28. Dezember 2014, 10:35 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 27.06.2012 um 16:49 UhrKommentare

Konkurrent versperrte Pallitsch Weg ins Halbfinale

Im 800-m-Vorlauf bei der EM in Helsinki machte ein unmittelbar vor Pallitsch laufender Athlet eine plötzliche Tempoänderung, der Burgenländer bekam die Spikes zu spüren, zog sich eine blutende Wunde am rechten Schienbein zu und verlor den Rhythmus.

Foto © Reuters

Manchmal muss man es sich selbst zuschreiben, manchmal ist es auch die Konkurrenz, die einem den Weg zum Erfolg versperrt. Im Fall von Raphael Pallitsch ist dies wörtlich zu nehmen. Für ihn war in 1:48,84 Minuten (Platz 28) ebenso Endstation wie für seinen Teamkollegen Andreas Rapatz in 1:51,79 (34).

Pallitsch lief Ende Mai in Dessau in 1:47,21 persönliche Bestleistung. Trotz gerade erst überstandener Verkühlung befindet er sich in guter Form, nach der Hallen-WM in Istanbul war das zweite große Halbfinale in diesem Jahr für ihn erreichbar. "Schade, denn ich glaube, der Aufstieg ist heute drinnen gewesen. Aber ich hatte bei 500 Meter einen klassischen Steher drinnen, da war natürlich jeder Rhythmus weg", erzählte Pallitsch. Warum der Läufer vor ihm bei gleichbleibendem Tempo des Feldes so langsam wurde, konnte sich der Student nicht erklären.

"Eine Erfahrung mehr"

Durch den Vorfall verlor Pallitsch die Distanz, die sich am Ende in den fehlenden Zehntel niederschlug. Mit einer Zeit von 1:48,46 wäre er weitergekommen. "Ich glaube, ich habe nicht so viel falsch gemacht. Ich habe mich bis zum Schluss gut gefühlt, war nicht k.o. Ein paar Vorwürfe bleiben natürlich, vielleicht hätte ich ein bisschen weiter vorne bleiben sollen. Aber es ist eine Erfahrung mehr", zeigte er sich durchaus selbstkritisch. Voraussichtlich wird er nächste Woche in Bottrop noch einen Versuch unternehmen, das Olympia-Limit von 1:46,30 zu unterbieten.

Die Olympia-Ambition begraben hat hingegen Rapatz, der mit seiner Freiluft-Performance haderte. "Ich kann mir das nicht erklären. Von 500 auf 600 Meter war eine Tempoverschärfung, ich dachte, ich gehe mit, habe aber mein Pulver verschossen. Ich bin wohl der einzige Läufer weltweit, der in der Halle schneller läuft als draußen. Olympia schaue ich mir im Fernsehen an", sagte der Kärntner und schüttelte den Kopf. Er war ebenfalls im März in der Türkei im WM-Semifinale und lief zuvor in Wien ÖLV-Hallen-Rekord in 1:46,65.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Live-Ticker-Center

Der harte Weg zum Ironman

  • Kleine-Redakteur Georg Michl will 2015 beim Klagenfurter Ironman bestehen. Seinen knallharten Weg dorthin können Sie hier mitverfolgen!