27. Dezember 2014, 06:18 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 07.04.2012 um 20:36 UhrKommentare

Deutsche Jobs für junge Griechen

Berlin lädt die arbeitslosen Jugendlichen der südeuropäischen Problemländer ein, auf dem starken deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

Foto © APA

D er deutsche Wirtschaftsmotor brummt, aber eine Million Stellen sind im Land unbesetzt. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) kündigte deshalb eine Initiative Berlins an, dass auch talentierte arbeitslose junge Menschen aus anderen Ländern davon profitieren. Speziell Jugendliche aus den südeuropäischen Euro-Krisenländern wie Griechenland, Spanien oder Portugal würden angesprochen. In diesen Ländern ist die Jugendarbeitslosigkeit auf bis zu 50 Prozent gestiegen, es macht sich unter den jungen Menschen Hoffnungslosigkeit breit.

Die Ministerin verwies gestern auf die niedrige Arbeitslosenrate bei jungen Menschen in Deutschland - aber auch in Österreich, wie sie ausdrücklich betonte - von rund acht Prozent. Im Augenblick müssten sich die Jugendlichen innerhalb Europas "vorkommen wie in zwei unterschiedlichen Welten", sagte von der Leyen wegen dieser Unterschiede.

Heikle Seiten

Sie sieht genug Potenzial, dass auch qualifizierte Bewerber aus EU-Partnerländern vom starken Arbeitsmarkt profitieren. Die allgemeine Arbeitslosigkeit in Deutschland ist derzeit auf dem niedrigsten Stand seit 20 Jahren.

Die Reaktionen der anderen Parteien auf den Vorstoß der CDU-Politikerin zeigen, dass das Thema auch heikle Seiten hat. Ein SPD-Sprecher wies auf "tiefe Verwerfungen" auf dem deutschen Arbeitsmarkt hin. Immer mehr Personen ohne Berufsausbildung endeten in der Langzeitarbeitslosigkeit, andere hätten nur schlecht bezahlte Minijobs.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

In eigener Sache

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Hypo-Special

  • Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Analysen zur Hypo.


Universitäre Welten

  • Expertentipps für Studierende, aktuelle Forschungsprojekte und noch mehr Wissenswertes zum Thema Universität.