KlagenfurtSchubhäftling setzte Matratze in Polizeianhaltezentrum in Brand

Der 20-Jährige aus Pakistan und eine 45 Jahre alte Bedienstete des Polizeianhaltezentrums erlitten Rauchgasvergiftungen.

In der Buchengasse hat es gebrannt - Symbolfoto
In der Buchengasse hat es gebrannt - Symbolfoto © KLZ/Helmuth Weichselbraun
 

Feuer in der Landespolizeidirektion in Klagenfurt: Dienstagnachmittag wurde die Berufsfeuerwehr in die Buchengasse gerufen. "Eine Matratze brannte", sagt Berufsfeuerwehr-Einsatzleiter Martin Zmug. Das Feuer sei rasch gelöscht worden. "Die Rettung hat zwei Personen wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftung erstversorgt", so der Feuerwehrmann.

Wenig später wurden die beiden, eine 45 Jahre alte Bedienstete des Polizeianhaltezentrums und ein 20 Jahre alter Schubhäftling aus Pakistan, ins Klinikum Klagenfurt gebracht. Laut Polizei dürfte der Schubhäftling die Matratze im ersten Stock des Gebäudes in Brand gesetzt haben.

Durch die angebrannte Matratze und die dadurch entstandene Rußentwicklung entstand geringer Sachschaden. Das Landeskriminalamt Kärnten hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.