Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Steiermark-Ausgabe
  • 01. November 2014 13:03 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Kollision auf dem Südring "Heilung" für Castros Wasserrohre Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kärnten Nächster Artikel Kollision auf dem Südring "Heilung" für Castros Wasserrohre
    Zuletzt aktualisiert: 25.06.2010 um 19:35 UhrKommentare

    Marienheiligtum am Monte Lussari feiert Jubiläum

    Das Marienheiligtum am Monte Lussari bei Tarvis ist am Sonntag 650 Jahre alt. Bischof Alois Schwarz feiert mit den Bischöfen von Laibach und Udine die Messe. Für viele Menschen ist es der "Heilige Berg".

    Maria Luschari  liegt auf einer energetischen Kraftachse

    Foto © KKMaria Luschari liegt auf einer energetischen Kraftachse

    Er ist ein "Heiliger Berg" für Slowenen, Italiener und Kärntner und ist ein europäischer Wallfahrtsort: der Luschariberg mit der Wallfahrtskirche Maria Luschari am Monte Lussari bei Tarvis. Lorenz Petricig, seit 50 Jahren Pfarrer von St. Egyden, spricht Slowenisch, Deutsch und Italienisch und liest seit 15 Jahren im Sommer vier Mal die Woche die Messe in der berühmten Wallfahrtskirche nahe Saifnitz/Camporosso, wo drei Priester dreimal und am Wochenende sogar viermal am Tag dreisprachigen Messfeiern abhalten. So groß ist der Ansturm der Pilger. Einige tausend werden am Sonntag zur 650-Jahr-Feier der Marienkirche am Schnittpunkt dreier Völker und Kulturen auf 1790 Metern Höhe erwartet. Diözesanbischof Alois Schwarz wird gemeinsam mit Erzbischof Andrea Mazzocato aus Udine und Bischof Anton Stres aus Laibach die Festmesse zelebrieren.

    "Die Muttergottes von Luschari ist die Mutter der Völker Europas", erklärt Petricig. Ihre Botschaft laute: "Ihr seid Brüder und Schwestern, bekriegt euch nicht. Kein Volk soll sich über das andere erheben, jeder soll seine Sprache leben, aber auch die Sprache des Nachbarn ehren, ob er zu einer Mehrheit oder Minderheit gehört." Wenn er diesen Völker verbindenden Friedensappell in seinen Predigten anklingen lasse, klatsche oft die ganze Gläubigenschar in der Kirche, freut sich Petricig, der in Monte Lussari vor 52 Jahren seine Primiz gehalten hat. Besonders für die im Krieg vertriebenen Slowenen sei Luschari - auf Slowenisch "Svete Viarje" - das Marienheiligtum par excellence. Am ersten Augustsonntag kommen dort Slowenen aus der ganzen Welt zusammen.

    Gnadenbild

    Das Marienheiligtum verdankt seine Entstehung der Legende nach einem Saifnitzer Hirten, der auf dem Platz vor der jetzigen Kirche in einem Bergkiefernstrauch ein Reliefbild der Muttergottes gefunden haben soll, um das die Schafe knieten. Der Patriarch von Aquilea ließ am Fundort eine Kapelle bauen, die heute nicht mehr steht.

    Während der Weltkriege wurde die Marienstatue mehrmals in Camporosso versteckt und dann wieder in die Kirche zurückgebracht. Das Jahr der Auffindung 1360 lässt sich aus römischen Zahlen ablesen, die in der Inschrift "In hoC LoCo Mater ChrIstI InVenta stetIt" (hier ist die Muttergottes gestanden) durch Großbuchstaben erkenntlich gemacht wurden.

    Pfarrer Petricig kann sich noch an die Zeit vor der Seilbahn erinnern, als man einen zweieinhalb- bis dreistündigen Fußmarsch absolvieren musste. Heute wird hauptsächlich per Gondel gepilgert. Was hat sich sonst noch geändert im Lauf der Jahre? "Die Menschen nehmen die Sakramente nicht mehr so ernst, sie gehen kaum noch zur Beichte", stellt Petricig, der in Monte Lussari Beichtvater ist, einen Glaubensverlust fest. "Viele gehen ohne Beichte oder gar nicht mehr zur Kommunion." Auch die Pilger seien "lax" geworden, das Schuldbewusstsein habe sich geändert. Doch die christliche Botschaft von Verständnis, Nächstenliebe und Frieden sei aktuell wie je und ziehe immer noch die Menschen an. Viele Gläubige aus Kärnten kämen oft nach der Messe zu ihm zum Altar, um zu sagen: "Die Messe war sehr schön, so Völker versöhnend europäisch."

    ELKE FERTSCHEY

    Jubiläumsmesse

    Wann: 27. Juni, 11.00 Uhr.

    Details zu Lussari in: M. Kapeller: "Kraftquellen zwischen Alpen & Adria", Carinthia Verlag.

    Mehr Kärnten

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Antenne-Halloween-Party in Villach

      Am 31. Oktober, also der Nacht vor Allerheiligen, ist Halloween. Das Fes...Bewertet mit 5 Sternen

      Bilder aus Kärnten

      Halloween in der Klagenfurter Saludalm 

      Halloween in der Klagenfurter Saludalm

       


      "Rock mi"

      KK

      Über 124.000 Stimmen wurden beim "Rock mi"-Videowettbewerb der Kleinen Zeitung abgegeben. Die Mirniger Schuhplattler gewinnen mit 41.723 Stimmen. Platz zwei geht an die Sadnig Buam & Diandln, Tanzkult Austria erobert Rang drei.



      Spendenaktion

      KLZ/Susanne Hassler

      Wenn auch Sie für "Kärntner in Not" spenden wollen:

      BKS Bank

      IBAN: AT10 1700 0001 0033 7401

      BIC: BFKKAT2K

      BLZ: 17000

      "Kärntner Wörterbüchl"

      Kleine Zeitung

      Der Wortschatz der Kärntner Mundart ist groß und vielfach in Vergessenheit geraten. Hier finden Sie Beispiele und Videos zur Kärntner Mundart.

       

      Die Wölfe heulen im Netz

      APA

      Videos, Fotos, Hintergründe zum WAC und die aktuellen Spielberichte. Mit der Kleinen DIGITAL sind Sie am Ball!

      Alle Bezirke im Überblick

       

      Kärntner des Tages

      Ausgezeichnet, anerkannt und außergewöhnlich
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      Newsletter bestellen

      Neues auf unseren Seiten, Nachrichten und Events per E-Mail!

       

      Babys aus Kärnten

      Hochzeiten / Jubiläen

      Leserfotos aus Kärnten

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller Bezirke in Kärnten.

      Verkehrsmeldungen

      Foto: ÖAMTC
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!