23. November 2014, 08:20 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 14.10.2012 um 10:40 UhrKommentare

Baumgartner wagt heute den nächsten Versuch

Wetterchef Don Day hat sein OK gegeben: Heute gegen 6.00 Uhr Ortszeit (14.00 Uhr MESZ) will Stratosphären-Springer Felix Baumgartner den nächsten Versuch starten, in eine Höhe von 36 Kilometer zu gelangen.

Foto © AP

Neuer Versuch für Stratosphären-Springer Felix Baumgartner: Nachdem am vergangenen Dienstag der Start der Mission "Red Bull Stratos" wegen starkem Wind abgebrochen werden musste, soll am Sonntag ein weiterer Launch folgen. Wetterchef Don Day hat sein OK gegeben. Ein neuer Versuch ist allerdings ein heikles Unterfangen. Nachdem am vergangenen Dienstag der Ballon Schaden davon getragen hat, wird dieses Mal ein Ersatzballon verwendet, der letzte, der übrig ist.

Der Sprung soll kurz vor Sonnenaufgang gegen 6.00 Uhr Ortszeit (14.00 Uhr MESZ) erfolgen. Day hat zwar sein OK gegeben, doch müsse man auf die Windgeschwindigkeiten auf einer Höhe von 800 Fuß (rund 244 Meter) aufpassen, wie der Wetterexperte weiter ausführte. Das wäre genau an der Spitze des aufgeblasenen Ballons. Genau mit denselben Problem hatte das Team beim letzten Mal am Dienstag auch zu kämpfen. Das Problem ist allerdings dieses Mal, dass nur noch ein Ersatzballon zu verwenden ist. Sollte auch der Ersatzballon kaputt gehen, müsse man für die Fabrikation eines neuen vier bis fünf Wochen warten, wie Technikchef Art Thompson ausführte.

Baumgartner wird mit einer Kapsel, gezogen von einem riesigen Heliumballon, in eine Höhe von 36 Kilometer gebracht. Von dort will er auf die Erde springen und dabei Schallgeschwindigkeit erreichen. Ein zentrales Ziel der Mission ist es, wichtige Daten für die Wissenschaft zu sammeln. Sie sollen in Zukunft die Sicherheit in der Raumfahrt erhöhen. Mit dem Sprung sollen außerdem vier Rekorde gebrochen werden: der höchste bemannte Ballonflug, der höchste Fallschirmsprung, das erstmalige Durchbrechen der Schallmauer durch einen Menschen und der längste freie Fall.

Der Rückschlag vom Dienstag war für das Team kein Grund aufzugeben. "Ich habe auch 30 Tage warten müssen, bis ich springen konnte", sagte Rekordhalter Joe Kittinger, der 1960 aus einer Höhe von 31,3 Kilometer gesprungen ist. "Da hatten wir dieselbe Situation wie jetzt, Warten auf gutes Wetter. (...) Es ist einfach so, dass man auf perfekte Bedingungen, den perfekten Tag warten muss."

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Live-Ticker-Center

Der harte Weg zum Ironman

  • Kleine-Redakteur Georg Michl will 2015 beim Klagenfurter Ironman bestehen. Seinen knallharten Weg dorthin können Sie hier mitverfolgen!

Extremsport im Bild