PolitikKärntner Wahlkampf nimmt langsam Fahrt auf

Parteien starten mit großen wie kleinen Auftakten. Manche sammeln noch Unterschriften.

KAeRNTEN: ABSTIMMUNG UeBER NEUE LANDESVERFASSUNG IM LANDTAG
Sujetfoto © APA/GERT EGGENBERGER
 

In sieben Wochen wählt Kärnten einen neuen Landtag. Die nächste Landesregierung wird nicht mehr nach dem Proporzsystem, in dem jede Partei ab einer gewissen Größe vertreten ist, zusammengestellt, sondern über Verhandlungen als Koalitionsregierung gebildet. Den Wahlkampf gehen die Parteien unterschiedlich an, langsam nehmen die Terminpläne und Strategien aber Form an.

Die SPÖ wird den Wahlauftakt groß am 24. Jänner mit Bundesparteichef Christian Kern im Villacher Congress Center feiern. Das Programm wird ab 27. Jänner in mehreren Pressekonferenzen präsentiert. Die ÖVP startet am Montag mit "Zukunftsgesprächen" in den Bezirken. Anfang Februar gibt es eine Programmpräsentation und Mitte des Monats, am 14. Februar, gibt es in der Messe Klagenfurt einen "politischen Aschermittwoch" als Abendveranstaltung - das einzige große Wahlkampf-Event der Schwarzen, zu dem auch Bundesparteiobmann Sebastian Kurz erwartet wird.

Dringlichkeitsanträge

Die FPÖ hat ihre Themen vergangene Woche bereits vorgelegt, am kommenden Donnerstag kommt sie gleich zwei Mal zum Zug: Am Vormittag will sie der SPÖ in einer eigens beantragten Sonderlandtagssitzung zusetzen, indem Dringlichkeitsanträge zu roten Wahlversprechen eingebracht werden. Am Abend gibt es dann den offiziellen Wahlauftakt im Congress Center Pörtschach. Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache kommt zur Unterstützung.

Die Grünen wollen den Wahlkampfauftakt - nach ihrem Neujahrsempfang am vergangenen Freitag - klein halten. Am 25. Jänner werden der Presse Plakate und Programm präsentiert. Das Team Kärnten hat seinen Wahlkampfauftakt samt thematischer Ausrichtung bereits im Dezember absolviert. Die Partei hat die Unterstützungserklärungen, die sie nach dem Bruch mit fast allen ihren Abgeordneten brauchte, bereits beisammen.

Schlagersänger als NEOS-Spitzenkandidat

Die NEOS, die in Kärnten gemeinsam mit der Liste "Mein Südkärnten - Moja juzna koroska" antreten, sammeln noch. Sie gehen mit einem Schlagersänger als Spitzenkandidat in die Landtagswahl. Markus Unterdorfer-Morgenstern alias Marco Polo wurde am Freitagabend bei der Mitgliederversammlung zum Listenersten gewählt, auf Platz zwei kandidiert Gabriel Hribar, Vizebürgermeister von Bad Eisenkappel. Das gab die Partei am Samstag in einer Aussendung bekannt.

Die weiteren Listenplätze werden in der kommenden Woche vergeben werden. Derzeit ist man am Sammeln der notwendigen Unterstützungserklärungen, bis zum 26. Jänner hat die Partei noch Zeit, die 400 Unterschriften zusammenzubekommen. Landesparteichef Hermann Bärntatz zeigte sich optimistisch, dass der Einzug in den Landtag gelingen werde, auch wenn das ein hartes Stück Arbeit bedeute. Fünf Prozent der Stimmen sind dafür notwendig.

Als Wahlkampfauftakt ist für 30. Jänner eine Abendveranstaltung geplant. Parteichef Matthias Strolz hat sich angekündigt.

Kommentare (4)

Kommentieren
fwf
0
0
Lesenswert?

Landtagswahl

Wenn man die Kandidaten für die Landtagswahl ansieht, versteht man, dass es in Kärnten eine fünfte Jahreszeit gibt: Fasching. Und das offensichtlich neuerdings ganzjährig. Da verwechseln manche von den kleinen/neuen Listen, dass Landtag nicht Villacher Fasching ist. Pleitiers, Musiker und andere Kasperln sollen Politik für unser Land machen ?

Antworten
umo10
1
2
Lesenswert?

Statusbericht

Die Haider-Heta- Katastrophe ist abgewendet und wird gerade verdaut. Im Jahr 2018 gibt es erstmals etwas Luft zum Atmen. Kabeg Mitarbeiter haben eine ordentliche Gehalts Erhöhung erhalten.
Jetzt werden sich die Rabauken der FPO wieder ins gemachte Nest setzen und das Geld an ihresgleichen und Großprojekten verschleudern

Antworten
47er
0
1
Lesenswert?

Ein Tipp an alle Parteien,

nicht andere anpatzen, sondern um die nicht so schmale Entlohnung reale und annehmbare Programme ausarbeiten. Diese Streitereien und ständige Fehlersuchen geht mir schon so am Wecker, ebenso die unerwünschten Plakate an allen Ecken und Ortseinfahrten.

Antworten
James47
1
4
Lesenswert?

Sebastian Kurz

Ist Jetzt der Herr Kurz der Obmann der alten und der neuen ÖVP ? 2 Ämter auf einmal. Nicht schlecht, da hat er alle in der Hand.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.