ÖsterreichSo hoch ist die Strafe, wenn zwei Minuten der Motor am Stand läuft

Ein Völkermarkter hatte bei stehendem Auto den Motor nicht abgestellt und bekam eine Anzeige. Eine ÖAMTC-Juristin erläutert, was laut Gesetz Sache ist.

Den Motor am Stand sinnlos laufen lassen, ist in Österreich verboten - und kann teuer werden © AP
 

"Ich dachte, ich lese nicht richtig.“ Das war die erste Reaktion eines Kärntners auf eine Strafverfügung der Polizei. Laut dem Schreiben muss er 55 Euro bezahlen, weil er den Motor seines Autos im Stand laufen gelassen hatte: von 12.20 Uhr bis 12.22 Uhr in Klagenfurt.

Dadurch habe der Lenker „mehr Rauch, üblen Geruch und unnötige Luftverunreinigung verursacht, als dies bei ordnungsgemäßem Zustand und sachgemäßem Betrieb des Kraftfahrzeuges unvermeidbar gewesen wäre“, heißt es. Geregelt ist das in Paragraf 102 des Kraftfahrgesetzes unter „Pflichten des Kfz-Lenkers“.

Vor Kindergarten gehalten

Begangen hat der 28-Jährige das Vergehen im März, als er und seine Freundin ihren Sohn vom Kindergarten abholten. „Ich habe meine Freundin vor dem Haus aussteigen lassen, dabei kurz den Motor laufen gelassen und dann eingeparkt“, erzählt der Völkermarkter, der gegen die Strafe berufen hat. Das Ergebnis steht noch aus.

Die Anzeige stamme von einer Privatperson, die Polizei sei daher verpflichtet, diese weiterzuleiten, erklärt Mario Nemetz von der Landespolizeidirektion Kärnten. Dass Privatpersonen wegen stehender Autos mit laufendem Motor die Polizei anrufen, komme öfter vor, sagt Nemetz. „Vor allem im bebauten Gebiet.“ In den meisten Fällen seien die Lenker einsichtig und würden nach Aufforderung durch die Polizei den Motor abstellen.

Ursula Zelenka, Juristin beim ÖAMTC, hält die Strafe für vergleichbar günstig. „Der Strafrahmen reicht laut meinen Informationen bis 5000 Euro, üblich sind in diesen Fällen 100 bis 200 Euro.“ Der Paragraf 102, Absatz 4, lautet konkret: „Der Lenker darf mit dem von ihm gelenkten Kraftfahrzeug (...) nicht ungebührlichen Lärm, ferner nicht mehr Rauch, üblen Geruch oder schädliche Luftverunreinigungen verursachen, als bei ordnungsgemäßem Zustand und sachgemäßem Betrieb des Fahrzeuges unvermeidbar ist.“

Beim Anhalten in einem Tunnel sei der Motor „unverzüglich“ abzustellen. Vor einem Bahnübergang, im Stau, beim längeren Warten auf einen Parkplatz „muss ich den Motor ebenfalls abstellen, wenn sich nichts bewegt“, so Zelenka. Auch das Warmlaufenlassen des Motors ist als „vermeidbare Luftverunreinigung“ verboten.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Nightflight20
0
1
Lesenswert?

Motor aus bei Stopps bringt’s immer!

Nicht zu vergessen, lässt der Lenker täglich seinen Motor am Stand laufen, dann werden bei jährlicher Betrachtungsweise aus Minuten viele Stunden, wo die Umwelt unnötig belastet wird.
Rund 1200 Liter Atemluft werden verunreinigt, wenn der Motor 2 Minuten am Stand läuft (gemessen bei 2-Liter Dieselfahrzeugen).

Antworten
steinpe
1
0
Lesenswert?

Paragraf 102

Der Paragraf 102, Absatz 4, lautet konkret: „Der Lenker darf mit dem von ihm gelenkten Kraftfahrzeug (...) nicht ungebührlichen Lärm, ferner nicht mehr Rauch, üblen Geruch oder schädliche Luftverunreinigungen verursachen,
dann ist das also kein "ungebührlicher Lärm" den die ewig gestrigen "Harleyfahrer" speziell an Wochenenden verursachen

Antworten
gintonicmiteis
1
7
Lesenswert?

