21. April 2015, 10:28 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 14.08.2012 um 17:28 UhrKommentare

"Arnie" soll's richten

Die Österreicher sind laut Umfrage - wenig überraschend - unzufrieden mit den Leistungen des rot-weiß-roten Olympiateams. Arnold Schwarzenegger soll der "Erlöser" sein.

Foto © AP

Die Österreicher und Österreicherinnen sind hochgradig unzufrieden mit dem Abschneiden der medaillenlos gebliebenen österreichischen Olympiamannschaft bei den Spielen 2012 in London. Gleich 79 Prozent beantworteten die Frage des Klagenfurter Humaninstituts, ob sie mit den Leistungen zufrieden gewesen seien, mit "nein", nur 12 Prozent waren zufrieden. Gleichzeitig wurde gefragt, wer Österreichs Sommersportler auf die Siegerstraße bringen könnte. Das wäre laut Umfrage am ehesten "Terminator" Arnold Schwarzenegger.

Schwarzenegger weilte zwar während der Spiele in seiner steirischen Heimat und stattete auch Olympia in London einen Besuch ab, was der Schauspieler, ehemalige Bodybuilder und Ex-Gouverneur Kaliforniens von dieser "Ehre" hält, war aber nicht bekannt. Nach "Arnie" (84 Prozent) trauen die Österreicher laut der Umfrage (offene Frage, Mehrfachantworten möglich) am ehesten Ski-Star Hermann Maier (78 Prozent) bzw. Springerlegende Toni Innauer (74 Prozent) zu, als Leitfiguren Österreichs Sommersport voranzubringen.

Fehlende Motivation

Befragt wurden von dem tiefenpsychologisch orientierten Sozialforschungsinstitut österreichweit 850 Personen nach dem Quotaverfahren. Die Frage nach den Ursachen für das schlechte Abschneiden wird darin mit fehlender Motivation (78 Prozent), schlechter Organisation (69 Prozent) sowie der Mentalität der Österreicher (54 Prozent/jeweils Mehrfachnennungen möglich) beantwortet.

Einen Zusammenhang zwischen der Leistung im Sport und dem Erfolg in der Schule sehen 62 Prozent, Sport selbst ist laut der zwischen 10. und 14. August erfolgten Umfrage gesund (81 Prozent) und macht vor allem "hart" (90 Prozent/jeweils Mehrfachnennungen), trage aber auch überragend zur Persönlichkeitsentwicklung bei (71 Prozent) bei. Eine verstärkte Förderung des Schulsports würde laut 57 Prozent der Österreicher und Österreicherinnen auch das Bildungssystem voranbringen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Live-Ticker-Center

Der harte Weg zum Ironman

  • Kleine-Redakteur Georg Michl will 2015 beim Klagenfurter Ironman bestehen. Seinen knallharten Weg dorthin können Sie hier mitverfolgen!