VillachAuto blieb stecken: Was führte Lenkerin in die (zu) enge Gasse?

In der Kunigundengasse in der Villacher Altstadt ist am Donnerstag ein Auto steckengeblieben. Polizei und Feuerwehr befreiten es mit vereinten Kräften. Die Lenkerin hatte in die Bücherei wollen.

© HFW Villach
 

Kurz vor 18 Uhr forderte am Donnerstag die Polizei die Hauptfeuerwache Villach zu einer Pkw-Bergung in die Innenstadt an. Eine 55 Jahre alte Frau war mit ihrem Fahrzeug in der Kunigundengasse, die vom Burgplatz zur Widmanngasse beziehungsweise auf den Kaiser-Josef-Platz führt, zwischen zwei Häusern stecken geblieben.

Warum sie diesen Weg genommen hatte, erklärte die Betroffene später den Beamten der Polizeiinspektion Villach. "Die Dame wolle am Kaiser-Josef-Platz in die Bücherei gehen, um Bücher zurückzubringen", erklärt ein Polizist. "Das ist zwar eine Straße, nur ist sie zu eng - aber das sollte man sehen." Offensichtlich übersah die Frau diesen nicht unwesentlichen Faktor, ebenso wie das Fußgängerzonen-Schild am Beginn der Gasse. Man dürfe laut dem Beamten zwar in der Zeit von 5 bis 10 Uhr früh zum Zwecke der Ladetätigkeit zur Gasse "hinfahren" - hineinfahren wäre aber höchstens mit einem Smart möglich.

Villach: Auto landete in zu enger Gasse

Die Gasse hinter der Musikschule verbindet den Burgplatz mit der Widmanngasse und dem Kaiser-Josef-Platz.

Helmuth Weichselbraun

Das Areal ist Teil der Fußgängerzone. Fahren ist hier verboten!

Helmuth Weichselbraun

Spuren der Fahrt

Helmuth Weichselbraun

Klicken Sie sich durch die Fotos!

Helmuth Weichselbraun

Spuren der Fahrt

Helmuth Weichselbraun

Spuren der Fahrt

Helmuth Weichselbraun

Klicken Sie sich durch die Fotos!

Helmuth Weichselbraun

Klicken Sie sich durch die Fotos!

Helmuth Weichselbraun

Klicken Sie sich durch die Fotos!

Helmuth Weichselbraun

Klicken Sie sich durch die Fotos!

Helmuth Weichselbraun

Klicken Sie sich durch die Fotos!

Helmuth Weichselbraun

Klicken Sie sich durch die Fotos!

Helmuth Weichselbraun
1/12

Beim Eintreffen der ersten Helfer saß die Frau noch in ihrem Auto und konnte dieses nicht selbständig verlassen.

Foto © HFW Villach

"Mit vereinten Kräften schoben wir das Auto per Hand aus der Gasse, um der Person das Aussteigen zu ermöglichen", berichtet Einsatzleiter Harald Geissler, Kommandant der Hauptfeuerwache. Verletzt wurde niemand. Somit konnte der Einsatz nach rund 30 Minuten wieder beendet werden.

Laut Polizei war die Frau zum Unfallzeitpunkt alkoholisiert.

Übrigens war das nicht Geisslers einziger Einsatz dieser Art: Neben einem in der Fußgängerzone stecken gebliebenen Lkw mussten die Villacher Feuerwehrmänner auch schon einmal einen Italiener von der Fußgängerbrücke hinter dem Congress-Center bergen, der diese mit dem Auto überqueren wollte.

Johannes Fitz
© Johannes Fitz

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen
SweetBasil
1
1
Lesenswert?

Einfahrt nur von 5 -10 Uhr...schöne Theorie; einzig die Praxis lehrt anderes.

