21. Dezember 2014, 10:20 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 28.09.2012 um 13:29 UhrKommentare

So geben Sie Einbrechern keine Chance

Kaum werden die Tage kürzer und leichter Nebel zwischen den Häusern kommt es vermehrt zu Dämmerungseinbrüchen. Hier die besten Tipps zum Schutz gegen unerwünschten Besuch.

Foto © APA

Die Einbrecher nutzen den Schutz der Dunkelheit für ihre "Geschäfte". "Wie hätte ich mich besser vor dem Einbruchdiebstahl schützen können?", lautet oft die Frage der Betroffenen nachdem es bereits zu spät ist. Zu wissen, dass sich ein Fremder in den eigenen vier Wänden aufgehalten hat, ist für die Betroffenen oft ein Schock. Nicht nur der finanzielle Schaden, auch das verloren gegangene Sicherheitsgefühl, können Auslöser für psychische Probleme sein. Gerade deshalb stellt die Prävention hier eine sehr wichtige Säule dar. Um Einbrüchen bestmöglich vorzubeugen können Si e einerseits die Sicherungsmaßnahmen an ihrem Haus oder an Ihrer Wohnung verstärken. Andererseits hilft es oft, die aufmerksam durch die Nachbarschaft zu gehen und auffällige und verdächtige Wahrnehmungen zu melden (Notrufnummer der Polizei: 133).

Schwachstellen

Als Schwachstellen bei Einfamilienhäusern und Wohnungen gelten Eingangstüren, Terrassentüren, Nebentüren, Fenster und Kellerschächte. Meist wählen die Täter für ihren "Coup" ruhiger Wohnsiedlungen. Zuvor werden die Gewohnheiten der Bewohner ausgespäht. Tatzeit ist entweder die Mittagszeit oder, jetzt im Herbst, die Dämmerung. Ein rasches, geräuschloses Eindringen und eine anschließende, rasche Flucht sind weitere Kriterien dieser Kriminellen.

Bevorzugtes Diebesgut sind leicht zu veräußernde Gegenstände wie Schmuck, Bargeld, Kreditkarten, Münzsammlungen, Uhren und elektronische Geräte.

Neben der Sensibilisierung und der Nachbarschaftshilfe können Sie auch aktiv in ihrem Haus oder Ihrer Wohnung den Einbrechern die "Arbeit" erschwert. Erkundigen Sie sich im zertifizierten Fachhandel oder nehmen Sie die Möglichkeit einer kompetenten, individuellen und kostenlosen Beratung von geschulten Präventivbeamten der zuständigen Polizeiinspektion in Anspruch.

Tipps für die Sicherheit

Mit den nachfolgenden Tipps soll aufgezeigt werden, wie man sich und sein Eigentum wirksamer gegen Einbrecher schützen kann. Grundsätzlich gilt: Je mehr Hindernisse dem Einbrecher in den Weg gelegt werden, desto schwerer kommt dieser ans Ziel und lässt oft von seinem Vorhaben ab.

Wie können Sie sich schützen?

  • Speichern Sie die Notrufnummer der Polizei "133" in Ihrem Telefon
  • Legen Sie ein Eigentumsverzeichnis an
  • Bewahren Sie Sparbücher und Losungswörter getrennt auf
  • Verwenden Sie bei Abwesenheit in den Abendstunden Zeitschaltuhren für das Licht
  • Sichern Sie Terrassentüren mit Hilfe von Rollbalken oder Außenjalousien
  • Installieren Sie Bewegungsmelder mit ausreichender Außenbeleuchtung

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team