KärntenNur sechs Sirenen heulten nicht

Am Samstag wurde von 12 bis 12.45 Uhr bundesweit der Zivilschutz-Probealarm ausgelöst. Das Ergebnis ist erfreulich: 99,31 Prozent der Sirenen in Kärnten haben funktioniert.

© Fotolia
 

Samstag zwischen 12 und 12.45 Uhr wurde es in Kärnten laut: Wie mehrfach angekündigt, wurde mittags der Zivilschutz-Probealarm ausgelöst. Nach dem Signal "Probe" wurden um 12.15 Uhr das Signal "Warnung" durch die Bundeswarnzentrale, um 12.30 Uhr das Signal "Alarm" und um 12.45 Uhr das Signal "Entwarnung" durch die Landesalarm- und Warnzentrale Kärnten (LAWZ) abgesetzt.

Insgesamt sind in Kärnten flächendeckend 864 gesteuerte Sirenen (745 funkgesteuerte Motorsirenen und 119 SISIPAK-Anlagen) installiert. Beim Probealarm am Samstag haben 858 von 864 Sirenen, das sind 99,31 Prozent, die Signale ausgewertet. "Dieses hervorragende Ergebnis, es haben lediglich sechs Sirenen nicht funktioniert, dokumentiert den hohen technischen Stand beim Alarmierungssystem in Kärnten und gewährleistet für die Bevölkerung einen hohen Sicherheitsstandard", heißt es in der Pressemitteilung des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes, der sich bei der Bevölkerung für das Verständnis bedankt. Zudem habe es nur relativ wenige Anfragen besorgter Bürger gegeben.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.