LandespolitikKärntner Landesbudget im Aufwind

Regierung beschließt am Montag einen Nachtragsvoranschlag, der einen Überschuss von 362 Millionen bringt

© Fotolia
 

Aufgrund der Hypo-Pleite ist Kärnten hoch verschuldet, aber es gibt ein Licht am Ende des Tunnels. Denn die Regierung wird am Montag einen Budget-Voranschlag beschließen, der den Überschuss im Landeshaushalt von 296 Millionen auf 362 Millionen Euro vergrößert. Bisher war es üblich, Budget-Nachträge zu beschließen, weil unerwartete Ausgaben entstanden sind. Heuer ist es umgekehrt. Der Nachtrag verbessert das Budget. Das war zuletzt im Jahr 2014 der Fall, als der Landeshaushalt durch den Verkauf der Kelag-Aktien eine Verbesserung erfuhr.

Nach Informationen aus dem Büro der Finanzreferentin gibt es mehrere Gründe für diese positive Entwicklung. Aus den Budgetposten Zukunftsfonds, Heta, Wohnbauförderung, Finanzausgleich und Tourismusausgabe wurden bisher Mehreinnahmen von 134,5 Millionen Euro erzielt. Einsparungen in der Höhe von 15,5 Millionen gab es bei der Flüchtlingsfürsorge, beim Personal, den Beratungskosten und in den Referaten.

Erfreuliche Nachrichten gibt es auch von der Heta-Front (Auflösungsbank der Hypo): Von den 1,2 Milliarden Euro, die das Land für die Hyposchulden zu bezahlen hat, sind bereits 529,7 Millionen getilgt. Mehrausgaben gegenüber dem ursprünglichen Voranschlag gab es bei den Vergleichszahlungen mit dem Bund und der Rücklagen-Dotierung für das digitale Funknetz. 

Kommentare (2)

Kommentieren
rechthater
2
8
Lesenswert?

Gute Nachrichten

Solange die FPÖ nicht in der Regierung ist, scheint es mit Kärnten ständig bergauf zu gehen. Es ist schön auch einmal gute Nachrichten zu hören.

Antworten
ulrichsberg2
3
2
Lesenswert?

Ja - finde ich auch.

Aber auf Bundesebene werden immer mehr Schulden gemacht.
Und da ist die FPÖ nicht in der Regierung.
Inclusive der Streitereien zwischen der SPÖ und der ÖVP, sowie des Nicht-Erkennens von Fehlentwicklungen usw. wundert das nicht.
Kärnten ist anders, da wird das aufgearbeitet, was hauptsächlich durch die FPÖ verzockt, was aber auch durch die damalige ÖVP und SPÖ mit abgesegnet wurde.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.