26. November 2014, 12:25 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 03.06.2012 um 22:06 UhrKommentare

Michel Platini, UEFA-Präsident, im Porträt

Vor 28 Jahren erlebte Michel Platini seinen absoluten Höhepunkt als aktiver Fußball-Profi. Das war 1984 und Platini war bereits ein großer Star bei Juventus und Europas Fußballer des Jahres. Heute ist er UEFA-Chef.

Foto © APA

Als genialer Mittelfeld-Stratege setzte Michel Platini sich 1984 selbst ein Denkmal. Die Europameisterschaft 1984 fand in Frankreich statt und Kapitän Platini führte daheim seine "Equipe Tricolore" zum Titel. Neun von 14 französischen Treffern schoss er selbst – wohl ein Rekord für die Ewigkeit. Noch heute gilt er neben Zinedine Zidane als bester französischer Fußballer aller Zeiten.

Diese Woche beginnt für den mittlerweile 56-Jährigen wieder eine Fußball-EM. Er führt zwar keine Mannschaft mehr aufs Feld, aber in gewisser Weise ist ihm die Rolle des Kapitäns geblieben. Denn mittlerweile führt der Franzose den europäischen Fußball-Verband UEFA als Präsident. 2007 in diese Funktion gewählt, ist die am Freitag (8. Juni) beginnende Endrunde in Polen und der Ukraine schon seine zweite als oberster EM-Chef.

Schwere Geburt

Die Gastgeberländer Polen und vor allem die Ukraine bescherten Platini im Vorfeld so manches Kopfzerbrechen. Stadien und Infrastruktur waren lange die Sorgenkinder, dann kam der Fall Julia Timoschenko dazu. Der Umgang mit der in der Ukraine inhaftierten Oppositionsführerin entfachte eine Menschenrechtsdiskussion. EU-Granden gaben in der Folge bekannt, den Spielen in der Ukraine fernzubleiben. Lange wurde eine Stellungnahme von Platini erwartet, lange blieb er sie schuldig. Über Politisches spricht er nicht gerne, lieber ist ihm der Sport. Das stellte er letztlich auch öffentlich klar: "Ich mache keine Politik, ich mache Fußball. Wenn ich Politik machen wollte, würde ich in die Politik gehen", so der UEFA-Boss.

Von Skandalen hält er sich prinzipiell gerne fern. Während der Weltfußballverband FIFA samt Präsident Joseph Blatter im Korruptionssumpf versank, blieb Platinis Weste unbefleckt. Eine für ihn wichtige EM folgt übrigens noch 2016. Wieder in Frankreich und erstmals mit 24 statt 16 Teams – die Erweiterung war seine Vision. Das EM-Turnier und Platini, es bleibt eine Langzeitbeziehung.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

tipico-Bundesliga

Erste Liga

tipico-Bundesliga

Erste Liga



Fußball-Tickets gewinnen!

  • Der Ball rollt - und unser Fußball-Gewinnspiel läuft. Wir verlosen auch in dieser Saison wieder Karten für die Heimspiele von SK Sturm Graz und WAC.