23. Dezember 2014, 06:25 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 18.01.2011 um 20:21 UhrKommentare

China ist weltgrößter Kreditgeber

China wird zu einem immer größeren Konkurrenten für westliche Entwicklungsorganisationen: Die Volksrepublik vergab in den vergangenen zwei Jahren mehr Kredite an Schwellen- und Entwicklungsländer als die Weltbank.

Foto © Reuters

Demnach verlieh China 2009 und 2010 mindestens 110 Milliarden Dollar (82,6 Milliarden Euro) an Regierungen und Unternehmen aus der Dritten Welt. Die Weltbank habe in diesem Zeitraum Kredite über 100,3 Milliarden Dollar an Entwicklungsländer vergeben. Damit baut die Volksrepublik ihren weltweiten Einfluss kontinuierlich aus.

Während die Weltbank ihre Kredite meist an die Bedingung politischer Reformen zugunsten von Wettbewerb, Transparenz und Menschenrechten knüpft, verbinden chinesische Gläubiger ihre Geldvergabe eher mit wirtschaftlichen Interessen. Dazu zählt vor allem ein besserer Zugang zu Rohstoffen. Damit hebelt Peking den entwicklungspolitischen Ansatz der Weltbankprogramme aus.

1.784 Milliarden Dollar

Beim Staatsbesuch von Chinas Hu Jintao in den USA dürfte auch die hohe Verschuldung der US-Regierung bei den chinesischen Staatsfonds eine Rolle spielen. China besitzt neben Japan mit Abstand die meisten US-Staatsschuldentitel, zusammen sind es mit 1784 Milliarden Dollar sogar über 40 Prozent der gesamten Auslandsschulden in Form von Staatspapieren.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Hypo-Special

  • Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Analysen zur Hypo.


Universitäre Welten

  • Expertentipps für Studierende, aktuelle Forschungsprojekte und noch mehr Wissenswertes zum Thema Universität.