Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 20:39 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Eine ausgezeichnete Wahl "Konsument müsste die Maut zahlen" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kärnten Nächster Artikel Eine ausgezeichnete Wahl "Konsument müsste die Maut zahlen"
    Zuletzt aktualisiert: 14.02.2013 um 14:45 UhrKommentare

    Tag eins im Prozess gegen Sandro H.

    Rotlicht-Boss Sandro H. soll Auftrag für Brandstiftung erteilt und unrechtmäßig von Versicherungen 320.000 Euro kassiert haben. Er bekannte sich "nicht schuldig". Der Prozess gegen ihn wurde auf 12. März vertagt.

    Sandro H. am Donnerstag vor Gericht in Klagenfurt

    Foto © WeichselbraunSandro H. am Donnerstag vor Gericht in Klagenfurt

    Der Prozess gegen Rotlicht-Boss Sandro H. wurde am Donnerstag auf 12. März vertagt. Staatsanwältin will weitere Zeugen hören.

    Die Vorgeschichte

    Seit 2008 hat der aus dem Gefängnis geflohene und Am Donnerstag schlägt Justitia zurück: Sandro H. muss sich ab zehn Uhr am Landesgericht Klagenfurt vor einem Schöffensenat (Vorsitz Richter Gerhard Pöllinger) wegen schweren Betrugs verantworten. Es drohen bis zu zehn Jahre Haft.

    320.00 Euro kassiert

    Laut Anklage soll Sandro H. im Jahr 2006 einen befreundeten Arbeiter beauftragt haben, Feuer in seinem Wohnhaus in Klagenfurt zu legen. Der Arbeiter nahm drei Benzinkanister und tat ihm diesen Gefallen. Nachdem die Kriminalpolizei Sandro H. damals nicht unter Verdacht hatte, wurde ihm als Hauseigentümer eine Unbedenklichkeitsbestätigung ausgestellt. So kassierte er von zwei Versicherungen insgesamt 320.000 Euro. Vier Jahre später wurde der Brandstifter gefasst und vor Gericht gestellt.

    Der Arbeiter belastete im Prozess Sandro H. schwer. Sandro H. sagte dazu: "Er ist eifersüchtig, weil ich was erreicht habe, Ich habe immer Geld gehabt, der Hauptgrund war wohl, dass ich abgelehnt habe, dass er für mich als Hausmeister arbeitet." "Ich habe nur getan, was Sandro wollte." Der Arbeiter wurde zu zwei Jahren bedingter Haft verurteilt. Heute ist er der Hauptzeuge der Staatsanwaltschaft. Sandro H. wird sich, laut seinem Wiener Promi-Anwalt Alexander Philipp, nicht geständig verantworten. Laut dem Zuhälter stecke nämlich ein Konkurrent aus dem Rotlicht-Milieu hinter dem Brandanschlag auf sein Haus.

    Mordverdacht

    Der 44-jährige Mittelkärntner ist im dringenden Verdacht gestanden, drei Menschen getötet zu haben. In Paraguay wurde er verdächtigt, ein deutsches Ehepaar ermordet zu haben. Er wurde inhaftiert, doch die Anklagebehörde konnte ihm nichts nachweisen. In Kärnten hat die Polizei jahrelang wegen Mordverdachts gegen ihn ermittelt. Er soll seine damalige Freundin Michaela Grabner getötet haben. Die junge Frau ist seit 2006 spurlos verschwunden. Aufgrund des Auslieferungsvertrages mit Paraguay darf gegen Sandro H. jedoch wegen Mordverdachts nicht mehr weiter ermittelt werden.

    CLAUDIA ODEBRECHT

    Fakten

    Das Jahr 2006. Im Feber verschwindet die damals 23-jährige Klagenfurterin Michaela Grabner spurlos. Ihr Zuhälter und Freund Sandro H. geriet in Verdacht, sie getötet zu haben. Grabner wird bis heute vermisst. Gegen Sandro H. darf aufgrund des Auslieferungsvertrages mit Paraguay in Österreich wegen Mordverdachts nicht mehr ermittelt werden.

    Das Jahr 2007/08. Sandro H. plant einen Mordanschlag auf einen Bordellbetreiber und wird zu 30 Monaten unbedingter Haft verurteilt. Im November 2008 flüchtet er aus der Karlau- Außenstelle Maria Lankowitz und taucht in Südamerika unter.

    Das Jahr 2010. In Paraguay wird Sandro H. wegen des Verdachtes, ein deutsches Ehepaar hingerichtet zu haben, verhaftet. Die Beweise, unter anderem ein Video, reichen für eine Anklage allerdings nicht aus.

    Die Jahre 2011/2012. Im Juli 2011 wird Sandro H. auf Druck Österreichs in Paraguay verhaftet. Nach langem Tauziehen wird er Ende 2012 nach Österreich ausgeliefert.

    Foto

    Foto © Privat

    Michaela GrabnerFoto © Privat

    Mehr Kärnten

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      WAC: Trotz Verletzungen will man wieder Punkten

      Am Samstag wurde der Erfolgslauf des WAC eingebremst. Die Wölfe mussten ...Bewertet mit 5 Sternen

      Bilder aus Kärnten

      Villach: Rundgang in der "Westbahnhoffnung" 

      Villach: Rundgang in der "Westbahnhoffnung"

       


      "Rock mi"

      KK

      Über 124.000 Stimmen wurden beim "Rock mi"-Videowettbewerb der Kleinen Zeitung abgegeben. Die Mirniger Schuhplattler gewinnen mit 41.723 Stimmen. Platz zwei geht an die Sadnig Buam & Diandln, Tanzkult Austria erobert Rang drei.



      Spendenaktion

      KLZ/Susanne Hassler

      Wenn auch Sie für "Kärntner in Not" spenden wollen:

      BKS Bank

      IBAN: AT10 1700 0001 0033 7401

      BIC: BFKKAT2K

      BLZ: 17000

      "Kärntner Wörterbüchl"

      Kleine Zeitung

      Der Wortschatz der Kärntner Mundart ist groß und vielfach in Vergessenheit geraten. Hier finden Sie Beispiele und Videos zur Kärntner Mundart.

       

      Die Wölfe heulen im Netz

      APA

      Videos, Fotos, Hintergründe zum WAC und die aktuellen Spielberichte. Mit der Kleinen DIGITAL sind Sie am Ball!

      Alle Bezirke im Überblick

       

      Kärntner des Tages

      Horst Baumgartner erspielte sich den Ring
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      Newsletter bestellen

      Neues auf unseren Seiten, Nachrichten und Events per E-Mail!

       

      Babys aus Kärnten

      Hochzeiten / Jubiläen

      Leserfotos aus Kärnten

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller Bezirke in Kärnten.

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!