22. Dezember 2014, 13:48 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 01.02.2013 um 17:17 UhrKommentare

Preisabsprachen: Millionen-Strafe für Berglandmilch

Wegen jahrelanger Preisabsprachen muss Österreichs größte Molkerei "Berglandmilch" nun eine Millionenstrafe zahlen. Der Entscheid des Kartellgerichts ist bereits rechtskräftig, nachdem keine Rechtsmittel eingelegt wurden.

Foto © APA

Der oberösterreichische Milchriese Berglandmilch muss wegen jahrelanger Preisabsprachen eine Millionenstrafe zahlen. Das Kartellgericht hat gegen Österreichs größte Molkerei eine Geldbuße in der von der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) beantragten Höhe von 1,125 Mio. Euro verhängt, teilte das Oberlandesgericht (OLG) Wien am Freitag mit.

"Grund waren vertikale Preisabsprachen von 2006 bis 2012", so das OLG Wien, das als Kartellgericht fungierte.

Am 23. Jänner habe dazu eine Verhandlung stattgefunden, bei der der Entscheid verkündet worden sei, sagte Sprecher Reinhard Hinger der APA. Das ganze sei bereits rechtskräftig, da beide Parteien auf Rechtsmittel verzichtet hätten.

Eine vertikale Preisabsprache liegt dann vor, "wenn ein Großlieferant seinen Vertragspartnern, die an den Endkonsumenten verkaufen, vorschreibt, wie hoch die Preise sein müssen", erläuterte Hinger. Am Ende bezahlt der Verbraucher also zu viel.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Hypo-Special

  • Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Analysen zur Hypo.


Universitäre Welten

  • Expertentipps für Studierende, aktuelle Forschungsprojekte und noch mehr Wissenswertes zum Thema Universität.