02. September 2015, 02:25 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 14.05.2012 um 18:49 UhrKommentare

Mensch und Maschine flogen Seite an Seite

Zu einem weltweit einzigartigen, spektakulären Luftfahrtstunt kam es nun in Österreich: Dabei segelten zwei Segelflugzeuge und fünf Skydiver in einem engen Formationsflug zu Boden.

Foto © Wolfgang Lienbacher / Red Bull Content Pool

Fünf Skydiver und zwei Kunstflieger haben den Begriff "Abfangjäger" neu definiert: Nur mit dem menschlichen Körper und millimeterdünnem Stoff nahm das Red Bull Skydive Team in 4000 Metern Höhe die Verfolgung der zwei Segelflugzeuge des Blanix Teams auf. Mit über 180 km/h näherten sie sich bis auf wenige Zentimeter an und geleiteten Seite an Seite in Richtung Landebahn. "Noch nie sind Mensch und Maschine so nahe in Formation geflogen, dieser Stunt ist weltweit einzigartig", freute sich Skydiver David Hasenschwandtner.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Live-Ticker-Center

Jetzt ist er ein Ironman

  • Kleine-Redakteur Georg Michl war mitten drin beim Klagenfurter Ironman. Die Schwimmstrecke hatte er nach 1:15 Stunden absolviert, nach 180 Kilometern auf dem Rad lag er bei einer Zeit von 6:48:47 Stunden! Bis zur Zeitnahme bei der Halbmarathon-Distanz war er 8:53:19 Stunden unterwegs und nach 11:02:33 Stunden kam er ins Ziel. Geschafft! "Schorschi" ist ein Ironman!