18. Dezember 2014, 23:29 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 25.06.2012 um 16:14 UhrKommentare

Wie Sie Ihr Heim vor Einbrechern schützen

22 Prozent der Österreicher machen sich laut aktuellem Europ Assistance Urlaubsbarometer im Urlaub Sorgen, dass während ihrer Abwesenheit zu Hause ein Problem entstehen könnte - also etwa ein technisches Gebrechen oder ein Einbruch.

Foto © Gina Sanders - Fotolia.com

Dass diese Sorgen begründet sind, zeigt eine Statistik der Generali-Versicherung. Im Jänner und im Juli wird demnach am häufigsten in Privathaushalte eingebrochen.

Die größten Schwachstellen im Haus sind Türen und Fenster. 80 Prozent der Täter kommen durch die Tür. "Der Einbau bzw. Austausch bestehender Wohnungstüren gegen einbruchshemmende Sicherheitstüren und die Installation einer Alarmanlage sind daher wirkungsvolle Maßnahmen", heißt es bei der Generali.

Bewohnter Eindruck

Die beste einbruchshemmende Türe ist allerdings sinnlos, wenn Fenster gekippt, Balkon- und Terrassentüren unversperrt sind oder der Schlüssel unter einem Blumentopf versteckt wird. Bei Türen mit Glasfüllung sollte der Schlüssel innen abgezogen werden. Sämtliche Hinweise auf eine Abwesenheit sollten vermieden werden. Dazu zählen Postings auf Facebook ebenso wie Mitteilungen auf dem Anrufbeantworter, übervolle Briefkästen, nicht gemähter Rasen oder heruntergelassene Rollläden. Zeitschaltuhren für die Beleuchtung lassen Häuser bewohnt aussehen.

In erster Linie "suchen" Einbrecher übrigens Geld und Schmuckstücke, Sparbücher, Fotoapparate und Unterhaltungselektronik. Es entstehen dabei auch Schäden an Türen und am Wohnungsinhalt.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team