27. Dezember 2014, 21:09 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 25.05.2012 um 20:05 UhrKommentare

Spanische Banken geraten in extreme Schieflage

Die spanische "Bankia" braucht zusätzliche 20 Milliarden Euro vom Staat. Dieser kämpft aber schon gegen eine enorme Arbeitslosigkeit und wachsende soziale Unruhen. Zudem fällt der Euro.

Foto © AP

Mariano Rajoy hat's nicht leicht. Auf der einen Seite will der spanische Ministerpräsident ein großes Sparpaket schnüren und alleine in diesem Jahr, auch zulasten von Schulen und Krankenhäusern, insgesamt 45 Milliarden Euro einsparen - auf der anderen Seite schreien autonome Regionen und Banken um schnelle finanzielle Unterstützung. Während politische Spannungen also vorprogrammiert scheinen, rückt der Glaube an eine wirtschaftliche Konsolidierung der viertgrößten Euro-Volkswirtschaft in weite Ferne.

Rettungspaket folgt auf Rettungspaket

Mehrfach hat die Regierung Befreiungsschläge versucht und Rettungspakete für die Bankenbranche geschnürt, zuletzt bereits das vierte. Trotzdem muss sich Rajoy tagtäglich mit neuen Hiobsbotschaften herumplagen. Am Freitag wurde etwa bekannt, dass der marode, und ohnehin bereits teilverstaatlichte, spanische Sparkassen-Konzern Bankia noch stärkere finanzielle Unterstützung braucht. Wie aus Finanzkreisen verlautbart wurde, sollen 15 bis 20 Milliarden Euro an zusätzlichen Rettungsgeldern in das Institut, dessen Aktie am Freitag bereits am Vormittag vorübergehend vom Handel ausgesetzt wurde, fließen. Weil der Bankensektor ohnehin als Dauerbaustelle gilt - erst Ende der letzten Woche hatte die Ratingagentur Moody's die Bonität von 16 spanischen Banken herabgestuft - plant die Regierung nun die Schaffung einer großen Bank in Staatshand. Dort sollen die Krisenbanken Bankia, Catalunya Caixa und Novagalicia zusammengefasst werden.

Immobilien-Nachwehen

Noch immer leidet Spanien unter den Nachwirkungen der Immobilienblase, die 2007 und 2008 platzte. Die Arbeitslosigkeit stieg im ersten Quartal auf 24,4 Prozent - den höchsten Stand seit 18 Jahren. Für zehnjährige Staatsanleihen muss der südeuropäische Staat hohe 6,3 Prozent Zinsen zahlen. Als Reaktion auf die erneuten, schlechten Botschaften aus Spanien fiel der Euro auf 1,25 Dollar - so tief lag die Gemeinschaftswährung seit fast zwei Jahren nicht mehr.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

In eigener Sache

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Hypo-Special

  • Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Analysen zur Hypo.


Universitäre Welten

  • Expertentipps für Studierende, aktuelle Forschungsprojekte und noch mehr Wissenswertes zum Thema Universität.