12,10 Prozent von 2013, die fünf Mandate brachten, schienen schon im Vorfeld außer Reichweite.

Das Team Kärnten hatte mit 11,18 Prozent der Stimmen vier Abgeordnetensessel besetzt, drei dieser Mandatare haben die Partei inzwischen aber verlassen. Parteichef Köfer hoffte auf den Wiedereinzug und würde mit jedem Partner koalieren.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

orbil
0
2
Lesenswert?

Wer gewinnt den Anbiederungs-Wettbewerb oder


wen raucht Kaiser in der Pfeife?

Jetzt ist Kärnten wieder reich und alle Probleme sind gelöst!

Antworten
tomtitan
1
2
Lesenswert?

Interessant, daß die Blauen trotz Strache

und die Roten trotz Kern dazugewonnen haben.

Antworten
Irgendeiner
5
1
Lesenswert?

Tja, liebe Landsleute,ihr habt es gestern geschafft Eure Umweltpartei aus dem Landtag zu treten,was tama heut, zündma einen Nationalpark an oder fahrma mit der Schubraupe in ein paar historische Gebäude,ich mein, das Leben ist ein fröhlich Spiel und wir wollen Spaß,aber ich bin sicher ihr Helden habt noch ein paar lustige Ideen.Aber ich wollt auf was anderes hinweisen,auch wenn ich diese Versuche zunehmend als sinnlos betrachte,geht um die türkise Frontlinie.Ist so,daß man Herrn

Benger schon im Wahlkampf übergangen hat,der kam werbemäßig nur als Wurmfortsatz des Bastianismus vor,werbung ohne den Spitzenkandidaten ist halt selten,aber gelaufen ist er auch, wie die anderen.Und er hat dazugewonnen, nicht berauschend im Vergleich mit Kaiser aber er hat.Naja, ist jetzt so,wenn ein lokaler Kandidat verliert, bedankt man sich wenigstens für seine Mühen, wenn er gewinnt und sei es nicht viel gratuliert man ihm,könnt ihr Euch noch erinnern welche Bastifestspiele ausbrachen als Platter der sehr unabhängig wahlkämpfte gewann, ein Photo jagte das andere,Basti mit Platter,Platter mit Basti, Platterbasti und Bastiplatter ohne Ende.Habt ihr ein Photo gesehen wo Basti Benger nach der Wahl die Hand schüttelte, also ich hab gestern noch gesucht,da ist nichts,die kleinen Honneurs mußte Köstinger machen.Denn wo Basti nicht glänzen kann verschwindet er und wo Image alles ist ist halt Nichts,memento Mitterlehner.Erst habens den Mann beiseite geschoben und dann lassens ihn stehen, der neue Stil,ist so als würde einer vom freundllichen Gesicht der Intergration zum Routenschließer mutieren oder ein Strategiepapierl in der Tasche haben und erklären, keine Ambition zu haben,aber sowas würdets ja nicht wählen, nicht.So, aber wurst,wenden wir uns wieder den Freuden einheimischer Geistesblitze zu,wir könnten den Fürstenstein zertrümmern und eine Straße schottern, was meints dazu.

Antworten
Irgendeiner
2
0
Lesenswert?

Addendum: Ach kommts,strichelt doch nicht,

das liegt doch ganz auf eurer Linie,mit ein bissale Zement könntma auch den Lindwurm zum Osterhasen ummodeln und den Gipfelkreuzen auf den Bergen setzma bunte Narrenkappen mit Schellen drauf auf ,weil hier ganzjährig Fasching ist, seids nicht fad,die Welt ist groß und alles ist hier wurst.

Antworten
mapem
0
0
Lesenswert?

1… Nicht so emotional, body!

Das hätte wesentlich schlechter ausgehen können – immerhin sind Wählerstimmenanteile der Blauen deutlich unter dem Bundeswert – und bei den Türkisen schon direkt lustig. Und wenn du dich erinnerst – nach der Koalitionsvereinbarung im Bund hat die türkis-blaue Heimsuchung ja schon davon gesprochen, schnell mal die folgenden LT-Wahlen gleich in derselben Art mit in den Heuschober einzufahren.
Da hat sie jetzt doch eins auf die Nuss bekommen. Denn immerhin hat es Kaiser, trotz seiner nicht geraden populistischen Performance, trotzdem geschafft, hier ein - in seiner tatsächlichen Höhe - sensationelles Ergebnis einzufahren. Für mich ist das ein erstaunlich positives Wählerverhalten, womit ich auch nie gerechnet hätte, weil man als Kärntner da schon die wahnsinnigsten Dinge in der Vergangenheit erlebte.

