Lesachtalerin berichtetPlötzlich stand ein Bär vor ihrem Auto

Ungewöhnlicher Wildwechsel: Bär lief vor einem Auto die Straße über den Gailtalberg entlang. Zuvor hatte er einen Bienenstock geplündert.

Der Bär wurde mit einer Wildkamera gefilmt
Der Bär wurde mit einer Wildkamera gefilmt © KK/Privat
 

Der Osterhase war brav im Lesachtal, aber auch ein Bär dürfte fleißig gewesen sein. Schon vor den Feiertagen hat das Tier  insgesamt sieben Bienenstöcke von zwei Imkern in den Ortschaften Ober- und Niedergail geplündert.

„Die Pfotenabdrücke und Spuren von Krallen auf den Bienenkisten sprechen eine deutliche Sprache“, sagt Othmar Oberluggauer, der Obmann des Bienenzuchtvereins Lesachtal. Der Bär schlug drei Nächte in Folge zu. Beim dritten Mal wurde er sogar mit einer Wildkamera gefilmt.

Am Montag wurde dann ein Braunbär nicht unweit vom ersten „Tatort“ gesichtet – dieses Mal am helllichten Tag. Die Lesachtalerin Helene Windbichler war gerade auf der Plöckenpass-Straße im Bereich des Gailbergs unterwegs, als das Tier plötzlich auf der Fahrbahn stand. Der Bär war beinahe so groß wie ihr Auto, berichtet die 31-Jährige.

Das Tier hinterließ mit seinen Pratzen Abdrücke
Das Tier hinterließ mit seinen Pratzen Abdrücke Foto © KK/Privat

"Angst hatte ich keine"

„Ich bin total erschrocken“, sagt Windbichler. „Man denkt ja nicht, dass bei uns so etwas passiert.“ Dennoch bewahrte sie Ruhe: „Angst hatte ich keine, weil ich ja im Auto war.“ Auch den Bären schien die Situation nicht zu beeindrucken. Denn er machte keine Anstalten, zu flüchten. Gut einen Kilometer lang trabte das Tier die Straße entlang. Windbichler fuhr im Abstand von gut 20 Metern mit ihrem Auto nach. Foto oder Video konnte sie keines aufnehmen. Ihr Handy hatte Windbichler nicht griffbereit. Zudem war sie von dem Anblick „geflasht“, wie sie sagt. Erst als ein Auto aus Richtung Oberdrauburg dem Bär entgegenkam, flüchtete er.

Bär im Lesachtal gesichtet

Im Grenzgebiet von Kärnten, Italien und Slowenien sind in der Regel mehrere Bären unterwegs. Vor gut einem Jahr sorgte ein Tier wiederholt für Schlagzeilen. Braunbär Rudolf wurde unter anderem im Goldeckgebiet und auf dem Dobratsch gesichtet. In Villach löste er sogar einen Polizeieinsatz aus. Dort hatte er sich auf ein ÖBB-Gelände im Bereich des Westbahnhofs verirrt.

Der Bär plünderte Bienenstöcke
Der Bär plünderte Bienenstöcke Foto © KK/Privat

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.