26. November 2014, 04:11 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 19.01.2013 um 09:38 UhrKommentare

Boeing stoppt Auslieferung von Dreamliner-Maschinen

Die Produktion wird fortgesetzt, nach einer Pannenserie und dem anschließenden Startverbot durch die US-Flugaufsichtsbehörde liefert Boeing jedoch keine "Dreamliner" mehr aus. Neue Lithium-Ionen-Batterien machen Probleme.

Foto © APA

US-Flugzeugbauer Nach einer Pannenserie bei seinen Maschinen vom Typ Dreamliner stoppt der US-Flugzeugbauer Boeing alle geplanten Auslieferungen des Modells. Die Produktion der Flugzeuge werde aber fortgesetzt, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Die US-Luftfahrtbehörde FAA hatte am Mittwoch wegen zweier Zwischenfälle mit brennenden Batterien an Bord von Dreamlinern ein weltweites Flugverbot für alle im Einsatz befindlichen 50 Maschinen verhängt.

Ein Unternehmenssprecher erklärte am Freitag in einem E-Mail, es werde keine Boeing 787 mehr ausgeliefert, bis die Probleme mit den Batterien gelöst seien und die FAA ihr Verbot aufhebe. "Die Produktion des 787 wird fortgesetzt", hieß es weiter.

Die FAA hatte das Flugverbot verhängt, nachdem am Mittwoch ein Dreamliner in der südwestjapanischen Stadt Takamatsu wegen durch die Batterie verursachter Rauch- und Geruchsentwicklung an Bord hatte notlanden müssen. Es war das erste Mal seit 34 Jahren, dass die FAA ein Flugverbot für alle Maschinen eines Typs verhängte.

Boeing baut Lithium-Ionen-Batterien ein, weil sie leichter und leistungsfähiger sind als herkömmliche Nickel-Cadmium-Batterien. Die Entwicklung des aus Leichtmaterial gebauten und damit treibstoffsparenden Dreamliners war als Meilenstein in der Luftfahrt gefeiert worden. Die Lithium-Ionen-Batterien können aber leicht heiß werden und dann Feuer fangen. Wegen der Pannen erwägen erste Fluggesellschaften bereits Schadenersatzforderungen gegen Boeing.

Bei dem am Mittwoch notgelandeten Flugzeug handelte es sich um eine Maschine der japanischen Fluggesellschaft All Nippon Airways (ANA), die als erster Kunde weltweit Dreamliner erhalten hatte. Nach der Notlandung verhängte ANA und Japan Airlines umgehend ein vorläufiges Flugverbot für alle ihre Maschinen des Typs. Allein für das Wochenende sagte ANA zuletzt dutzende Flüge ab, weil die Gesellschaft keinen Ersatz für ihre 17 Dreamliner hat.

Am Freitag trafen vier US-Spezialisten in Takamatsu ein, um gemeinsam mit japanischen Experten die notgelandete Maschine zu untersuchen. Die japanischen Ermittler veröffentlichten ein Foto der verkohlten Lithium-Ionen-Batterie aus dem Flugzeug, deren blaue Ummantelung Brandspuren aufwies. Die australische Fluggesellschaft Qantas zog am Freitag die Bestellung eines Dreamliners zurück. An der Order von 14 weiteren Maschinen hielt die Fluggesellschaft aber fest.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Hypo-Special

  • Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Analysen zur Hypo.


Top-Artikel10Kultur Meist Kommentiert14275011:0:3:4:10:6:7:8:11:13:15:

Universitäre Welten

  • Expertentipps für Studierende, aktuelle Forschungsprojekte und noch mehr Wissenswertes zum Thema Universität.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team