Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 30. Oktober 2014 16:19 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    BayernLB zahlt 1,1 Mrd. Beihilfe zurück Ein Leben mit dem Tod Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kärnten Nächster Artikel BayernLB zahlt 1,1 Mrd. Beihilfe zurück Ein Leben mit dem Tod
    Zuletzt aktualisiert: 10.05.2012 um 20:13 UhrKommentare

    Bergretter ist über den Berg

    Schwer verletzter Prägratner wurde nach Flugunfall am Großvenediger in Tiefschlaf versetzt. Derzeit befindet er sich in der Aufwachphase.

    Seit diesem Tag liegt der Prägratner Bergretter im Tiefschlaf

    Foto © Brunner ImagesSeit diesem Tag liegt der Prägratner Bergretter im Tiefschlaf

    Mathias B. hängte sich am 29. April als Bergretter von Prägraten gemeinsam mit einem Kameraden aus der Ortsgruppe und mit Franz Franzeskon an jenes Flugtau, dass der Pilot von Martin 4 über dem Rainerkees am Großvenediger ausklinkte. Der junge Prägratner Familienvater erlitt bei der "Landung" auf dem Gletscher schwerste Verletzungen - vor allem im Brustkorbbereich - und etliche Knochenbrüche. Nach seiner Bergung und Überstellung an das Klinikum Klagenfurt wurde er dort auf der Intensivstation in Tiefschlaf versetzt. Erforderliche Operationen waren in diesem Zustand durchzuführen.

    Selbstständig atmen

    Aus Klagenfurt kamen gestern äußerst positive Meldungen über den Zustand des Bergretters. Die Erfreulichste davon lautete: Mathias ist über den Berg. "Er ist inzwischen extubiert, das heißt, er ist nicht mehr am Beatmungsschlauch und atmet selbstständig", sagte Alfred Fast, Mediensprecher des Bezirkskrankenhauses Lienz, nach Rücksprache mit den Ärzten. Der Bergretter wird derzeit aus dem Tiefschlaf geholt. Die Aufwachphase sollte noch einige Tage dauern. Sobald der junge Mann die Intensivstation verlassen kann, beginnt laut Fast die Rehabilitation.

    Krisenintervention

    Das tragische Unglück am Großvenediger macht beteiligten Einsatzkräften nach wie vor schwer zu schaffen. Es gibt Bedarf an Krisenintervention.

    Bergretter sind von den Ermittlern des Landkriminalamtes noch nicht einvernommen worden. Auch die Einvernahme des Piloten ist noch nicht erfolgt.

    MICHAELA RUGGENTHALER

    Mehr Kärnten

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      KAC und VSV starten in den "Movember"

      Jedes Jahr im November ist der so genannte "Movember" (MOustache und noV...Bewertet mit 3 Sternen

      Bilder aus Kärnten

      Ehrungen für Katastropheneinsätze in Osttirol 

      Ehrungen für Katastropheneinsätze in Osttirol

       


      "Rock mi"

      KK

      Über 124.000 Stimmen wurden beim "Rock mi"-Videowettbewerb der Kleinen Zeitung abgegeben. Die Mirniger Schuhplattler gewinnen mit 41.723 Stimmen. Platz zwei geht an die Sadnig Buam & Diandln, Tanzkult Austria erobert Rang drei.



      Spendenaktion

      KLZ/Susanne Hassler

      Wenn auch Sie für "Kärntner in Not" spenden wollen:

      BKS Bank

      IBAN: AT10 1700 0001 0033 7401

      BIC: BFKKAT2K

      BLZ: 17000

      "Kärntner Wörterbüchl"

      Kleine Zeitung

      Der Wortschatz der Kärntner Mundart ist groß und vielfach in Vergessenheit geraten. Hier finden Sie Beispiele und Videos zur Kärntner Mundart.

       

      Die Wölfe heulen im Netz

      APA

      Videos, Fotos, Hintergründe zum WAC und die aktuellen Spielberichte. Mit der Kleinen DIGITAL sind Sie am Ball!

      Alle Bezirke im Überblick

       

      Kärntner des Tages

      Ein Leben mit dem Tod
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      Newsletter bestellen

      Neues auf unseren Seiten, Nachrichten und Events per E-Mail!

       

      Babys aus Kärnten

      Hochzeiten / Jubiläen

      Leserfotos aus Kärnten

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller Bezirke in Kärnten.

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!