27 ° C
Graz

"Haider wollte von Strache nichts wissen"

Neue blau-schwarze Regierung für Schüssel nicht vorstellbar. Dörfler in der ORF-Pressestunde.

 

Von einer Regierungsbeteiligung in Wien träumen FPK-Chef Uwe Scheuch und Landeshauptmann Gerhard Dörfler. Sie rechtfertigen ihre "Heimkehr" zur FPÖ von Heinz-Christian Strache damit, dass auf diesem Wege Kärnten auf Bundesebene wieder Einfluss bekommen soll. In einem Jahr schon werde man über Minister-Posten verhandeln, tönte Dörfler kürzlich. Das kann sich Alt-Bundeskanzler Wolfgang Schüssel nicht vorstellen. Er äußerte sich Donnerstag Abend in der ZiB2 sehr abfällig. Die FPÖ sei heute "eine ganz andere Partei" als vor zehn Jahren, als er mit Jörg Haider die erste schwarz-blaue Koalition bildete. Damals hatte Kärnten tatsächlich Einfluss in Wien und stellte eine Reihe von Regierungsmitgliedern. In seiner Ablehnung der derzeitigen Blauen berief sich Schüssel auf Haider. Dieser habe ihm in einem Privatgespräch gesagt, von wem er wenig halte oder mit wem er nichts mehr zu tun haben möchte - mit Strache, Andreas Mölzer, dem derzeitigen FPÖ-Europaabgeordneten und den Scheuch-Brüdern. FPK-Klubobmann Kurt Scheuch hatte mit seinem reißerischen Auftritt in Knittelfeld die erste Schüssel-Regierung in die Luft gesprengt. Jetzt haben die Scheuch-Brüder Jörg Haiders orange Parteigründung BZÖ zerstört. Uwe Scheuch steht derzeit im Zentrum von Korruptionsvorwürfen.

Viel vorgenommen hat sich Dörfler für Sonntag. Da ist er als Vorsitzender der Landeshauptleutekonferenz Gast in der Fernseh-Pressestunde (11.05 Uhr auf ORF 2). Er wolle dabei "das völlig falsche Kärnten-Bild zurecht rücken", kündigte er an. Ein schwieriges Unterfangen angesichts von Korruptions- und Hypo-Skandal, Parteizerstörungsaktion und Finanzdesaster.

Ein persönliches Finanzdesaster hat Jörg Haiders langjähriger Schützling Franz Koloini zu verantworten: 250.000 Euro Schulden. Wie die KTZ gestern berichtete, musste der nunmehr arbeitslose ehemalige Protokollchef im Landeshauptmann-Büro ein Schuldenregulierungsverfahren anmelden.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.