Und deine Kritik solltest eher auf die grünen Protagonisten selbst richten – denn wenn ich tatsächlich sowas wie eine ökologische Mission in größerem Kontext habe und durchbringen möchte, dann versumpfe ich nicht im kleinkarierten innerparteilichen Machtkampf und entsprechend im Intrigantenstadl, wie man´s von den anderen Parteien kennt … wie soll man da denn noch einen Unterschied zu diesen wahrnehmen?

Antworten
mapem
0
0
Lesenswert?

2… Vergiss nicht – mit Pilz hat man den fähigsten „Bluthund“ der Grünen im Bund abserviert - und was die in Kärnten alles vergeigt haben, weißt ja eh selber.

Und bei all deinen verzweifelten Versuchen, Glawischnig hier als Privatperson aus jeder politischen Verantwortung zu entlassen – auch die Grünen haben die psychologischen Prozesse und Phänomene beim Wähler/Bürger ins Kalkül zu ziehen, so sie überhaupt ihre politische und ökologische Mission ganz oben stehen haben? Das weiß eine Glawischnig hundertprozentig – und wenn man, wie sie selbst sagt, sich weltanschaulich auch nicht umgestellt hat, dann stellen sich für mich schon einige Fragen. Im Ernst – ich hab dies und das ins Kalkül gezogen: Für mich gibt es trotzdem keinen logischen Grund dafür, dass Glawischnig genau diesen Zeitpunkt gewählt hat – außer es liegt, ohne dassmas wissen, eh ordentlich etwas bei den Grünen im Argen … und SO kann man eh nicht mehr ernsthaft an irgendeiner Mission arbeiten. Dass Holub jetzt dafür das Fett abbekommen hat, ist logisch und auch für mich bedauerlich – aber die Rute stell ich zuerst einmal den Gremien der Grünen ins Fenster, hier - wie im Bund … denn die müssten schon wissen, was der Wähler macht, wenn man es so – oder nicht so macht.
Wie sie´s machten, ist verantwortungslos gegenüber den Wählern – und die Konsequenzen sind für mich logisch. Und wenn wer in seinen eigenen 4 Wänden nicht einmal klar kommt, wie soll der dann gegen das Damokles-Schwert der Plutokratie und des Klimawandels arbeiten … denn das hat dann auch noch existenzielle globale Dimensionen.

Antworten
Irgendeiner
2
0
Lesenswert?

Wieder eine Edda für mich allein, ich werd nostalgisch,mapem.

Und emotional,naja mapem, ist auch nicht emotionaler als sonst nur etwas härter.Und ja mapem ich seh natürlich auch das positive an dieser Wahl,ich glaube daß das Land bei Kaiser in guten Händen ist aber es ist halt nicht meine Glaubensgemeinschaft und mein Zutrauen in die Roten ist in Umweltfragen wie bei den anderen nil,sie wissen ja, ich bin ein Veteran aus den Schlachten um Zwentendorf und Hainburg und nachtragend bin ich auch noch.Und wissen Sie mapem,auch wenn Sie es mir nicht glauben, ich bin per se ein unpolitischer Mensch,nie ein Parteibuch,nie bei einer Gesinnungsgemeinschaft, naja, Ministrant war ich als Kind,den politisch sehr raren Standpunkt des klassischen Liberalismus,aber gewisse Sachfragen kratzen mich und bei der zentralsten hams mir jetzt die einzigen die das angehen können rausgetreten und ich bin, naja, etwas verhärmt und dann werden Alte irritabel.Und mapem, wenns auf hunderte Kilometer nur einen Chirurgen haben exekutieren sie den nicht wenn er säuft und schon gar nicht wenn seine Frau säuft.Apropos Gerstensaft,es gibt Fragen, da nimmt man ein Nachdenkbier und es gibt solche, da säuft man sich damit durch die Zeiten bis ein widersprüchliches Muster klar wird,ich nehme an sie verstehen mich.Und ja,die Grünen haben natürlich Fehler gemacht,aber mapem, drei Parteien haben das Land aus dem Schlamm geholt,eine wurde abgestraft und das ist die, die als einzige was noch wichtigeres angehen konnte und das ist der Befund.Und wer ein Kreuz macht muß es tragen.

Antworten
mapem
0
1
Lesenswert?

Na ja, nostalgisch schon, body, aber Tante Edda hat ja keine Granaten reingepackt, wie oft seinerzeit. Und ja – es ist ja ein Scheix - aber wie gesagt, das sollte man jenen reinbuttern, die offensichtlich den Fokus auf´s Wesentliche und Wichtige aus den Augen verloren haben – da gab´s durch die Bank offenbar zu wenig Verantwortungsbewusstsein gegenüber ihren Wählern.

Und damit schießen sie dann auch jene in ihren Reihen ab, die sich bemüh(t)en – und weg ist er, der Holub.

