22. November 2014, 15:32 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 28.03.2011 um 16:23 UhrKommentare

Erneut Schüsse auf Demonstranten in Syrien

Das harte Vorgehen der Sicherheitskräfte hat dazu geführt, dass die Protestwelle in Syrien am Montag etwas abgeebbt ist. Es gibt Anzeichen dafür, dass Präsident Assad den seit 1963 herrschenden Ausnahmezustand aufheben wird.

Foto © AP

In der Stadt Daraa (Deraa) demonstrierten zwar nach der Beerdigung eines Demonstranten erneut mehrere Hundert Menschen gegen das Regime von Präsident Bashar al-Assad. Der Protestzug habe sich jedoch rasch aufgelöst, nachdem Soldaten mehrere Warnschüsse abgegeben hätten, berichtete ein Bewohner. Auch in der Stadt Latakia, in der es am Wochenende große Protestkundgebungen gegeben hatte, sind nach Angaben der Opposition inzwischen Soldaten postiert.

Nach Einschätzung unabhängiger Beobachter haben die Proteste aber nicht nur wegen des harten Vorgehens der Sicherheitskräfte abgenommen. Viele Regimekritiker warten ab, ob die von Präsidentenberaterin Bouthaina Shaaban und anderen Politikern angekündigten Reformen Wirklichkeit werden.

In syrischen Internetforen wird unter anderem darüber diskutiert, welche Bedeutung es hat, dass Präsident Assad angeblich per Dekret den seit 1963 geltenden Ausnahmezustandes aufheben will. Mitglieder von Assads Baath-Partei hatten am Sonntag erklärt, der Präsident habe beschlossen, den seit 1963 geltenden Ausnahmezustand aufzuheben. Bisher wurde ein entsprechendes Dekret jedoch noch nicht veröffentlicht. Beobachter vermuten, dass Assad dieses in einer angekündigten Rede selbst verlesen will.

Außerdem hieß es in Damaskus, in den kommenden Tagen sei eine Kabinettsumbildung zu erwarten. Oppositionelle spekulierten derweil auch über angebliche Meinungsverschiedenheiten innerhalb der syrischen Führung.

Aus Regierungskreisen war mehrfach verlautet, Präsident Assad wolle bald eine Rede an das syrische Volk halten. Vizepräsident Faruk al-Shara (Sharaa) sagte am Montag, Assad werde binnen zwei Tagen Entscheidungen verkünden, "die dem syrischen Volk gefallen werden".

Bisher hat der Präsident selbst noch nicht Stellung genommen zu den Protesten der Regimegegner, die zum Teil mit brutaler Gewalt beendet worden waren. Berichte über Dutzende Tote allein in der südlichen Provinz Daraa werden von der Menschenrechtsorganisation Amnesty International für glaubwürdig gehalten.

Am Montag wurden zwei Journalisten von Reuters TV freigelassen, wie Angehörige in Beirut berichteten. Die beiden Libanesen waren am Samstag in Syrien verschwunden.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team