Übliche Praxis auf Baustellen

Dort laufen die LKW-Motoren oft stundenlang im Stehen - leider ohne Konsequenzen und mit wesentlich stärkerer Abgasbelastung als bei einem PKW.

Z.B. zu beobachten täglich in den letzten Monaten auf den Straßenbaustellen der Stadt (Villacher Straße, Pischeldorfer Straße etc.) - aber das drückt unserer Polizei wohl gerne ein Auge zu!???

Antworten
minerva
6
17
Lesenswert?

55 Euro...

eigentlich viel zuwenig

Antworten
wollanig
5
16
Lesenswert?

Ooh, na sowas!

Is ja nur seit mehr als 50 Jahren strafbar.

Antworten
jaenner61
6
9
Lesenswert?

alles ok, aber........

....dann muss sich auch der kontrollwahn der firmen aufhören!!!! wenn ich zb länger ohne laufenden motor irgendwo stehe, beginnt die arbeitszeit zu "laufen" die ich dann wieder separat nachweisen bzw dokumentieren muss. (dass heisst, ansonsten ist es fehlzeit die dann wieder abgezogen wird)!da ist es nur "natürlich " dass man sein auto zb vor einem geschlossenem bahnschranken laufen lässt, um sich dann wieder ewige diskussionen und rechtfertigungen bei der auswertung zu ersparen.

Antworten
AIRAM123
3
25
Lesenswert?

Voll dafür

... es reichen eh die Stau Steher und Stinker ... ist ja nicht wahr, dass man seine Kraxn nicht abstellen kann während die Mutti zum Spar geht...

Antworten
lupinoklu
22
10
Lesenswert?

Der Metternichstaat läßt grüßen

Und das ist sicher erst der Anfang. Wenn es mich stört, dass z. B. ein Motor im Stillstand läuft, gehe ich zum Auto und bitte den Fahrer, ihn abzuschalten. Oft probiert, noch nie eine blöde Antwort erhalten.
Aber in Zeiten, in denen uns gnadenloser Egoismus von unserer ehrenwerten politischen Elite vorgelebt hat, braucht sich keiner über solche Auswüchse wundern.

Antworten
Apulio
24
8
Lesenswert?

Mir wurde erst kürzlich von Technikern

gesagt, dass Dieselmotoren etwas nachlaufen sollten um einen Motorschaden zu vermeiden.
Was jetzt??

Antworten
terpetzen
4
6
Lesenswert?

Diesel-Motor nachlaufen lassen...?

Dann soll sich der Motorenhersteller um dieses Manko kümmern oder Benzinmotor. Ganz einfach !

Antworten
Acquario
18
9
Lesenswert?

Bespitzeln und vernadern,

Menschen die Kindergärten torpedieren.... Solche Un-Menschen sollten aus dem Verkehr gezogen werden..?

Antworten
tannenbaum
28
12
Lesenswert?

Jetzt wird mir endlich Klar, warum der Innenminister immer mehr Polizei fordert! Wäre ja gelacht, wenn die Einheimischen nicht noch mehr schikanen könnte! Danke, ÖVP!

Antworten
beky
5
21
Lesenswert?

O Tannenbaum, o Tannenbaum...

....wie braun sind deine Blätter!
Wenn noch mehr und darüberhinaus völlig unnötigerweise Abgase produziert werden, hast Du bald keine Nadeln mehr liebes Tannenbäumchen!

Antworten
Mein Graz
3
14
Lesenswert?

@tanne

jetzt versteh ich dich nicht.

gestern hast zu umweltverschmutzung geschrieben:
"Und wie viele von den Millionen Toten wären zu verhindern gewesen, wenn damals das von den Grünen und der Krone verhinderte Kraftwerk Hainburg gebaut worden wäre und stattdessen kalorische Werke stillgelegt worden wären?"

und heute regst dich auf, weil einer, der die umwelt unnötig belastet, zur kasse gebeten wird?
bitte erklär mir das.

Antworten
cockpit
8
24
Lesenswert?

Das ist also Schikane, wenn jemand bestraft wird,

der die Umwelt unnötigerweise belastet?

Antworten
GordonKelz
15
18
Lesenswert?

STRAFE.......

.....da werden sich jetzt ,da die Leute merken,das es Sinn macht , die Anzeigen häufen....nicht nur der Umwelt zuliebe....!!?

Gordon Kelz

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.