Und - man lacht (ich leih mir das mal aus) – wenn du schreibst, du wärst eigentlich ein unpolitischer Mensch?! Na na – jetzt überlege mal, wie viele Gigabytes du alleine hier schon abgesetzt hast – so viel politische Arbeit leisten ja mehrere irgendwo Eingeschriebene zusammen nicht.
Und übrigens – ich bin und war auch nie in irgendeinem Farbenverein – die Liturgie hab ich auch eine kurze Zeit als Ministrant bereichert – und dass mein Walzer mit dem linken Ausfallschritt beginnt, ist auch kein Geheimnis. Und dort gibt´s ebenso Baustellen, die mir nicht gefallen – aber in diesem Falle überwiegt die Freude. Und ja – es stimmt – die Umwelt-Agenden sind dort definitiv unterbeleuchtet, und die Erfahrung zeigt, dass man bei den Brüdern auch immer wieder aufpassen muss, dass sie den Versuchungen nicht erliegen – aber das ist eben das Menscheln, dass es überall gibt. Und wie man sieht - auch im Spinatbeet. Und leider muss man nicht nur das Kreuz tragen, welches man selbst macht – auch das, was andere irgendwo machen … das haben wir ja besonders in Kärnten nicht nur einmal schmerzlich zur Kenntnis nehmen müssen, wie du dich erinnerst, als wir hier auf letzten Samurai in die Tasten hämmerten.

Tja, ich glaub heut wird´s ein Bierchen werden – ob´s ein Frusti oder ein Genusserl wird, kannst ja noch entscheiden … cu

Antworten
Zeitgenosse
1
3
Lesenswert?

Also dieses Ergebniss

lässt an Kreiskys Zeiten erinnern und ist wohl ein Dank an Peter Kaiser.
Er hat es verstanden mit Respekt und ohne Populismus und guter Arbeit für das Land,die Menschen zu überzeugen.
Dass er keine Burschenschaftler im Kärntner Landtag will ist wohl ein Wink an Darmann , aber mit Bedingungen.
Darmann gilt ja als sympathischer Freiheitlicher und wird erkennen dass das ultrarechte in Kärnten nicht mehr gewünscht wird.
Hollup muss ausziehen, die Grünen können es Frau Glawischnig verdanken, die die verbrannte Erde hinterlassen hat.
Trotz Kärntner Ministerin ist die ÖVP klein geblieben, sogar in der Heimatgemeinde von Frau Köstinger, das ist der einzige Fingerzeig Richtung Schwarz Blau in Wien!!

Antworten
Irgendeiner
7
0
Lesenswert?

Naja, wen Du als sympathisch empfindest ist Deine Sache

und außerdem keine politische Kategorie, aber über die Wortspenden des Raushamplers könnma gerne plaudern,zum Beispiel über rechte.Und für die Vorgeschichte verdient die Truppe hundert Jahre Einsamkeit aber vor dem Landtag.Und was Herrn Holub betrifft,den Du wenigstens richtig schreiben solltest,da kann die Entscheidung einer Privaten die er nicht getroffen ihn ja nicht belasten, es war der Wähler dem man hierorts eine interessante Konsistenz nicht absprechen kann,das werdets so zu schultern haben wie einst Jörg.
Und wenn ich Heimatmaler wäre würds wohl ausschauen wie ein Bosch.

Antworten
create
2
2
Lesenswert?

Das Ergebnis für die SPÖ

freut mich, den, wenn auch geringen, Zuwachs bei der FPÖ kann ich nicht nachvollziehen, und Türkis hat sich eine Watschn eingefangen. Aber die haben dann eh den ranghöchsten Seelsorger konsultiert. Für die Grünen tut es mir leid, wobei dass aber abzusehen war.
Bleibt abzuwarten, wie denn die Gespräche verlaufen bzw. wer wen ins Boot holt. Ich bin gespannt...

Antworten
tannenbaum
3
12
Lesenswert?

So

wie Strache bei seinem Wahlkampfauftritt in Kärnten über den Landeshauptmann und den ORF hergezogen ist, kann die FPÖ wohl niemals Regierungspartner werden! Und kann mir jemand erklären, warum die SPÖ mit plus 10% drei Mandate, die FPÖ mit plus 6% auch drei Mandate und die ÖVP mit plus 0.9% zwei Mandate gewinnen kann?

Antworten
woltex
16
7
Lesenswert?

Holub ade!

