24. November 2014, 05:02 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 03.01.2012 um 14:48 UhrKommentare

Keine Immobilienblase in Österreich

Weshalb von einer Immobilienblase in Österreich keine Rede sein kann und was den Wohnungsmarkt stabil macht.

Foto © Fotolia.com

Der Vergleich macht sicher. Nach dieser Devise nahm der Wirtschaftsforscher Robert Wieser im Auftrag des Österreichischen Verbandes der gemeinnützigen Bauvereinigungen die europäischen Wohnungsmärkte unter die Lupe. Es ging darum, zu klären, welche Faktoren den Wohnungsmarkt krisenanfällig machen und wie nachhaltig verhindert werden kann, dass auch Österreich ein spanisches oder irisches Schicksal ereilt.

Zu viele Kredite

Die Kardinalfehler jener Länder, in denen die Immobilienblase geplatzt ist? "Forcierung des Wohnungseigentums und eine freizügige Kreditvergabe", antwortet der Studienautor. Wohnungskauf auf Pump war selbst für einkommensschwache Haushalte kein Problem. Das Fehlen eines attraktiven Mietwohnungssektors verstärkte den Trend. "Die Eigentumsquote liegt in Spanien und Irland bei 85 und 75 Prozent."

Anders die Situation in Österreich: Zu einem regulierten Mietwohnungsmarkt mit einem hohen Anteil nicht spekulationsorientierter Vermieter (Gemeinnützige und Gemeinden) kommen hier - so die Studie - ein breiter geförderter Mietwohnungsbestand, eine objektorientierte Wohnbauförderung und eine wenig riskante Wohnbaufinanzierung (Wohnbaubanken).

In Österreich seien zwar seit ein paar Jahren anhaltend über der Inflationsrate steigende Eigentumspreise beobachtbar, anders als in vielen Ländern vor Ausbruch der Finanzkrise 2007 sei dies aber nicht mit einer steigenden Verschuldung der Privathaushalte verbunden.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.




Bauratgeber Steiermark

  • Zum Bauratgeber

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team