23. November 2014, 20:53 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 20.12.2012 um 13:55 UhrKommentare

Weihnachten: Kunden sind sparsamer

360 Euro geben die Österreicher im Weihnachtsfieber pro Käufer aus - um zehn Euro weniger als im Vorjahr. Ein Viertel verwendet für den Einkauf mehr als fünf Tage, elf Prozent kaufen gar nichts. Der Handel setzt nun auf den "Trend zum Late-Shopper".

Foto © APA

Das Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel ist heuer bisher um ein Prozent zurückgegangen - ohne Berücksichtigung der Teuerungsrate von zuletzt 2,8 Prozent. Wie hoch das Minus unter Einberechnung der Inflationsrate war, konnte heute Donnerstag, der Einzelhandel vor Journalisten nicht beziffern. Im 3. Quartal lag der Umsatzanstieg nominell bei plus 0,4 Prozent, inflationsbereinigt gab es ein Minus von 1,7 Prozent. Für das Gesamtjahr geht der Handel von einem realen Umsatzrückgang aus.

Zehn Prozent Konsumverweigerer

360 Euro geben die Österreicher im Weihnachtsfieber pro Käufer aus - um zehn Euro weniger als im Vorjahr, inklusive Inflationsrate wären es rund 20 Euro weniger. Die Zahl der Konsumverweigerer liegt konstant bei rund zehn Prozent liegt. Stark im Zunehmen ist weiterhin der Einkauf über das Internet - rund ein Viertel der Konsumenten wird heuer auch online bestellen. Insgesamt betrachtet dürfen sich die Sportartikelhändler freuen, während es bei den Jüngsten so manche Tränen geben dürfte - den stärksten Rückgang verzeichnet der Einzelhandel beim Spielzeug.

Der Handel setzt nun auf den "Trend zum Late-Shopper", so Spartenobfrau Bettina Lorentschitsch. Statistisch ist dieser aber nicht eindeutig. Zwar wird heuer mit einem Zuwachs gerechnet, im Vorjahr gab es aber gegenüber 2010 einen Rückgang. Dass die bereits angelaufenen Rabattaktionen ein Indikator für ein schwächeres Geschäft wären, relativiert Lorentschitsch. Dies müsse man von Branche zu Branche betrachten, so würde der Bekleidungshandel unter dem warmen Winter leiden, müsste aber seine Lager räumen, weil im Jänner die neue Ware kommt.

Positiv auf die Kauflaune wirkten sich die geringen Sparbuchzinsen aus, so Peter Voithofer, Direktor der KMU Forschung Austria. Einen direkten Einfluss der steigenden Arbeitslosenzahl - sie ist im November bundesweit um 6,7 Prozent gestiegen, insgesamt suchen 345.000 Personen Arbeit - auf das Weihnachtsgeschäft sieht er nicht.

Ein Viertel der Österreicher verwendet für den Weihnachtseinkauf mehr als fünf Tage, ein Drittel benötigt dafür zwei bis drei Tage und elf Prozent trotzen dem Weihnachtsstress und kaufen gar nichts. Der Rest benötigt vier bis fünf Tage oder kauft alles auf einmal ein, geht aus Daten der KMU Austria hervor.

Die Zahl derer, die lange planen, ist demnach mit 44 Prozent nahezu genauso hoch wie die Zahl jener Käufer, die sich spontan entscheiden. In den vergangenen fünf Jahren bleiben die Ausgaben kaufkraftbereinigt ziemlich konstant bei knapp über 300 Euro.

Rekordumsatz im Vorjahr

International betrachtet zeigt sich, dass in Deutschland zwar eine etwas geringere Zahl der Einzelhändler an einen Weihnachtsumsatz über dem Vorjahr glauben als in Österreich, dafür ist die Zahl derer, die ein konstantes Geschäft erwarten, weit höher. In den USA wurde bisher ein leichter Rückgang verzeichnet.

Im Vorjahr wurde in Österreich der bisherige Rekordumsatz im Weihnachtsgeschäft erzielt, er lag bei 1,57 Mrd. Euro. Zum Vergleich: Die rechnerische Haftungssumme, die Österreich beim bisher letzten Griechenland-Hilfspaket übernommen hat, liegt bei 1,3 Mrd. Euro. Der Kollektivvertrags-Anstieg von 2,98 Prozent für 2013 kostet dem Handel nach Eigenangaben rund 500 Mio. Euro.

Die Arbeiterkammer (AK) warnt wie jedes Jahr auf eventuelle Fallen beim Weihnachtseinkauf zu achten. Grundsätzlich gilt: Es gibt kein gesetzliches Umtauschrecht. Wer also unsicher ist, sollte schon beim Einkauf einen möglichen Umtausch vereinbaren. Beim Shoppen per Mausklick sollten Verbraucher auf genaue Adress-Angaben achten. Gutscheine seien 30 Jahre lang gültig. Bei kaputten Produkten gebe es einen gesetzlichen Gewährleistungsanspruch. Bewegliche Waren (etwa Möbel oder TV) müsse der Händler bis zu zwei Jahre nach dem Kauf kostenlos reparieren oder umtauschen, letztlich den Preis dafür mindern oder das Geld zurückgeben.

Und so fix wie die Weihnachtsbeschallung im Handel ist auch die Warnung der Schuldnerberater vor dem Konsumrausch. "In der Zeit von Mitte Jänner bis Mitte Mai haben wir 20 Prozent mehr Anmeldungen als im Jahresdurchschnitt", so Hannes Hassler von der Schuldnerberatung Wien.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Hypo-Special

  • Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Analysen zur Hypo.


Top-Artikel10Kultur Meist Kommentiert14275011:0:3:4:10:6:7:8:11:13:15:

Universitäre Welten

  • Expertentipps für Studierende, aktuelle Forschungsprojekte und noch mehr Wissenswertes zum Thema Universität.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team