Das diese Theorie eben nur Theorie und eine immer wieder wiederholte Argumentation der Verantwortlichen ist, wird anhand der Einfahrtszeit um 18:00 Uhr der in diesem Fall mit dem Auto steckengebliebenen Dame illustriert . Theoretisch haben wir hier eine klar gekennzeichnete Fuzo. Praktisch jedoch juckt das niemanden, da die Durchfahrt - auch mit oft deutlich überhöhter Geschwindigkeit (Harleys) - sowieso nicht kontrolliert, geschweige denn unterbunden wird. Wenn man hier wohnt weiß man wie es in der Widmanngasse tagsüber, aber vor allem am Wochenende in der Nacht zugeht. Gesetze und Vorschriften sind schön und wichtig, doch sie gehören auch vollzogen um Wirksamkeit zu erreichen. Jedoch wird man in diesem Viertel meist vergeblich nach Polizei oder Group4, schon gar des Nachts an Wochenenden suchen, wo es ab ca. 0:00 Uhr oft richtig zur Sache geht. Es wird gefahren als befänden sich die Lenker auf einer Bundesstraße. Das hier noch nie schlimmeres passiert ist, war bisher schlicht Glück für die verantwortlich zeichnenden Behörden.
Diese Fuzo darf, wenn überhaupt, dann nur mit Schrittgeschwindigkeit innerhalb der festgelegten Zeiten befahren werden. Nicht so in der Fuzo rund um den Kaiser Josef Platz wie dieses Beispiel hier lebhaft zeigt.

Der Redakteurin/ dem Redakteur sei gesagt, wenn er in diesem Viertel die Anrainer ob der Zustände in ihrer Umgebung befragen würde, wäre ihr/ ihm hier Stoff für mehrere Tage für den Lokalteil der KLZ sicher.

Antworten
DieGrazerFamilie
1
12
Lesenswert?

Lenkberechtigung entziehen

Weg mit der Lenkberechtigung! Solche Lenker stellen eine Gefahr für die Allgemeinheit dar.

Antworten
Momi60
5
15
Lesenswert?

!

Nur ja nicht aussteigen und ein paar Schritte zu Fuß gehen!!! Auch wenn "befahrbar" oben steht...

Antworten
Zeitgenosse
4
10
Lesenswert?

Da passt nicht jede

Kundigunde durch!!!!

Antworten
SweetBasil
1
15
Lesenswert?

Gefährliche Uneinsichtigkeit

Seit Jahren wird hier von den Anrainern versucht eine Fahrverbotstafel für diese Gasse zu erwirken, da sowohl während der Harley-Woche als auch wie heute immer wieder Autos und Motorradfahrer von ihrem Navi in die vermeintlich als "teilbefahrbare Straße" (Fußgängerzone) ausgewiesene Straße vom Navi geleitet werden. Zum ersten ist das teilweise lebensgefährlich für die hier wohnenden Menschen und Kinder die, sollten sie gerade in diesem Moment das Haus verlassen, gar keine Chance mehr haben auszuweichen und im schlimmsten Fall zusammengefahren oder eingeklemmt werden, sei es das die Fassaden beschädigt werden oder die Fahrer der Fahrzeuge selbst schwere Schäden an ihren Fahrzeugen verzeichnen müssen.
Seit Jahren wird darauf bei der hierfür zuständigen Behörde darauf hingewiesen. Seit Jahren passiert nichts, mit teilweise haarsträubenden Begründungen. Es muß wohl erst schlimmeres geschehen, bevor sich die Verantwortlichen dazu durchringen eine Runde weiße Tafel mit rotem Ring am Beginn der Kunigundengasse vom Burgplatz her kommend aufzuhängen. Das dies heuer in der Harley-Woche nicht schon geschehen ist, war reines Glück. Denn der Radfahrer der von der Widmanngasse in die Kunigundengasse einbiegen wollte, hatte noch im letzten Moment die durch die Gasse fahrenden Harley die von ihrem Navi eben durch diese Gasse zum Hotel Post geleitet wurden gesehen und ausweichen können. Wir ist dringender Handlungsbedarf gegeben!

Antworten
maschitz
1
7
Lesenswert?

Sperren

Hier wohnt sicherlich niemand von der Stadt.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.