27. November 2014, 18:19 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 07.01.2013 um 16:00 UhrKommentare

US-Banken drohen Milliardenzahlungen

Viele Schuldner, die Schwierigkeiten hatten, ihre Kreditraten zu bezahlen, haben zu Unrecht ihr Haus verloren. Pfändungsbescheide wurden laut staatlicher Bankenregulierung erstellt, ohne die einzelnen Fälle eingehend zu prüfen.

Foto © APA

Fehlerhafte Hauspfändungen könnten die großen US-Kreditinstitute erneut teuer zu stehen kommen. Nach Medienberichten haben 14 Banken und Finanzdienstleister das Wochenende über mit staatlichen Bankenregulierern über einen Vergleich verhandelt, der insgesamt rund 10 Mrd. Dollar (7,7 Mrd. Euro) schwer sein soll. Das Abkommen könnte noch im Laufe des Montags verkündet werden, schrieben unter anderem die "New York Times" und das "Wall Street Journal" unter Berufung auf eingeweihte Personen.

Die US-amerikanischen Banken stehen seit Jahren wegen fragwürdiger Methoden bei Zwangsvollstreckungen in der Kritik. Das Thema ist in den USA brandheiß, weil durch das Platzen der Immobilienblase und die anschließende Finanz- und Wirtschaftskrise Millionen Amerikaner ihr Eigenheim verloren haben, weil sie ihre Kreditraten nicht mehr zahlen konnten. Viele Schuldner haben ihr Haus dabei zu Unrecht verloren, wie die Bankenregulierer sagen.

Vor allem das sogenannte Robo-Signing hatte für Empörung gesorgt. Übersetzt bedeutet dies "roboterhaftes Unterschreiben". Gemeint ist damit, dass völlig überlastete Sachbearbeiter sich angesichts der schieren Masse der Fälle kaum Zeit für eine eingehende Prüfung der Unterlagen genommen haben sollen, sondern stattdessen im Minutentakt die Pfändungsbescheide erstellt haben. Bereits im Februar 2012 gab es deshalb einen 25 Mrd. Dollar schweren Vergleich zwischen den Generalstaatsanwälten der US-Bundesstaaten sowie Großbanken wie JPMorgan Chase, Bank of America oder Citigroup.

Diese Namen fallen auch jetzt wieder. Dieses Mal sitzen demnach jedoch der Bankenregulierer OCC sowie die Notenbank Fed auf der anderen Seite des Verhandlungstischs. Die Behörden hatten bereits im Jahr 2011 den Finanzfirmen Auflagen bei Hauspfändungen gemacht und mit weiteren Konsequenzen gedroht. Von den neuerlichen Milliarden dürften die geschädigten Hausbesitzer aber nur einen Teil direkt ausgezahlt bekommen, der Rest der Summe dürfte auf Erleichterungen in laufenden Kreditfällen entfallen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Hypo-Special

  • Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Analysen zur Hypo.


Top-Artikel10Kultur Meist Kommentiert14275011:0:3:4:10:6:7:8:11:13:15:

Universitäre Welten

  • Expertentipps für Studierende, aktuelle Forschungsprojekte und noch mehr Wissenswertes zum Thema Universität.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team