28. November 2014, 02:27 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 27.12.2012 um 08:55 UhrKommentare

Karstadt sieht Vermieterwechsel gelassen

Der deutsche Warenhausriese Karstadt sieht den Vermieterwechsel beim Kaufhaus des Westens gelassen, da die Mietverträge langfristig ausgerichtet sind und bereits auf Marktniveau abgesenkt wurden. Für das Immobilienunternehmen Signa rund um den Tiroler Investor Rene Benko ist der Kauf von 17 Warenhausimmobilien ein "weiterer Meilenstein in Unternehmensgeschichte".

Foto © APA

Der deutsche Warenhausriese Karstadt bekommt mitten in seinem Konzernumbau bei einer Reihe von Häusern wie dem Luxuskaufhaus KaDeWe einen neuen Vermieter. Das Immobilienunternehmen Signa rund um den Tiroler Investor Rene Benko hat nach eigenen Angaben 17 von Karstadt betriebene Warenhäuser für mehr als 1,1 Mrd. Euro gekauft. Davon entfallen allein auf das KaDeWe in Berlin über 500 Mio. Euro. Verkäufer des Pakets ist das Vermieterkonsortium Highstreet.

Karstadt sieht den Vermieterwechsel gelassen und verweist in einer Stellungnahme auf langfristige Mietverträge: "Karstadts Mieten wurden während der Akquisition von Karstadt signifikant und nachhaltig auf Marktniveau abgesenkt", erklärte ein Karstadt-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. "Diese langfristigen Mietverträge von Karstadt sind von den letzten Immobilienverkäufen nicht berührt", betonte er. Bei Signa selbst hieß es ebenfalls, alle Objekte seien "langfristig an Karstadt vermietet".

Der frühere Chef des einstigen Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor, Thomas Middelhoff, hatte die Immobilien für einen Milliardenbetrag an Highstreet verkauft. Karstadt rutschte 2009 in die Insolvenz und wurde ein Jahr später von Investor Nicolas Berggruen übernommen. Es wurden Mietsenkungen für die Warenhäuser mit Highstreet vereinbart.

Erst im Juli 2012 hatte der damalige Karstadt-Finanzchef Harald Fraszczak erklärt: "2010 wurden die Mieten der Karstadt Warenhäuser und Sporthäuser dauerhaft auf ein marktübliches Niveau abgesenkt. Da die Mietverträge Laufzeiten von 25 Jahren und mehr haben, steht Karstadt mit seinen inzwischen 86 Warenhäusern, 28 Sporthäusern und drei Premiumhäusern heute vor einer stabilen Immobilien-Situation."

Nach dem Auslaufen des Sanierungstarifvertrages Ende August 2012 kamen auf Karstadt jährliche Mehrkosten von etwa 50 Mio. Euro zu. Die Warenhauskette hatte kurz zuvor im Juli einen tiefgreifenden Konzernumbau angekündigt, der mit dem Abbau von 2.000 Arbeitsplätzen bis 2014 verbunden ist. Karstadt hat etwa 25.000 Beschäftigte.

Signa hatte bereits 2011 das Münchner Traditionskaufhaus Oberpollinger sowie weitere Karstadt-Immobilien erworben. Vor einem Jahr wollte Signa zudem den Karstadt-Konkurrenten Kaufhof übernehmen, an dem auch Berggruen Interesse zeigte. Der Kaufhof-Mutterkonzern Metro legte den ursprünglich geplanten, milliardenschweren Verkauf seiner Warenhaustochter Anfang 2012 allerdings auf Eis. Damals wurde als Hintergrund die schwierige Lage an den Finanzmärkten genannt.

Signa bezeichnete den jüngsten Kauf von 17 Warenhausimmobilien als "weiteren Meilenstein in der Unternehmensgeschichte". Über den neuesten Erwerb und die mittelfristige europäische Wachstumsstrategie will sich Signa im kommenden Jahr näher äußern. Das Unternehmen ist größter privater Eigentümer von Immobilien in der Wiener Innenstadt.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Hypo-Special

  • Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Analysen zur Hypo.


Top-Artikel10Kultur Meist Kommentiert14275011:0:3:4:10:6:7:8:11:13:15:

Universitäre Welten

  • Expertentipps für Studierende, aktuelle Forschungsprojekte und noch mehr Wissenswertes zum Thema Universität.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team