Ich habe nichts gegen eine grüne Partei, die versucht ein bisschen einen Umweltgedanken in die Politik zu bringen aber mit einer derartigen sogenannten Führungsperson kann man nichts gewinnen!
Abstrakte Ideen und gegen alles und jeden schimpfen und wettern kann nicht die Idee sein die hinter der Grünen Bewegung steht!
Auch nicht die Akte Glawischnig ist und war nicht ausschlaggebend an der vernichtenden Niederlage!
Einzig und allein der jetzt hoffentlich die Politbühne verlassende Rolfi war schuld!
Eigentlich schade, denn in gewissen Ansätzen waren mir die Grünen sympathisch....

Antworten
Irgendeiner
3
1
Lesenswert?

Du hast also nichts gegen eine Partei

die versucht "ein bisschen einen Umweltgedanken" in die Politik zu bringen und es beruhigt mich wenn Du als Experte für Syn- Dem- und Autökologie meinst daßma mit ein bißchen durchkommen,aber erklär mir das doch , ich lerne so gerne dazu.Und abstrakte Ideen magst Du nicht, Du bist ein Landsmann von mir, richtig.Deshalb konkret,nix Holub schuld, Wähler dumm.

Antworten
cleverstmk
11
22
Lesenswert?

Basti???

Ich hab den Basti beim Jubel und Feiern der ÖVP nicht gesehen???
Hoffentlich schweigt er auch beim Papst, sonst müsste er sagen, dass er das christliche aus der ÖVP rausgeworfen hat.

Antworten
monsieur
0
4
Lesenswert?

Kennst du das 11. Gebot nicht?

Du sollst nicht Nichtrauchen!

Antworten
sapientia
4
4
Lesenswert?

clever, hat der Kurz nun beim Papst eine Audi-enz


oder eine Tace-enz? ;-)

Antworten
BernddasBrot
5
11
Lesenswert?

Kurz und Köstinger

hatten beinahe gleichlautende Statements . Hätte deren Coach zu wenig Zeit gehabt ?

Antworten
Scaurus
9
40
Lesenswert?

Wieso

überhaupt noch eine einzige Stimme an die Blaue Kärntner Konkurspartei geht, versteh ich echt nicht.

Okay, ein paar "Freunderln" bleiben natürlich dankbar, aber trotzdem...

Antworten
altbayer
9
7
Lesenswert?

Kurz

BK Kurz ist das Ergebnis vielleicht sogar Recht so.
Es kann sich in Kärnten keine Koalition mit den Blauen ausgehen - hätte Blau/Türkis nach der Wahl eine Mandatsmehrheit im Kärntner Landtag zusammengebracht, hätte er fast eine Blau/Türkise Regierung in Kärnten bilden MÜSSEN (2. + 3. gegen den Gewinner), - sonst hätte er seine blauen Bundesfreunde verärgert.

Antworten
sapientia
4
15
Lesenswert?

altbayer, wie war das noch mit "dem Fuchs und den Trauben"?


Warum müssen Sie das schlechte Abschneiden von Schwarz & Blau in Kärnten unbedingt schönreden?
Ein guter Verlierer sieht anders aus als Sie!

Antworten
cleverstmk
11
28
Lesenswert?

FPÖ??

Hoffentlich bleiben die Blauen draußen trotz des "irrsinnigen" Zugewinns der Ha Tsche Partie.
Man hat doch schon Kübelweise Farbe zum Umfärbeln gehortet - gut versteckt in den Burschenschafter Kellern.
Und ev doch auch die Wahl anfechten - kann doch nicht sein!?

Antworten
altbayer
1
22
Lesenswert?

Tolles Ergebnis für die LH Kaiser,

aber jetzt braucht er viel Fingerspitzengefühl.
Er muss fast einen der beiden Regierungsparteien ins Boot nehmen - sonst lässt die Wiener Regierung die Kärntner bei Infrastrukturprojekten ohne Geldregen stehen.
Ich denke, dass LH Kaiser ein ehrlicher Politiker ist und eine Koalition mit der FPÖ ablehnen wird - die Türkisen werden nach diesem Ergebnis nicht in die Regierung gehen (da können sie nur noch mehr verlieren).

Antworten
realist80
28
12
Lesenswert?

Watsche für Links,

Die zehn Prozent Zugewinn der SPÖ ist einem guten Landeshauptmann geschuldet, der TROTZ Kern zulegen konnte, Gratulation dazu! Die Grünen haben annähernd diese 10% verloren uns sind damit weg. FPÖ plus 6%, ÖVP plus 1%. Somit ein klare Votum gegen Links und ein großer Zugewinn der konservativen Partei.

Antworten
tannenbaum
3
14
Lesenswert?

Ist

der Realist 80 ein Realitätsverweigerer?

Antworten
sapientia
3
18
Lesenswert?

realist80, Sie sehen also FPÖ und ÖVP schon als "EINE konservative Partei"?


"Eine klare Votum gegen links ..." ist wohl die irreale Wunschvorstellung eines Träumers :-)

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 81