24. November 2014, 05:03 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 18.04.2012 um 12:24 UhrKommentare

Baumgartners Torjagd im Teamtrikot

Gregor Baumgartner gibt nach drei Jahren Pause ein WM-Comeback im österreichischen Team. Der Steier war in der EBEL der einzige Österreicher unter den besten 25 Torschützen und holte mit den Black Wings Linz den Meistertitel.

Foto © GEPA

Nun baut auch Teamchef Manny Viveiros auf die Routine und den Torinstinkt des 32-Jährigen. Baumgartner, der zuletzt 2009 bei der A-WM in der Schweiz mit von der rot-weiß-roten Partie war, hat nicht mehr mit einer Einberufung gerechnet. "Wenn man älter ist, und durch die Verjüngung habe ich gedacht dass es schwierig wird, noch einmal dabei zu sein. Aber ich bin immer gerne dabei gewesen und ich bin geehrt, dass man mich als älteren Spieler mitgenommen hat", erklärte er im Gespräch mit der APA - Austria Presse Agentur.

Der gebürtige Steirer hat sich in der vergangenen Saison auch in Linz zurückgemeldet. Nach nur acht Treffern in der Saison 2010/11 schoss sich Baumgartner in der abgelaufenen Saison mit 31 Treffern auf Rang drei der Torschützenliste. Als zweitbester Österreicher kam Thomas Raffl mit 17 EBEL-Toren auf Platz 27. Die zwei Stürmer sind auch die einzigen zwei heimischen Spieler, die in der Punkteliste der Liga Top 25 sind.

"In den Vereinen wird im Powerplay oder im Offensivbereich sehr viel auf Ausländer gesetzt. Oft spielen in den ersten zwei Linien nur ein oder zwei Österreicher", begründete Baumgartner, warum es kaum österreichische Torjäger in der EBEL-Spitze gibt. Mit Blick auf die verschiedenen ÖEHV-Torschützen in Ljubljana ist er aber überzeugt ist: "Wenn die Leute die Möglichkeit bekommen, können sie es auch." Baumgartner hat bisher zwei Tore zu den zwei Siegen gegen die Ukraine und Großbritannien geliefert. "Es ist einfach schön, wenn man was beitragen kann zum Sieg. Aber alle vier Linien sind torgefährlich", meinte er.

Steirer in der Führungsrolle

Baumgartner, der in seiner Jugend neun Jahre in Nordamerika gespielt hat und schon die A-Trainerlizenz besitzt, sieht sich auch in einer Führungsrolle. "Ich kann gut mit jungen Spielern umgehen. Ich kann mich durch meine Coaching-Ausbildung ein bisschen einfühlen. Es ist bei solchen Events wichtig, dass die Jungen einen Ansprechpartner haben. Ich habe zwar nicht so viele Länderspiele, aber doch drei A-WM's gespielt und ein bisschen internationale Erfahrung", sagte er.

Zudem sieht er sich als pflegeleicht. "Da geht es um die Einstellung, dass man Dinge und Vorgaben vom Trainer akzeptiert, taktische und disziplinäre. Ich bin ein unkomplizierter Typ, der das so umsetzt", so seine Selbsteinschätzung. Das ist nicht selbstverständlich. "Umso älter die Spieler, umso mehr werden diverse Dinge hinterfragt. Das ist wie ein Schneeballeffekt, dann kommt intern ein bisschen Unruhe hinein", sagte Baumgartner auch in Erinnerung an frühere WM-Turniere.

Frischer Wind

Das ist mit der jungen Truppe nicht so, sagt der Linzer Stürmer. Vielmehr stehe Spaß und Engagement im Mittelpunkt. "Die jungen Spieler sind bissig. Für sie ist die WM nicht eine zusätzliche Anstrengung am Ende der Saison, sondern eine Herausforderung, sich international zu präsentieren. Ich will nicht sagen, dass es früher nicht so war. Aber frischer Wind ist immer gut", erklärte Baumgartner.

Das hat bisher auch Erfolg gebracht. "Wir haben phasenweise sehr gut gespielt, und hatten auch Phasen dabei, wo wir ein bisschen geschwächelt haben. Wir haben defensiv ein paar Lücken offen gelassen. Das wird jetzt wichtig sein, das in den zwei Spielen gegen Ungarn und Slowenien zu vermeiden", forderte er konsequente Defensivarbeit.

Denn die "schweren Aufgaben kommen erst. Man soll die bisherigen Spiele nicht sonderlich überbewerten. Wir kommen zurück von der A-Gruppe, diese Spiele sollten wir gewinnen". Entscheidend wird es aber erst am Donnerstag (16.30) gegen Ungarn und am Samstag (20.00) gegen Slowenien. "Man muss gute Leistungen über 60 Minuten abrufen, wenn man aufsteigen will", weiß Baumgartner.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Zum Thema

Kanadier Dorion erster Neuzugang bei Meister Linz

  • Der österreichische Eishockey-Meister Black Wings Linz hat am Mittwoch den kanadischen Verteidiger Marc-Andre Dorion als ersten Neuzugang für die kommenden Saison verpflichtet. Der 25-Jährige spielte zuletzt vier Jahre in der kanadischen Universitätsliga und wurde dort in der abgelaufenen Saison als wertvollster Spieler ausgezeichnet.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Eishockey-Karten gewinnen!

  • Wir verlosen auch in dieser EBEL-Saison wieder Karten für die Heimspiele der Graz 99ers, des VSV und des KAC. Jetzt die Gewinnspielfrage beantworten und gewinnen!


Eiskalt - der Eishockey-Blog