Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 21. Oktober 2014 20:27 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Deutsche Familie aus alpiner Notlage gerettet Neue Attraktionen auf Kärntens Pisten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kärnten Nächster Artikel Deutsche Familie aus alpiner Notlage gerettet Neue Attraktionen auf Kärntens Pisten
    Zuletzt aktualisiert: 15.01.2013 um 20:44 UhrKommentare

    "Kaiser vom Spittelberg" soll Griffner retten

    Der Multimillionär Günter Kerbler ist seit zwei Jahren am Unternehmen Griffner Haus beteiligt. Jetzt will er das angeschlagene Unternehmen retten. Doch der Immobilien-Tycoon ist nicht unumstritten.

    Immobilien- Tycoon: Günter Kerbler

    Foto © PrivatImmobilien- Tycoon: Günter Kerbler

    Retter oder Profiteur? Die Person Günter Kerbler (57) polarisiert. Vergangene Woche hatte der Multimillionär angekündigt, er sei "wild entschlossen" das Pleite-Unternehmen Griffner Haus zu retten. Viele Hoffnungen ruhen seitdem auf ihm. Andererseits werden Vorwürfe laut. Kerbler sei seit zwei Jahren an Griffner beteiligt und habe zugesehen, wie das Unternehmen an die Wand gefahren wurde, heißt es. Der Betrieb, der jetzt günstig zu haben ist, könnte Kerbler gut ins Portfolio passen.

    Wörthersee-Urlaub

    Bei einem Wörthersee-Urlaub soll Kerbler das erste Mal mit Griffner Haus in Verbindung gekommen sein. Seither hält er 30 Prozent am Unternehmen, zwei seiner Geschäftsfreunde sind auch beteiligt. Seit seinem Ausstieg bei der Immobilien-Gruppe Conwert 2010 ist der Niederösterreicher dabei, ein neues Imperium aufzubauen. Zur Kerbler Holding in Wien gehören Beteiligungen an Vienna Estate oder der Wiener Privatbank. Außerdem ist Kerbler in der Dominikanischen Republik (Hotels) und in New York (Wohnungen) tätig. In Rumänien besitzt der Mann, dessen Vermögen auf 150 Millionen Euro geschätzt wird, eine riesige Farm. Auch als Spittelberg-Kaiser ist Kerbler bekannt: Er revitalisierte das trendige Viertel in Wien.

    Wie es mit Griffner weitergeht, ist offen. Dienstag gab es ein erstes Gespräch zwischen Insolvenzverwalter, Vorstand und Gläubigervertretern. Kerbler war nicht dabei, er ist noch bis 21. Jänner in Übersee.

    CHRISTIANE CANORI

    Mehr Kärnten

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Wetterprognose: Ein Sturm wird kommen

      Einen Herbst wie aus dem Bilderbuch mit Temperaturen über 20 Grad durfte...Noch nicht bewertet

      Bilder aus Kärnten

      Villach auf der Suche nach Sonne 

      Villach auf der Suche nach Sonne

       


      "Rock mi"

      KK

      Über 124.000 Stimmen wurden beim "Rock mi"-Videowettbewerb der Kleinen Zeitung abgegeben. Die Mirniger Schuhplattler gewinnen mit 41.723 Stimmen. Platz zwei geht an die Sadnig Buam & Diandln, Tanzkult Austria erobert Rang drei.



      Spendenaktion

      KLZ/Susanne Hassler

      Wenn auch Sie für "Kärntner in Not" spenden wollen:

      BKS Bank

      IBAN: AT10 1700 0001 0033 7401

      BIC: BFKKAT2K

      BLZ: 17000

      "Kärntner Wörterbüchl"

      Kleine Zeitung

      Der Wortschatz der Kärntner Mundart ist groß und vielfach in Vergessenheit geraten. Hier finden Sie Beispiele und Videos zur Kärntner Mundart.

       

      Die Wölfe heulen im Netz

      APA

      Videos, Fotos, Hintergründe zum WAC und die aktuellen Spielberichte. Mit der Kleinen DIGITAL sind Sie am Ball!

      Alle Bezirke im Überblick

       

      Kärntner des Tages

      "Super Mario" am Drücker
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      Newsletter bestellen

      Neues auf unseren Seiten, Nachrichten und Events per E-Mail!

       

      Babys aus Kärnten

      Hochzeiten / Jubiläen

      Leserfotos aus Kärnten

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller Bezirke in Kärnten.

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!