22. Dezember 2014, 18:50 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 18.04.2013 um 22:28 UhrKommentare

Sonnenstrom steuert auf Marktreife zu

Die Preise für die Module haben sich seit 2008 mehr als halbiert. Damit rückt das Ende staatlicher Förderungen in Sichtweite.

Foto © AP

Sie schmelzen wie Butter in der Sonne: Die Preise für Fotovoltaikanlagen kennen seit Jahren nur noch eine Richtung - steil nach unten. Allein im vergangenen Jahr haben sich die durchschnittlichen Systemkosten für eine 5-Kilowatt-Anlage in Österreich um ein Viertel reduziert. Heute kommt eine Fotovoltaikinstallation im Schnitt weniger als halb so teuer wie noch im Jahr 2008 (siehe Grafik).

Entsprechend verschlankt haben sich auch die Fördertarife für den Sonnenstrom. Anlagen mit mehr als fünf Kilowatt Leistung kommen heute mit 18,12 Cent je eingespeister Kilowattstunde Strom aus. Vor fünf Jahren gab es mit 40 Cent noch mehr als doppelt so viel. Bei den kleineren Anlagen ist die Investitionsförderung allein in den vergangenen drei Jahren von 1300 auf 300 Euro je installiertem Kilowatt Leistung abgeschmolzen. Zusätzlich ist auch die Doppelförderung aus Bundes- und Landesmitteln gestrichen. "Wir gehen aber trotzdem davon aus, dass sich die Investition in eine Anlage rechnet", sagt Hans Kronberger, Präsident des Dachverbands Photovoltaic Austria.

Die meisten Bundesländer haben ihre Fotovoltaik-Förderaktionen ohnehin bereits eingestellt. Ausnahmen sind die Steiermark und Wien, wo sich Interessierte nun zwischen den Bundes- und den Landesgeldern entscheiden müssen. Schon in ein bis zwei Jahren werde sich die Fotovoltaik in Österreich gänzlich ohne Fördermittel rechnen, ergab im Vorjahr das EU-Forschungsprojekt "PV-Parity". Bei geschickt geplanten Anlagen in guter Lage ist das bereits heute der Fall.

Verantwortlich für den gewaltigen Preissturz sei zum Teil die Massenproduktion an Modulen und die Professionalisierung im Montagebereich, sagt Hubert Fechner von der Technologieplattform Fotovoltaik an der Fachhochschule Technikum in Wien. "Zum anderen haben die Chinesen mit massivem Preisdumping den europäischen Markt erobert."

Diesen Faktor haben vor allem die deutschen Modulhersteller schmerzhaft zu spüren bekommen. Kaum ein großer Fotovoltaikkonzern hat den (staatlich subventionierten) Preishammer aus dem Reich der Mitte überlebt. Einstige Branchenführer wie QCells, Solon, Solarhybrid oder Solar Millennium schlitterten in den vergangenen beiden Jahren in die Pleite. Inzwischen schreiben sogar die chinesischen Solargiganten selbst rote Zahlen. Noch heuer will sich die EU nach US-Vorbild auf Importzölle für die Module aus China festlegen.

Das könnte die Fotovoltaikpreise in Europa wieder steigen lassen. "Eine dramatische Entwicklung nach oben ist aber nicht zu erwarten", sagt Fechner. Noch deutlich billiger als heute könnte die Fotovoltaik in wenigen Jahren werden. Neue Technologien wie Dünnschichtmodule haben das Potenzial, die Preise erneut tief nach unten stürzen zu lassen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Hypo-Special

  • Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Analysen zur Hypo.


Universitäre Welten

  • Expertentipps für Studierende, aktuelle Forschungsprojekte und noch mehr Wissenswertes zum Thema Universität.